Elends-Union am Beispiel Deutschlands

161 Gedanken zu “Elends-Union am Beispiel Deutschlands

  1. @DVG
    Dieses Video hat leider einen sehr erheblichen Mangel – es benennt überhaupt in keinster Weise die wahren Verursacher und Verantwortlichen die diese Zustände planmäßig schaffen – und projeziert somit Leuten, die noch keinerlei bis wenig Hintergrundwissen haben leider nur dumpfen Neid und Hass auf die Hottentotten/Kuffnukken etc.pp. die sich ABER nur hier zu Aberzigtausenden, Millionen an der Zahl DAS „Abholen“ kommen, WAS Ihnen die VERANTWORTLICHEN auf Kosten des BesatzungsBunzelBlödmichels in den Rachen werfen und im Vorfeld versprochen haben!
    Die sich NUR deshalb ALLES erlauben und SO Aufführen KÖNNEN, weil es von den wahren geistesgestörten kriminellen EINHEIMISCHEN VERANTWORTLICHEN und Handlangern der USRaHell-Besatzer so GEWÜNSCHT und GEFÖRDERT ist!
    ——————————————————————————–
    Diese an und für sich sehr gut gemachte Zustandsbeschreibung/Analyse bleibt wertlos, ja, ist sogar IRREFÜHREND, wenn NICHT auch die VERURSACHER und VERANTWORTLICHEN klar herausgestellt und benannt WERDEN, die UMGEHEND beseitigt werden müSSen.
    Das muß aber vereinfacht dargestellt und auf die Masse der bis dato UNbedarften, ahnungslosen SchnarchBunzels abgestimmt sein – soll heißen, hier gleich mit de Joodn, KryptoJoodn usw. mit der „Tür durchs Haus fallen zu wollen“ fällt aus, wegen IS NICHT – sonst gehen beim „gelernten BunzelBürgen“ sofort wieder die über 70 Jahwe anerzogenen Scheuklappen runter!
    (Als augenöffnend und die Erkenntnis, die Wut und das Handeln in die richtige Richtung lenkend genügt es, die sämtlich sichtbaren Gestalten aus dem BRDämonkrötischen EinheitsparteienBrei zu benennen)

    GruSS

    Gefällt 2 Personen

      • Die Antwort ist Note „ungenügend“ – Du kennst meine Meinung : „Manchmal ist weniger mehr!“, bzw. Klasse geht vor Masse – nur einfach HaSS auslösen, dann noch in die falsche Richtung ist der Lapsus schlechthin.
        Der Jude lacht sich kaputt – alles läuft weiter in seine gewünschte Richtung – Bürgerkrieg, Krieg der Kulturen/Religionen (gab es ja extra schon mal als Bestseller..) etc.pp. .
        Ich ahne es, hab es aber nicht nachgeprüft – diese ScheiSSe stammt vom Waffenstudenten – Hauptsache was aufgeschnapptes „posten“, „Wer für alles (mögliche) offen ist, KANN nicht GANZ dicht sein!“sag ich da nur…
        Darauf wird DER aber latürnich nicht in Stellungnahme darauf antworten, was er überhaupt mit solchem UNausgegorenen Müll zu erreichen beabsichtigt.

        Nur zur eindeutigsten Klarstellung:
        An sehr „guten“ Tagen SCHLAGEN allein im „Freistaat Bayern“ 500, in WORTEN -FÜNFHUNDERT- „Flüchtlinge, Asylis, NeuBunzelbürgen“ an EINEM einzigen TAG über die ehemaligen Grenzübergangsstellen, Bahnverbindungen, am Hauptbahnhof München usw. AUF (dies war Tatsache sogar am Rande in den MSM-Medien veröffentlicht zu finden)!!!
        Das heißt, SELBST wenn wir heutzutage noch eine komplette Division „Brandenburger“ nebst knallharten Kommandeuren wie Skorzeny, Dirlewanger, Kaminski usw. hätten – so würde dies UNTER der heutigen GEGEN die autochthone Bevölkerung gerichteten „Rechtslage“ NICHTS bringen – dieser FLUT könnten selbst die besten Elitekämpfer unter solch feindlichen Bedingungen NIEMALS Herr werden!

        Da ist das mal von der Killerbiene gebrachte Beispiel top, um dies vereinfacht zu veranschaulichen:
        Wenn Du auf Deinem Schiff kriminelle wahnsinnige als Kapitän/ltd.Offiziere hast, die absichtlich das Boot am laufenden Band leckschlagen, die eigenen Matrosen über Bord werfend und bestrafend, BRINGT es GARNICHTS, immer wieder zu versuchen, NUR die Löcher in diesem „Seelneverkäufer“ zuzustopfen!

        GruSS

        Gefällt 3 Personen

        • @Ostpreußen

          Stimme dir zu.

          Ich habe die Gefahr einer Unterwanderung viel zu sehr unterschätzt. Ich war in den letzten Tagen wie ein General der nur vom Stab vorgefertigte Aufmarschpläne unterzeichnete ohne den Verdacht zu hegen dass der Stab vom Feind unterwandert ist. Vertrauen kann wie man sieht auch schädlich sein.

          In Zukunft plane ich wieder selbst und mache wieder alles selbst, es war zu bequem um wahr zu sein!🙂

          Gefällt mir

          • Ich sehe das nicht so wie Ostpreusen und hab das Video auf meinen Blog gestellt. Zuerst habe ich es auf Facebook von Ohnemus entdeckt.Es regt zum Nachdenken an. Und das ist gut so.Wieso muß man immer gleich Kritik üben? Die „Gurus“ , sind immer schnell bei der Hand mit verteilen von schlechten Noten .Das ist kontraproduktiv und schulmeisterlich! Wir leben in einem Informationskrieg. Tagtäglich werden die Menschen durch die Medienmonopolisten mit der Unwahrheit geflutet.Da ist ein so simples verständliches Video nicht schlecht. Auf keinen Fall würde ich dafür eine 6 geben. Und Deutscher Volksgenosse du machst eine gute Arbeit hier. Weiter so!

            Gefällt 1 Person

    • Nun gut, Waffenstudent.
      Danke Dir, für die Quelle.
      Aber was ist denn nun explizit Deine ureigene persönliche Meinung zu meiner Kritik daran?
      Ich frag Dich das im vollen Ernst, ich wei(denke zu wiSSen😉 ) , das Du noch in den GenuSS einer hervorragenden Bildung sowie Allgemeinbildung gekommen bist – andererseits ist auch genau dies der Knackpunkt, wo ich mich dann frage: „Wie kann das sein, das so Jemand scheinbar gedankenlos alles mögliche verbreitet?“ – ohne es bspw. mit einem eigenem Kurzkommentar – also seiner Meinung dazu zu versehen!
      Liege ich etwa immer komplett falsch?
      GruSS

      Gefällt mir

        • @Waffenstudent

          In was für einer „Verbindung“ warst du eigentlich? Existiert diese noch und wenn ja, welche politische Auffassung hat diese?

          Bei Burschenschaften(den heutigen) bekomme ich immer einen Würgreiz bei all der politischen Korrektheit in diesen Vereinen. Das singen vaterländischer Lieder ist ja gut und schön aber wenn da keine wirkliche revolutionäre Überzeugung hinter steckt sind diese Burschenschaften nur Kostümvereine. Das ist meine Meinung.

          Wenn ich mich nicht stark irre hat selbst Bismarck ganz zu Anfang in seinen „Gedanken und Erinnerungen“ kein gutes Wort für die Burschenschaften übrig gehabt.

          Gefällt mir

          • Grundsätzlich hast Du recht! Aber dort, wo reichlich Blut fließt, da fühlen sich die Beutegermanen, samt Liberalen und Rechtsverdreher nun mal nicht heimisch. Ich bin auch heute immer noch Mitglied einer „Pflichtschlagenden Landsmannschaft“ mit Lebensbundprinzip. Über die Pflichtmensuren hinaus schlagen wir PP-s, und dafür kommen unsere guten Fechter, welche oft etablierte Familienväter sind, gerne aus der ganzen Welt zur Musenstadt.

            Einige aktuell als rechtsradikal titulierte Verbindung findet man hier:

            http://antifalinkemuenster.blogsport.de/2014/09/20/kein-festkommers-der-rhenania-im-rathaus/

            http://www.sueddeutsche.de/muenchen/rechtsextremismus-danubia-zieht-die-notbremse-1.2002688

            http://www.zeit.de/2012/32/Burschenschaften

            Bismarck und Lassalle

            Wie Zeitzeugen berichten, waren beide eng befreundet. Bismarck hat wohl gefochten, aber keine Narben davon getragen. Der Jude Lassalle war Bonner Raczeks-Mitglied und starb in blutigen Duell. Danach ebbte Bismarcks Begeisterung für das Deutsche Waffenstudententum verständlicherweise merklich ab!

            Gefällt mir

            • Fürst Otto von Bismarck – Gedanken und Erinnerungen, Band 1, Kapitel 1 Seite 39/40:

              (Habe alle 3 Bände und hab die Passage mit den Burschenschaften mal schnell abgetippt da es leider keine PFD gibt.)

              „…Doch blieb mein deutsches Nationalgefühl so stark, dass ich im Anfang der Universitätszeit zunächst zur Burschenschaft in Beziehung geriet, welche die Pflege des nationalen Gefühls als ihren Zweck bezeichnete. Aber bei persönlicher Bekanntschaft mit ihren Mitgliedern missfielen mir ihre Weigerungen Satisfaktion zu geben, und ihr Mangel an äußerlicher Erziehung und an Formen der guten Gesellschaft, bei näherer Bekanntschaft auch die Extravaganz ihrer politischen Auffassungen, die auf einem Mangel an Bildung und an Kenntnis der vorhandenen, historisch gewordenen Lebensverhältnisse beruhte, von denen ich bei meinen siebzehn Jahren mehr zu beobachten Gelegenheit gehabt hatte als die meisten jener durchschnittlich älteren Studenten: Ich hatte den Eindruck einer Verbindung von Utopie und Mangel an Erziehung…“

              Gefällt mir

            • PS: Was man von den Burschenschaften halten kann bzw. was man nicht von halten kann sieht man daran dass es Juden erlaubt war einer Burschenschaft anzugehören und das deutsche Burschenschaften sich dazu herabgelassen haben Duelle zwischen Germanen und Juden zu arrangieren.

              Gefällt mir

              • @ Deutscher Volksgenosse

                Zur Erinnerung: Juden waren bis 1914 zum Teil deutscher als die Deutschen: Es gab rein jüdische Wandervögel, rein jüdische Sportvereine und auch rein jüdische Studentenverbindungen, welche teilweise blutige Zweikämpfe ausfochten. (Bis 1945 gab es in Palästina eine jüdische NSDAP! Diese wollte, daß im zukünftigen Israel sowohl die deutsche Sprache, als auch die deutsche Kultur gelten sollten.

                Das alles passt natürlich gar nicht zur Holokaustierung der Geschichte, und wird nachträglich und von Anfang an verboten!

                BEISPIELE:

                http://www.s-port.de/david/ns/

                http://www.jugend1918-1945.de/thema.aspx?s=5274&m=3444

                http://www.markomannenwiki.de/index.php?title=Waidhofener_Prinzip

                https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_j%C3%BCdischer_Studentenverbindungen

                Gefällt mir

                    • @Waffenstudent
                      „Am Rande des Grabes.“
                      Nach Walhall hat es noch Zeit – auch für Dich – also, ‚Parole‘ lautet zwingend : weitermachen, Soldat, der aufrechten Deutschen sind noch wenig genug!
                      (Für Volk, Ahnen und Vaterland – !)
                      GruSS an den Korporierten

                      Gefällt 1 Person

                • Dein Eiertanz mit den Juden wird mir nun verständlich. Du hast offensichtlich sogar am Rand des Grabes, ich denke die Flammen schlagen da schon heraus, nicht begriffen, worum es geht,.

                  Für uns Deutsche ist es selbstverständlich, den jahrtausende alten Völkermörder ohne jegliche Ausnahme zu bekämpfen und ihn aus unserer Volksgemeinschaft auszuschließen.

                  Dein Geschwätz, die Juden seien deutscher als die Deutschen gewesen, ist an Lächerlichkeit kaum zu überbieten. Anscheinend hast Du noch nichts von Mimikry gehört und von der Schauspielkunst der Juden.

                  Im WKI kämpften die jüdischen Soldaten an vorderster Front in unseren Schreibstuben ausgezeichnet gegen uns. Sie sabotierten wo immer es auch nur möglich war. Da fuhr eben der Güterzug vollbeladen mit einem Pfund Butter von München nach Berlin und zurück wurde der Güterzug bis zum letzten Winkel mit Berliner Luft beladen.

                  Dein Beispiel mit jüdischer NSDAP in Israel entspricht wohl dem Weltwitz schlechthin. Und dieselben Drecksjuden verhindern, daß es bei uns eine NSDAP gibt und der NS wieder aufblüht!

                  Ich frage mich nun nicht mehr, woher deine erkennbare Sympathie für die Juden herrührt.

                  Heil Gaskammertemperatur! Heil Offenkundigkeit! Heil Holocaust!

                  Gefällt 1 Person

                  • @Roland

                    “…Juden waren bis 1914 zum Teil deutscher als die Deutschen…”

                    Dieser Satz ist mir erst jetzt aufgefallen. Und so etwas bezeichnet sich als zum deutschen Volke gehörig.
                    Mir blutet gerade das Herz wenn ich den in fremder Erde ruhenden deutschen Helden gedenke die entsetzliches durchmachen mussten um ihre Heimat zu verteidigen. Deutsche Helden die anschließend vom Juden den Dolch in den Rücken gestoßen bekamen!

                    Diese Helden zerrt @Waffenstudent in Dreck und Kot mit seinen Ausspruch. Das Schicksal unserer Helden berührt ihn nicht weiter weil er nicht von uns ist.

                    ER SOLL IN DIESES GESICHT SEHEN UND SEINEN SATZ WIEDERHOLEN!

                    Gefällt 1 Person

                  • @ Roland

                    Bitte nicht mit dem hebräischen Blindenstock, sondern mit einer deutschen Brille lesen! Ich schrieb nämlich:

                    „Zur Erinnerung: Juden waren bis 1914 zum Teil deutscher als die Deutschen!“

                    Aus dieser Formulierung sollte ein jeder, selbst mit seinem unversoffenen Resthirn, klar erkennen, daß

                    1. Ein Teil der Juden

                    2. Bis 1914

                    3. Sich in Deutschtümelei übten

                    Und wer heute mit offenen Augen in Restgermanien umherblickt, der sieht doch daß die Deutschtümelei der ins Land gesickerten Neger geradezu ausufert. Gebildete Neger, die schwärmen von Kant, Nitsche, Kaiser, Autobahnen und Wagner. Und dafür werden sie in jeder Fernsehsendung als doch wesentlich deutscher als die Deutschen angepriesen, Die Juden dagegen, die wollen damit nix mehr zu tun haben! – Wissen ist macht, aber wenn man nix weiß, dann macht das auch nix! – Das Lesen von Büchern und Zeitschriften, welche zwischen 1817 und 1914 im deutschen Kulturkreis, besonders der K.u.K.-Monarchie erschienen, kann bei der Selbstaufklärung helfen!

                    Gefällt mir

                    • Ich kann mir nur sehr schwer vorstellen das Neger von Nitzsche schwärmen da ja besonders er die Rassenfrage oft zum Thema machte.
                      Das die Neger vom Kaiser W-2.0 schwärmen kann ich mir gut vorstellen da dieser Narr durch sein hören auf die falschen Leute mit dem Hintern das eingerissen hat was Bismarck mühsam zimmerte.

                      Wohin die Bücher des „deutschen Kulturkries“ (vom Juden unterwandert und das schon seit Heine) im K.u.K-Staatskadaver geführt haben sieht man daran wie wunderbar dieser Vielvölkerstaat den inneren Spannungen Herr wurde.

                      Gefällt mir

                    • @Waffenstudent

                      Jaja, die guten Juden. Und nun die ganz guten Neger auch noch.

                      Beide haben in Deutschland nichts zu suchen und schuld daran sind genau deine guten Juden!

                      Genau die haben uns nämlich all die Ausländer hereingeholt und wenn sie jetzt nix mehr damit zu tun haben wollen, dann nur deshalb, weil sie die Saat seit Achmadinedschads Worten 2005 plötzlich fürchten müssen, welche sie selbst gesät haben!

                      Sie fürchten nämlich eigenartigerweise plötzlich skandierende Horden welche sagen „Tod den Juden“ oder „Juden ins Gas“.

                      Aus diesem Grund sprang 2005 die Multikultiampel innerhalb von nur einer Stunde nach Achmadinedschads Rede von Grün auf Rot um. Plötzlich hörte man im Radio erstmals von „Problemen“ wegen der vielen Türken und Moslems.

                      Ich habe nix dagegen, wenn die Neger und Juden in ihren eigenen Ländern von Kant, Wagner und dem blöden Nitzsche schwärmen. Aber nicht bei uns!

                      „Die Juden dagegen, die wollen damit nix mehr zu tun haben! “

                      Klar, die willst du uns aufschwatzen! Zur Selbstaufklärung benötige ich weder eine Monarchie noch jüdische Zeitschriften bis 1914! Weil nach 1914 diese guten ach so deutschen Juden sich in der Wehrmacht und Versailles austoben konnten!

                      Heil Gaskammertemperatur! Heil Offenkundigkeit! Heil Holocaust!

                      Gefällt mir

                • @Waffenstudent

                  Findest du nicht das dein Satz…

                  „…Juden waren bis 1914 zum Teil deutscher als die Deutschen…“

                  …ein Schlag ins Gesicht unserer Frontkämpfer ist? Die Deutschen waren 1914 deutscher wie nur selten davor und danach. Was diese feldgrauen Helden bereitwillig an Entbehrungen, Angst und Schmerz über sich ergehen ließen um das Vaterland vor den Zugriff fremder Heere zu verteidigen ist fast beispiellos in der Geschichte unseres Volkes.

                  SCHAU IN DIESES GESICHT UND WIEDERHOLE DEINEN SATZ!

                  Gefällt mir

                  • @ Deutscher Volksgenosse

                    Werter Deutscher Volksgenosse.

                    Möglicherweise bist Du noch zu jung, um den Ausspruch „Er ist deutscher, als ein Deutscher“ politisch richtig einordnen zu können. Dieser Begriff stammt nämlich aus der Zeit, als Juden begannen, sich als die besseren Deutschen auszuweisen. Mit dem Ausspruch, Du bist deutscher als ein Deutscher, wurde der Möchtegerndeutsche als Undeutscher enttarnt. Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, daß über Adenauer bei Stammtischen von Männern der Waffen-SS gesagt wurde: „Jetzt ist er wieder deutscher als die Deutschen!“ – Es handelt sich also um einen Verarschungsspruch! – Man sagt ja auch schon mal als versteckte Beleidigung zu Frauen, daß sie männlicher sind als ein Mann! – Aber Bitte Vorsicht; denn Frauen kapieren das sofort und schlagen erbarmungslos zurück!

                    Gefällt mir

                    • @Waffenstudent

                      Dennoch passt der Satz den du da abgeliefert hast nicht in diesen Kontext!

                      Die Deutschen (echte Deutsche) befanden sich 1914 vornehmlich im Schlamm der Granattrichter oder harrten in den Schützengräben ihren nächsten Sturmangriff.

                      Egal wie du diesen Satz auch drehst, er bleibt ein Faustschlag im Gesicht unserer Feldgrauen.
                      In diese harte Zeit passten keine Wortspiele, kein Scherze und kein Sarkasmus. Es herrschte eine klare Sprache und demzufolge eine klare Definition was deutsch war. Ein deutscher Mann war in verschlissener Uniform und lehmverkrustet dem Schlachtfeld eigen.
                      Eine deutsche Frau, Mutter oder Schwester war in den Munitionsfabriken um den Manne, Sohn oder Bruder zu ersetzen, um ihn Waffen zu reichen auf das er die Heimat verteidigen kann.
                      Ein deutscher Junge hoffte schnellst möglich 16 Jahre alt zu werden um seinen Vater, Bruder oder Onkel ins Feld folgen zu dürfen.
                      Ein deutsches Mädchen sendete Briefe an ihren Liebsten im Feld um ihn Mut und Kraft zu schenken. Briefe die ihren Liebsten sagten das sie ein Kind von ihn unterm Herzen trägt und sie auf ihn wartet.

                      DAS WAREN DEUTSCHE IM KRIEGE!

                      Alles andere was sich da in den Kriegsgesellschaften als „unabkömmlich“ umherdrückte und in den Schreibstuben und Versammlungen den Dolchstoß organisierte, die Juden also, verdienen das Prädikat Deutsch nicht mal in ioronischer oder sarkastischer Weise denn dies wäre eine Entehrung diese Wortes, unserer Sprache und all jener die das Prädikat Deutsch tatsächlich verdienten, unsere Soldaten und die Heimatfront also!

                      Gefällt mir

                • @Waffenstudent
                  Ich habe mir mal den 1. Link rausgesucht.
                  http://www.s-port.de/david/ns/
                  Welchen Sinn und Glaubwürdigkeit haben diese jüdischen Quellen denn für uns?
                  Was zur Zeit der Weimarer Republik in Berlin los war, wissen wir doch.
                  Jüdische Dekadenz, Ausbeutung, Ausnutzung von Hunger und damit Zwangsprostitution deutscher Frauen, während die Juden wie die Made im Speck lebten. Also Undankbarkeit der Juden allerorten obwohl sie durch die Gutmütigkeit der Deutschen herzlich zur Juden Emanzipation(Übernahme) aufgenpmmen wurden.Im März 33 dann der weltweiter Boykottaufruf und die Kriegserklärung durch das Weltjudentum gegen Deutschland.

                  Gefällt 1 Person

  2. Nur ganz kurz eine Bemerkung zu „180 000 Deutsche leben ohne Krankenversicherung“

    Wahrscheinlich leben sie nur deshalb noch. Meine letzte Arztkontaktion war wegen eines Propfens in beiden Ohren und die 50 dB Gehörverlust habe ich mit 50 € Hosentaschengeld kompensieren können. Danach hörte ich wieder das Gras wachesen.

    1990 glaubte meine Familie auch, ich sollte wegen eines Mittelhandknochenbruchs ins Krankenhaus gehen. Hab ich gemacht. Und danach nix mehr. Hat mich damals 125 DM gekostet, auch aus der Hosentasche. Dazwischen hatte ich natürlich auch noch einige Wehwehchen, klar. Wenn ich alles zusammenrechne, habe ich in den letzten 25 Jahren ungefähr 200 DM für die Krankheiten ausgegeben. Klar, Pillen konnte ich mir davon nicht mehr leisten. Und deshalb bin ich auch einigermaßen gesund geblieben, obwohl ich garantiert sehr ungesund lebe🙂

    Also, die Klage wegen „Keine Krankenkasse“ ist völlig daneben! Das ist ungefähr so einzuschätzen wie „keine psychologische Betreuung, heul“.

    Wenn ich glaube, irgendetwas stimmt nicht, ünberlege ich einfach, was hierfür ursächlich sein könnte. Die Karre lief schließlich die ganze Zeit und nun plötzlich nit mehr. Was habe ich in den vielleicht letzten 4 Wochen anders gemacht als vorher? Bisher wurde ich immer fündig und habe das wieder abgestellt. Dann hat es wieder geklappt. Sozusagen nach der bekannten englischen Weisheit: „Never touch a running sytem“. Also ja nix anrühren und oder verändern, wenns läuft🙂

    Und wenns mal nicht läuft genügt meist die Investitioin von 1 €. Oder man läßt dasselbe Äquivalent einfach weg.

    Klar, eine Krankenkasse habe ich seit 30 Jahren nicht mehr und lebe trotzdem. „Normalerweise“ hätte ich durchaus schon mal 100000 € Gewinn verursachen können, hätte ich den 1 € nicht gegeninvestiert.

    Gefällt 3 Personen

    • @Roland
      Und trotzdem, auch wenn du damit Recht hast das Weisskittel und Pillen zu meiden sind, macht deine Wortklauberei und Erbsenzälerei keinen Sinn. Für den lernenden und unbedarften Systemlink kann man sie trotzdem so stehen lassen, weil keine KK gleichbedeutend ist mit Armut oder am Rande der Gesellschaft leben, usw.

      Gefällt mir

      • Naja, natürlich befand ich mich am Rande der Gesellschaft, als ich z.B. einen Vortrag vor 500 Studenten an der techn. Uni hielt. Hinter mir war nur noch die Wand. Ähnlich erging es mir bei einem Vortrag vor rund 100 Architekten. Für Vorträge mußte ich immer eingeladen werden, weil ich so etwas niemals freiwillig gemacht hätte. Nur auf Messen o.ä. war ich sozusagen mal mittendrin in der Gesellschaft und die anderen waren am Rand🙂

        Solange ich noch mein Holocaustbier bezahlen kann, fühle ich mich auch nicht arm. Nur wenn mir der Tabak ausgeht, überfällt mich dieses armselige Gefühl.

        Heil Gaskammertemperatur! Heil Offenkundigkeit! Heil Holocaust!

        Gefällt 2 Personen

        • Du bist schon ein kleiner narzistischer Prahler, gell? Ob das nun war ist was du erzählst, lassen wir mal aussen vor. Wäre es war, kenne ich nur wenige die ungefragt ausser unter Drogen oder für eine Werbebroschüre so auftreten. Welche Leute das gemeinhin sind wissen wir ja..

          Gefällt 1 Person

            • Ach ja? Ich bin Deutscher! Aber auf euer Niveau ala die neue „Eponia“ und ihr Guru Roland werde ich mich nicht herablassen! Was ihr seid weiss ich nicht. Auf jeden Fall gehört ihr definitv nicht zu uns! Das sieht man schon an dem agressiven Unterton gegen die Leute hier und anderswo, die sich versammeln und die gleichen Ansichten haben.Das wollt ihr verhindern! Ansonsten würdet ihr wie Jesus oder Hitler es getan hat versuchen die Leute zu einen. Ihr tut exakt das Gegenteil. Ihr pickt euch gute Leute raus und macht sie fertig!

              Gefällt 2 Personen

            • Natürlich gehört Johannes 5vor12 als anerkannter Jude nicht zu uns Deutschen und deshalb spalten wir die Juden auch rigoros ab. Egal, ob sie als Feindagenten etwas taugen oder nicht. Mit Juden gibt es keine Einigung, Versöhnung oder Symbiose. .

              .

              Zitat von Deutscher Volksgenosse, der andere ist Johannes 5vor12:
              ——-
              “Schmeiss die Zersetzer wie Roland und Deutscher Volksgenosse doch raus.”
              “Und es kann nicht sein das ihr euch zentral mit einem GKT Dogma das nur einen kleinen Aspekt der Holocaust Religion behandelt bewegt.”

              Die Gaskammertemperatur ist kein Dogma. Das hättest du wohl gerne! Dogmen sind nämlich nicht beweisbare Glaubensgrundsätze, welche wegen dieses Mangels einfach zum Dogma erhoben werden.
              So verhält es sich auch mit der Evolutionstheorie, welche nur ein Dogma ist und deshalb ebenfalls den Stellenwert wie jede andere Religion auch hat.

              Der Holocaust ist indes keine Religion, da er offenkundig ist und wer behauptet, dies sei nur eine Religion, wandert ins Gefängnis. Weil er damit gleichzeitig behauptet, der Holocaust sei nur ein Dogma.
              https://mcexcorcism.wordpress.com/2015/03/29/night-will-fall-eine-holocaust-dokumentation/
              ———————————

              Johannes 5vor12 ist eineindeutig ein Jude. Im zitierten Strang gibt es noch mehr zu lesen. Leider sind die Kommentare einzeln nicht verlinkbar. Aber der Strang ist beispielhaft und aufklärend, gerade für „Neueinsteiger“.

              Wie üblich hat der Lehrsatz von Freidavon voll zugeschlagen:

              Heil Gaskammertemperatur! Heil Offenkundigkeit! Heil Holocaust!

              Gefällt 1 Person

              • Ich schließe mich dem vollumfänglich an!

                Gottverdammte Drecksjuden haben auf DEUTSCHEN Seiten nichts zu suchen und zu hetzen und zu spalten.

                Es geht mal wieder NUR um die GaSKAMMERTEMPERATUR; DIE VERNICHTET WERDEN SOLL, indem hier Spaltungsversuche der Drecksjuden unter den Deutschen vorgenommen werden.

                Ihr Drecksjuden werdet noch winseln vor uns. WIR ziehen euch eigenhändig am Baum hoch.
                VERSPROCHEN!!!

                @DV
                Schau mal in die Buschtrommel

                Gefällt mir

                • „Schließlich sind wir Juden es, die die Wissenschaft der Psychologie erfunden haben. Also weshalb sollten wir so dumm sein und sie nicht zu unserm Vorteil nutzen ?

                  Man sagt oft, daß das Christentum die Hauptursache des Antisemitismus ist. Das ist völliger Unsinn. Ich sage Euch, daß das Christentum der für uns vorteilhafteste Irrtum ist, den wir jemals fabriziert haben. Es erfüllt die Gojim mit Schuldgefühl. Es macht seelische Krüppel aus ihnen. Sie wissen, daß die katholische Kirche alle getauften Juden vor den „Nazis“ gerettet hat, und Tausende niemals getaufte jüdische Kinder. Das ist die Dummheit der Gojim. Sie wissen, daß die amerikanischen Gojim vor hundert Jahren einen Bürgerkrieg entfesselt und sich untereinander die Köpfe eingeschlagen haben, um die Neger zu befreien.

                  Und jetzt können die Neger ihnen den Kopf einschlagen zu jeder Zeit, Tag und Nacht und an jedem Ort. Es ist allein dem Christentum zu verdanken, daß die Gojim ein solches pathologisches Schuldgefühl haben.”

                  https://archive.org/stream/Kritik-Folge-Nr-73/Kritik-folgeNr.73-RogerDommergue-Auschwitz-DasSchweigenHeideggers199031S.Text#page/n0/mode/2up

                  “Das Christentum ist der sublime Gedanke des Judentums, das Judentum ist die gemeine Nutzanwendung des Christentums; aber diese Nutzanwendung konnte erst zu einer allgemeinen werden, nachdem das Christentum als die fertige Religion die Selbstentfremdung des Menschen von sich und der Natur theoretisch vollendet hatte.

                  Nun erst konnte das Judentum zur allgemeinen Herrschaft gelangen und den entäußerten Menschen, die entäußerte Natur zu veräußerlichen, verkäuflichen, der Knechtschaft des egoistischen Bedürfnisses, dem Schacher anheimgefallenen Gegenständen machen.

                  Ich verurteile das Christentum, ich erhebe gegen die christliche Kirche die furchtbarste aller Anklagen, die je in Ankläger in den Mund genommen hat. Sie ist mir die höchste aller denkbaren Korruptionen…, sie hat aus jedem Wert einen Unwert, aus jeder Wahrheit eine Lüge, aus jeder Rechtschaffenheit eine Seelen-Niedertracht gemacht… Ich heiße das Christentum den einen großen Fluch, die eine große innerlichste Verdorbenheit, den einen großen Instinkt der Rache, dem kein Mittel giftig, heimlich, unterirdisch, klein genug ist – ich heiße es den einen unsterblichen Schandfleck der Menschheit.

                  – Friedrich Wilhelm Nietzsche – (1844 – 1900)

                  Gefällt mir

                    • Rieger ist tot. Schade! Ich hab ihn geschätzt. Leider haben ihn die neoheidnischen Juden auf ihre Seite gezogen und letztlich eleminiert? Ich weiß es nicht. Beweisen kann ich nichts. Aber mann kann lesen und sich dann seine eigene Meinung bilden und sein Herz sprechen und richten lassen..

                      Gefällt mir

                    • @DV:ich habe mir diese frage vor langer zeit beantwortet-für einen deutschen menschen kommt nur ein deutscher glaube in frage!egal wie man die götter und gestalten aus der Edda betrachtet,als echte reale Gottheiten , oder als Spiegelbild der germanischen seele,diese Gottheiten offenbaren uns einen blick auf uns selber! jedes Volk ,jede rasse hat ihren glauben.und in diesem jeweiligen glauben,spiegelt sich immer die art des jeweiligen volkes wieder.demnach kann ich kein Christ sein.auch wenn es einigen Kameraden sauer aufstoßen wird,ich bin genauso überzeugter heide,wie ich Nationalsozialist bin!!!ich opfere den asen,habe zuhause sogar einen eigenen altar und ich trage anstatt eines kreuzes die schwarze sonne,oder einen thorhammer!!!
                      letztlich sind Glaubensfragen immer eine persönliche Angelegenheit.deshalb kann ich dir insoweit nur dazu raten auf deine innere stimme zu hören.aus ihr spricht dein blut und dein blut wird dir den weg zeigen!!!
                      heil dir!!!

                      Gefällt 2 Personen

                  • DV

                    DER beweist NIE etwas! Wir warten heute noch auf seine Beweise bei MCE, die er bis dato nicht erbracht hat. Den Juden genügt es bosartige Behauptungen in die Welt zu setzen und er hofft darauf, dass sich die Anderen dafür rechtfertigen. Doch DAS hat ein Deutscher niemals nötig, sondern geht sofort in den Gegenangriff, da wir uns einem dreckigen Juden gegenüber NICHT zu rechtfertigen brauchen!!

                    Gefällt mir

                • @EponaRhiannon

                  Ich möchte mal behauten, da ich eine Schwester habe die älter ist als ich, das meine Schwester völlig egoman-isch und naiv ist.

                  Mein Vater hat mir mal die Patronen gegeben, weil er sich wegen der Blödheit seiner Tochter er sich abknallen wollte.

                  Ich möchte nicht behaupten das Du naiv bist, aber Ego-manisch.

                  Hier ein Bild extra für Dich.
                  [Das Bild habe ich DEUTSCHER VOLKSGENOSSE rausgenommen da der Führer mit der Sache nichts zu tun hat und der Führer mit einen geposteten Bild im Kontext des Kommentarverlaufs als Egozentriker dargestellt wird]
                  !

                  Gefunden hier:
                  http://rense.com/1.mpicons/deesa1.htm

                  Nimm mir das nicht übel.

                  Gruß Skeptiker

                  Gefällt mir

                  • @DV
                    Ich werd mich wieder mit meinen Kommentaren vom Acker machen.
                    Schade, ich dachte echt du bist noch nicht durch die falsche „er“ und roland verdogmatisiert worden,
                    denn ansonsten macht du hier eine sehr gute Arbeit. Leider bist du wohl doch schon durch ihren
                    Dunstkreis befangen und mußt deinen neuen Meistern nach dem Munde reden und darfst keine „er“ Ketzer zulassen.
                    P.S.
                    Du solltest wissen wie man deinen Gott schreibt. Wotan nicht votan.
                    Aber das werden sie dir sicher noch erklären und wie du in Zukunft mit „Abtrünnigen“ umzugehen hast.

                    Gefällt mir

                    • Wenn du wirklich deutsch wärst müsstest du den Wert der Treue kennen.

                      Du bist hier angetanzt und hast meine Freunde beleidigt. Was erwartest du von mir? Du hast Glück das ich dich nicht sofort gebannt habe sondern die Gelegenheit geboten habe dich auf andere Themen zu konzentrieren.

                      Troll dich fort Jude!

                      Gefällt 1 Person

                    • votan,wotan,wuodan,wuoden,odin,odhinn-tja judenjunge,alles gebräuchliche namen ,nur je nach stamm und Dialekt anders geschrieben.
                      genau wie thor,donar,tunnäer,wingnir etc.
                      kümmere du dich also lieber um deine judenmärchen und deine bibeljuden.da scheinst du dich ja bestens auszukennen.jude bleib also bei deinen rassegenossen und überlasse uns deutschen unsere götter !!!

                      Deutschland erwache!!! juda verrecke!!!

                      Mein Blut für Tyr, mein Schwert für Thor , mein Leben für Odin!!!

                      Gefällt 2 Personen

                • das ein saujud keiner von uns ist ,war,oder sein kann,liegt offenkundig auf der Hand.du bist eben angehöriger der gegenrasse,also ein schleimiger hinterhältiger Parasit!!!
                  das schließt natürlich von vornherein auch aus das du einer von uns werden kannst,so sehr dies vielleicht auch dein wunsch sein mag(also ein richtiger mensch zu sein),deine nichtsnutzige auf diesem erdenrund völlig überflüssige DNA verhindert das schlichtweg…………..
                  und nu geh woanders spielen und müll deine saujuden auf hagalil voll!!!

                  Deutschland erwache!!! juda verrecke!!!
                  Heil Gaskammertemperatur!!!

                  Gefällt 1 Person

                  • @AMALEK

                    Ich will Dich bestimmt nicht dumm anmachen, wie Du bestimmt selber erkennen kannst, kannst Du nicht überall sein in Deutschland.

                    Du gibst ein aber immer das Gefühl, das Du überall bist.

                    => Aber bist Du eben nicht.

                    Also ich bin 1 meter 84 groß, war 5 Jahre im Karate-verein und bringe 104 Kilo auf die Waage.

                    Solltest Du grösser sein als ich, so müsste ich Dich wirklich fürchten.

                    Zumindest hat sich kaum jemand gewagt, sich mit mir zu schlagen.

                    Gruß Skeptiker

                    Gefällt mir

                    • @Skeptiker:das ist schön für mich,das ich dir das gefühl gebe überall in Deutschland zu sein!so soll es sein,denn ich bin überall da wo gewisse Kräfte Unsinn verzapfen und meinen meine Kameraden dämich von der seite anmachen zu können.
                      zu deinen technischen Daten:
                      mein Leitspruch ist seit jahren immer folgender gewesen- je größer sie sind,umso tiefer fallen sie!!!
                      und je mehr sie wiegen,umso härter ist der aufschlag auf dem Asphalt!!!
                      will damit sagen,wenn du gelüste hast dich real mit mir zu treffen,um deine 5jährige kitu-erfahrung an mir auszuprobieren,kannst du dir gerne über dv ,Annette oder Roland meine Adresse zukommen lassen.dann können wir das ganze filmen und danach ins netz stellen.habe zwar keine kitu-erfahrung,aber die eine oder andere ohrfeige im leben hab ich auch schon sehr erfolgreich ausgeteilt.zu meiner schande muß ich allerdings gestehen , das ich in 25 jahren strassenerfahrung „mann gegen mann“ auch einmal verloren habe…..

                      Gefällt 2 Personen

                    • Uiiih!
                      Also wir würden paSSen – ohne auch Dich dumm anmachen zu wollen – menno, na gut, ich hätte geringste Reichweiten-und Gewichtsvorteile😆 .
                      Das Schachprogramm „Fritz“ meint zu Deinem Kommentar übrigens:“Püüüh, was soll das denn?“
                      Achwas, laSSt uns den Stoßdegen nehmen – da wirds wenigstens blutig – WS kriegt vor Freude einen Herzkasper und holt sich einen drauf runter…oder Reihenfolge umgedreht😯 .

                      Gefällt mir

                  • @AMALEK

                    Noch mal.

                    Du gibst ein aber immer das Gefühl, das Du überall bist.

                    => Aber bist Du eben nicht.

                    Das Steht in meinem Kommentar.

                    Wenn Du das nicht lesen willst, so ist das Dein Problem.

                    Mit der Verdrehung meines Kommentares, kann ich nun wirklich wenig.

                    Gruß Skeptiker

                    Gefällt mir

                    • Mit Deinen Kommentaren kann man auch manchmal wenig – zumindest anfangen – weil keine dumme alte Sau weiß, worauf Du überhaupt hinaus wolltest.
                      Ist aber nix neues bei Dir.
                      Siehe diesen sinnentkernten Murks:
                      „Mit der Verdrehung meines Kommentares, kann ich nun wirklich wenig.“
                      Wenn Du nun unbedingt Deine 5Jahre Karateka-Erfahrung anbringen wolltest, so hast Du doch nun hier bei Amalek dahingehend Gehör gefunden?!!
                      WAS willst oder wolltest Du denn NOCH???
                      Sagen?

                      Gefällt 1 Person

                    • So wie ich mal gelesen habe ist @Skeptiker über 50🙂 Wie lange sind die Karate-Stunden bei ihn also schon her? 20 oder 30 Jahre?
                      Natürlich kann ich mich auch irren und er ist durch eine echt hart Karate-Schule gegangen so das er jetzt eine echt harter Killer ist wie Meister Miagi🙂

                      Gefällt mir

  3. @ Roland

    Für mental schwerfällige: „Wenn man zum Schwulen sagt, Du bist weibischer als ein Weib, dann kapiert der das sofort!“

    @ Deutscher Volksgenosse

    Meine Korporation meldete sich fast geschlossen zum Kampf in Langemarck. Natürlich schreibt die Besatzungspresse inzwischen, daß dort nur alte Greise verbluteten. Ein Stück Wahrheit findet man hier:

    http://www.burschenschaftsdenkmal.de/historisches/das-langemarck-ehrenmal.html

    Nach dem Schandfrieden wurde weiter in der Freikorps im Osten gegen den Bolschewismus gekämpft

    http://www.dereckart.at/?cat=10

    http://www.sehepunkte.de/2005/09/pdf/5345.pdf

    http://www.schattenblick.de/infopool/geist/history/ggneu149.html

    Nach 1919 war das Reinland besetzt. Ich lernte noch Waffenstudenten kennen, die sich nachts auf die Rheinbrücken wagten, um Besatzungsneger in den Rhein zu werfen, die dort die Brücken bewachten.

    Waffenstudenten erschossen Rathenau und andere. In diesen Kreisen schweigt man eher anstatt zu prahlen. Du kannst ja mal googeln. – Und Du kannst ja einfach mal bei einer schlagenden Verbindung um Waffenschutz bitten und Dich dort auch als Nichtmitglied auf Mensur stellen! Frag doch mal bei der Grenzlandsmannschaft Cimbria Wien oder der Landsmannschaft Viruna Graz nach. Du wirst viel lernen!

    Gefällt mir

    • NACHTRAG:

      Hans Martin Schleyer: Waffenstudent und SS-Mann

      http://www.sehepunkte.de/2005/09/pdf/5345.pdf

      Albert Leo Schlageter: Waffenstudent und Freikorpsmann:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Albert_Leo_Schlageter

      PS Katholiken und Sozialdemokraten war das Mensurenschlagen verboten. Trotzdem fochten diese Säbelpartien von höchstem Niveau! Der Mensurverweigerer von Schirach beendete das Treiben! Auch der Jude Heine war Mensurverweigerer. Allen Mensurverweigern sollte man die Zugehörigkeit zum Deutschen Volke aberkennen!

      Gefällt mir

      • Schirach? Baldu von Schirach?

        Dem willst du das Deutschtum absprechen? Wenn der Führer eine Mensur abgelehnt hätte, würde er dann auch nicht mehr zum deutschen Volke gehören?

        Du musst mal eine Entscheidung treffen was dir wichtiger ist. Deutschland oder dein dekadenter Standesdünkel der dich nur alles mit einer Mensurbrille sehen lässt.

        Es gibt wichtigeres als sich mit einen Sebel die Fresse zu verunstalten zu lassen nur weil man zufällig irgendwelche Hurenböcke und Säufer in ihrer „Ehre“ gekränkt hat. Besonders bei „wohlhabenden“ Söhnchen reicher Eltern war das Rumhuren Saufen üblich als Student im 18/19 Jahrhundert.

        Gefällt mir

  4. @ Roland

    Du verstehst sicher viel von der körperlichen, ev. hitzerestenten Beschaffenheit von Juden, aber ihre Doppelstrategie dürfte sich Dir noch nicht vollumfänglich erschlossen haben – zumindest nach diesen Worten zu schließen:

    Sie fürchten nämlich eigenartigerweise plötzlich skandierende Horden welche sagen “Tod den Juden” oder “Juden ins Gas”.

    Das fürchten sie keineswegs – im Gegenteil: Das wollen sie sogar! Vielleicht nicht gerade die „kleinen Juden“, denn die sind ja genauso gehirngewaschen, aber die maßgeblichen J. auf alle Fälle. Erstens stützt das ihren Opferkult und zweitens wollen sie es ja zur Eskalation treiben.

    Sosehr auch ich das mochte, was Achmadinedschad tat und sagte, so sitzt/saß er doch mit im selben Boot…. leider.

    Und wer in Gottes Namen könnte behaupten, die „Ampel“ zur Migrantenflut wäre von Grün auf Rot geschalten worden?

    Gefällt mir

    • @ edwige

      Im übrigen waren Germanen samt den mit ihnen biologisch verbundenen Völker NIE Rassisten. Gerade die Wikinger brachten von jeder Heerfahrt gerne exotische Mägdelein mit nach Hause. Und in deutschen Kulturkreisen unterscheidet man ganz sauber zwischen dem jüdischen Vulgärrassismus und klassischen Rassismus. Volgärrassismus kommt meist aus dem Munde bereits durchrasster Möchtegerngermanen. Man schaue doch nur auf die NS-Parteigrößen und prüfe deren Rassezugehörigkeit. Schnell wird klar, warum diese sich auf das Gossenniveau des Vulgärrassismus herab ließen! Beim Vulgärrassismus waren und sind Itzigs und Nazis in der Art ihrer Propagandamethoden still vereint.

      Gefällt mir

      • @Waffenstudent

        Was meinst du überhaupt mit Vulgärrassismus? Der Führer und seine Getreuen haben den Juden in seiner Rasse schließlich nie „beleidigt“ sondern ihn immer nur den Spiegel vorgehalten also der Welt das wahre Gesicht des Juden offenbart. Ich wüsste nicht wo man sich da mal im Ton vergriffen hätte oder ungerechte Behauptungen aufgestellt hätte.

        Du schreibst außerdem:

        „…Man schaue doch nur auf die NS-Parteigrößen und prüfe deren Rassezugehörigkeit….“

        Zitat Ende.
        ————
        Meine Frage:
        Wo ist dieser Mann bitteschön kein Germane?

        Der Führer

        Der Führer

        👿 Ich warne dich! Ich dulde hier keinerlei Zerstzungspropaganda gegen den Führer und das 3. Reich!!! Diese Hetze kannst du auf diversen Judenblogs von dir geben aber nicht hier!👿

        Gefällt 2 Personen

          • Er zieht schon IMMER ALLES was mit NS zu tun hat in den fürchterlichsten Dreck und lässt bei jeder Gelegenheit die Judenpropaganda hochleben.

            Ganz besonders unsere NS-Elite hat es ihm schon IMMER angetan. Das warrn doch ALLES Juden, weißt Du das nicht?

            Du hast Dir da eine astreine Judensau eingefangen!

            Gefällt 1 Person

            • Ich wollte ihn ja nicht nur unter Moderation setzen sondern gleich sofort bannen aber ich warte ja immer noch auf einen Beweis von @Waffenstudent, irgendeine Rede eben, in der unsere Führung mal so etwas ähnliches (Vulgärrassismus) von sich gegeben hätte wie dieser Jude hier:

              „Unsere Rasse ist die Herrenrasse. Wir sind heilige Götter auf diesem Planeten. Wir sind so weit entfernt von den minderwertigen Rassen, wie sie von Insekten sind. (…) Andere Rassen werden als menschliche Exkremente betrachtet. Unser Schicksal ist es, die Herrschaft über die minderwertigen Rassen zu übernehmen. Unser irdisches Reich wird von unseren Führern mit einem Stab aus Eisen regiert werden. Die Massen werden unsere Füße lecken und uns als Sklaven dienen!” (Israels Ministerpräsident Menachem Begin in einer Rede vor der Knesset. Amnon Kapeliouk, “Begin and the Beasts”, New Statesman, 25. Juni 1982.)

              Gefällt mir

            • @Deutscher Volksgenosse
              Interessant das EponaRhiannon wieder so einen Kommentar ablässt.
              Das sehe ich nicht als Deutsche Art an.
              Ein Deutscher lästert nicht dermaßen, ein Deutscher lästert überhaupt nicht!
              Wenn, wird das untereinander ausgetragen.

              Dieses Spalten ist doch nur den J. ein Kelch mit Wein, für uns nur das immer wiederkehrende Problem der Uneinigkeit und Zwietracht…. Keine Einigkeit, sondern das Gegenteil.

              Ich schätze den Waffenträger sehr. Ich erhebe Einspruch.
              Genau Anklagepunkte, was wird im vorgeworfen.
              Ich bitte daher um Aufhebung des gebannten Status. Als Deutscher hat er Rechte und Pflichten.

              Sollem ihm diese Rechte durch „nicht schnelles Antworten“ verweigert werden, so ist dies kein besser Umgang und wäre damals auch nicht geduldet worden.

              Zum Gruße

              Gefällt mir

              • Genau! Du verrücktes Jüdlein! Deutsche halten IMMER auch die andere Wange hin, bis sie da sind wo WIR heute sind.

                Bist wohl zu feige mir das selbst zu sagen, hä?

                DEIN Ansinnen ist auf gar keinen Fall deutsch, sondern eindeutig jüdisch, da Du Juden zu schützen versuchst. Sehr wahrscheinlich bist Du selbst einer, da Du das Wort JUDEN nicht einmal ausschreibst, sondern NUR andeutest. Das ist ein deutschfeindliches Verhalten! Der Feind MUSS beim Namen genannt werden, sonst schützt man ihn.

                Wenn Du lesen könntest, dann hättest Du gelesen, dass ich nicht gelästert, sondern einen entlarvten Juden als solchen bezeichnet habe – UND – ich habe das bereits mit diesem Juden selbst ausgetragen.

                Was DU übrigens als „deutsche Art“ bezeichnest ist eine Erfindung des Juden für uns Deutsche, damit wir uns in alle Ewigkeit nicht wehren gegen diese Schweine. Noch nie etwas vom Furor teutonicus gehört? Was meinst Du wohl wie die Germanen/Kelten es geschafft haben das gesamte damalige Europa zu beherrschen? Durch die von Dir propagierte „deutsche Art“ vielleicht? Ganz gewiss. Bestimmt haben sie den Juden damals nur gut zugeredet und die Juden haben ihnen dafür ganz Europa überlassen.

                Für UNS Nationalsozialisten gelten ausschließlich Adolf Hitlers Worte:

                „Von nun an wird das echt jüdische Gesetz angewendet. Auge um Auge, Zahn um Zahn!“

                Gleiches wird nur noch mit Gleichem vergolten! DAS ist echt deutsche Art und NICHT Dein verjudeter Wunsch nach Schonung des Juden und nach Verjudung der Deutschen.

                „Wer den Juden verschont, versündigt sich am eigenen Volk!“ (Joseph Goebbels)

                Was DU als „Spaltung“ zwischen Juden und Nichtjuden bezeichnest, nennt man in Wirklichkeit Hygiene. Judenfeindlichkeit ist eine Sache der persönlichen Sauberkeit (Joseph Goebbels). Spaltung kann es nur zwischen Deutschen geben aber nicht zwischen Juden und Deutschen. Es ist die Pflicht eines jeden Deutschen, die Juden vom nationalen Lager und Einfluss abzuspalten und damit unschädlich zu machen!

                Zwischen Juden und Deutschen KANN und WIRD es NIEMALS Einigkeit geben, merk Dir das!

                Und nun husch, husch, schnell wieder ab ins Judenkörbchen zu Deinen anderen Juden. DU bist erkannt!

                Gefällt 2 Personen

                • P.S.: Du Jüdlein!

                  DEINE eigenen Spaltungsversuche, indem Du den Deutschen Volksgenossen gegen MICH aufzuhetzen versuchst, werden hier nicht fruchten, denn WIR Deutsche Nationalsozialisten halten zusammen wie Pech und Schwefel – genau wie IHR Juden eben.😆

                  Kaum habt ihr bemerkt, dass sich hier ein weiterer echter Nationalsozialist selbständig gemacht hat, der auch noch dazu die für euch hochgefährliche Gaskammertemperatur rigoros vertritt, da kommt ihr alle anmarschiert und versucht ihn zu unterwandern, genau so wie ihr es bei mir versucht habt.

                  Wieso schreibst Du eigentlich bezüglich meines Kommentars „wieder“? Hab ich denn hier schon so viele Kommentare abgegeben oder kennen wir uns von woanders her?

                  Ich weiß wer Du bist! Also versuch es gar nicht weiter! Du wirst hier genauso abblitzen wie bei MCE!

                  Saujude, dreckiger!!!!!!!

                  Gefällt 2 Personen

                  • Du bist wirklich durchgedreht, keine Ahnung was mit dir passiert ist, doch ich sage Horst Mahler war definitiv der falsche in der Anstalt.

                    DEIN Ansinnen ist auf gar keinen Fall deutsch, sondern eindeutig jüdisch, da Du Juden zu schützen versuchst. Sehr wahrscheinlich bist Du selbst einer, da Du das Wort JUDEN nicht einmal ausschreibst, sondern NUR andeutest. Das ist ein deutschfeindliches Verhalten! Der Feind MUSS beim Namen genannt werden, sonst schützt man ihn.

                    Mein Großvater hätte dich für diese Aussage standesrechtlich erschossen.

                    Wenn Du lesen könntest, dann hättest Du gelesen, dass ich nicht gelästert, sondern einen entlarvten Juden als solchen bezeichnet habe – UND – ich habe das bereits mit diesem Juden selbst ausgetragen.

                    Oh, verzeih, du weißt was die Wahrheit ist, schon einmal persönlich Kontakt gehabt, so von Angesicht zu Angeicht, du weißt gar nichts.

                    Was DU übrigens als “deutsche Art” bezeichnest ist eine Erfindung des Juden für uns Deutsche, damit wir uns in alle Ewigkeit nicht wehren gegen diese Schweine. Noch nie etwas vom Furor teutonicus gehört? Was meinst Du wohl wie die Germanen/Kelten es geschafft haben das gesamte damalige Europa zu beherrschen? Durch die von Dir propagierte “deutsche Art” vielleicht? Ganz gewiss. Bestimmt haben sie den Juden damals nur gut zugeredet und die Juden haben ihnen dafür ganz Europa überlassen.

                    Nein, die Stämme haben sich vereinigt, aber dir lernresisteten Etwas liegt mehr an Hassrede wider deinem eigenen Volke.

                    Für UNS Nationalsozialisten gelten ausschließlich Adolf Hitlers Worte:

                    “Von nun an wird das echt jüdische Gesetz angewendet. Auge um Auge, Zahn um Zahn!”

                    Weder hast DU Mittel noch Wege, außer im Internet. Gehst du im echten Leben die Menschen auch so an? Überhaupt eine militärische Grundausbildung bekommen? Weißt DU überhaupt was wirklicher Kampf ist.
                    Also schweige.

                    Gleiches wird nur noch mit Gleichem vergolten! DAS ist echt deutsche Art und NICHT Dein verjudeter Wunsch nach Schonung des Juden und nach Verjudung der Deutschen.

                    “Wer den Juden verschont, versündigt sich am eigenen Volk!” (Joseph Goebbels)

                    Was DU als “Spaltung” zwischen Juden und Nichtjuden bezeichnest, nennt man in Wirklichkeit Hygiene. Judenfeindlichkeit ist eine Sache der persönlichen Sauberkeit (Joseph Goebbels). Spaltung kann es nur zwischen Deutschen geben aber nicht zwischen Juden und Deutschen. Es ist die Pflicht eines jeden Deutschen, die Juden vom nationalen Lager und Einfluss abzuspalten und damit unschädlich zu machen!

                    Zwischen Juden und Deutschen KANN und WIRD es NIEMALS Einigkeit geben, merk Dir das!
                    Und nun husch, husch, schnell wieder ab ins Judenkörbchen zu Deinen anderen Juden. DU bist erkannt!

                    Ich sage, dein Verstand ist komplett unter dem Stiefel des Feindes was den Waffenstudenten angeht.
                    Und kannst nicht mal einen Satz lesen ohne ihn zu verdrehen.

                    Gefällt 1 Person

              • @Verrueckterfuchs

                Dein Einspruch kann nur abgewiesen werden denn Waffenstudent war im besagten Zeitraum, in dem ich ihn die Gelegenheit geboten habe seine Hetze gegen den Führer zurückzunehmen, hier auf diesen Blog aktiv.
                —————-
                Was ist überhaupt passiert? (Tathergang):

                Der Hauptgrund der zu seiner Bannung führte war dieser Kommentar von ihm:

                https://neuschwabenlandpost.wordpress.com/2015/06/24/elends-union-am-beispiel-deutschlands/comment-page-1/#comment-547

                Ich habe ihn mit zwei Antwort-Kommentaren dazu aufgefordert einen Beweis für seine Behauptungen zu liefern:

                https://neuschwabenlandpost.wordpress.com/2015/06/24/elends-union-am-beispiel-deutschlands/comment-page-1/#comment-548

                https://neuschwabenlandpost.wordpress.com/2015/06/24/elends-union-am-beispiel-deutschlands/comment-page-1/#comment-550

                In der Zwischenzeit (2 Stunden später) jedoch hat er wo anders auf meinen Blog unter einen anderen Artikel einen neutralen Kommentar (Ein dialektisches Manöver?) verfasst:

                https://neuschwabenlandpost.wordpress.com/2015/06/21/offener-brief-an-bundesprasident-gauck/comment-page-1/#comment-560

                ———-

                Dies bedeutet dass er meine beiden Kommentare registriert haben muss (sie werden ja automatisch von WP angezeigt) und damit wusste er ganau dass ich eine Richtigstellung von ihm erwartet habe. DENN ER WAR ZU BESAGTEN ZEITPUNKT ONLINE UND AKTIV BEI WORDPRESS! Ich habe ihn wie man an der Zeitdifferenz seines Ablenkungskommentars und der von mir angekündigten Bannung sehen kann eine weitere Stunde gegeben um seine Lügen zurückzunehmen oder wenigsten einen Beweis dafür zu liefern.
                Er hat sich genausowenig blicken lassen wie damals die der polnische Bevollmächtigte in Berlin am 31. August 1939.
                Wozu also noch Geduld mit jemanden der nicht vernünftig reden will?

                Was ist nun also die „Anklage“?

                Beleidigung des Führers, seiner Getreuen und deren indirekte Gleichsetzung mit Juden ja sogar die Andeutung dass es auch rassische Juden seien!

                Tut mir leid aber dies ist in meinen Augen unverzeihlich und wenn Waffenstudent die gebotene Gelegenheit einer Korrektur nicht wahrnimmt aber nachgewiesenermaßen aktiv war und das auch noch auf demselben Blog dann hat er auch kein Interesse daran seine LÜGEN richtigzustellen oder sie wenigstens zu decken!

                Er verbreitet also mit VORSATZ Unwahrheiten die er auf Nachfrage nicht beweisen kann und versucht mit einem neutralen Kommentar meine Aufmerksamkeit auf ein anderes Thema zu lenken. Das ist jüdische Dialektik vom reinsten Wasser.

                Jemanden der mit voller Absicht Zersetzungspropaganda gegen den Führer und das 3. Reich streut den will ich nicht auf diesen Blog denn er verwirrt nur die noch unentschlossenen, ungefestigten Nationalsozialisten. Er will sie in ihrer Treue zum Führer wankend machen. Genau das ist sein Ziel.

                Darum hat dieser Judentroll bei mir verspielt!

                Gefällt 1 Person

                • Grüß dich an diesem Morgen,

                  zuerst, ich muss gar nichts, und wenn dir ein Text gefällt der mich direkt beleidigt, hast du junger Mann erst einmal gar nichts bei mir zu melden. Ist das Oben angekommen. Sehr Gut.

                  ich kann deinen ersten Link nicht einsehen, wegen fehlender Berechtigung, wie auch immer.
                  Doch ich habe den Text gelesen.

                  Anstoß wegen

                  schaue doch nur auf die NS-Parteigrößen und prüfe deren Rassezugehörigkeit. Schnell wird klar, warum diese sich auf das Gossenniveau des Vulgärrassismus herab ließen! Beim Vulgärrassismus waren und sind Itzigs und Nazis in der Art ihrer Propagandamethoden still vereint

                  Und, es gab Verräter in den eigenen Reihen, vllt. sind diese damit gemeint. Und es waren auch J. unter Ihnen. Man lese nur Verrat in der Normandie. Warum ich das J. schreibe, das kannst du V-Männer und etc. fragen.

                  Warum er jedoch das Feindwort Nasi nimmt, kann ich nicht sagen.

                  Ich merke du bist jung, und oft schreibt man nicht gern weiter, vorallem wenn man angegriffen wird. Außerdem ist sein Alter das xfache des Deinigen. Und irgendwo einen anderen Text einkopieren ist dann auch nicht die Kunst. Wie ich schon schrieb, diese Angriffe von Rhianon und Co. sind nicht erst seid gerstern so, früher war sie wohl anders. Und wer sich jetzt deswegen in das Hemd macht, oder schlimmer vor Wut schäumt, der hat im echten Kampf keine weitere Verwendung und ist erst Recht nicht als Führungsmann geeignet. Da du den Führer ansprichst, du weißt, das immer nach IQ und Fähigkeiten vergeben wurde. Kannst du also beeidigen das du einer Aufgabe, wie z.B. einen Blog gewachsen bist. Hast du die Vernunft, die Besonnenheit eines Führungsoffiziers. Mal als Gedanke.

                  Jemanden der mit voller Absicht Zersetzungspropaganda gegen den Führer und das 3. Reich streut den will ich nicht auf diesen Blog denn er verwirrt nur die noch unentschlossenen, ungefestigten Nationalsozialisten. Er will sie in ihrer Treue zum Führer wankend machen. Genau das ist sein Ziel.

                  Hast du Waffenstudent etwas genau gegen den Führer aussagen hören. Ich nicht. Weder gegen das Reich, (warum 3. Reich, es gab genaugenommen nur EINS, da ist noch einiges an Arbeit vor dir) nur Menschen aus der Partei.

                  Zum Gruße

                  Gefällt mir

                  • @Verrueckterfuchs

                    Du hast es doch selbst zitiert:

                    „…schaue doch nur auf die NS-Parteigrößen und prüfe deren Rassezugehörigkeit. Schnell wird klar, warum diese sich auf das Gossenniveau des Vulgärrassismus herab ließen! Beim Vulgärrassismus waren und sind Itzigs und Nazis in der Art ihrer Propagandamethoden still vereint…“


                    Er unterstellt damit dem Führer indirekt Jude zu sein oder wenigstens undeutsch zu sein. Und er konnte diese Behauptung auf Nachfrage nicht genau begründen.

                    Sein Argument eines Vulgärrassismus kann man auf unsere NS-Führung nicht anwenden denn es ist ein großer Unterschied zwischen dem mit biologischen und sozialwissenschaftlichen Tatsachen gedeckten Rassismus unserer NS-Führung und dem auf Größenwahn und Chauvinismus basierenden „Vulgärrassismus“ der Juden.

                    Ein Beispiel jüdischer Argumentation:

                    „Unsere Rasse ist die Herrenrasse. Wir sind heilige Götter auf diesem Planeten. Wir sind so weit entfernt von den minderwertigen Rassen, wie sie von Insekten sind. (…) Andere Rassen werden als menschliche Exkremente betrachtet. Unser Schicksal ist es, die Herrschaft über die minderwertigen Rassen zu übernehmen. Unser irdisches Reich wird von unseren Führern mit einem Stab aus Eisen regiert werden. Die Massen werden unsere Füße lecken und uns als Sklaven dienen!” (Israels Ministerpräsident Menachem Begin in einer Rede vor der Knesset. Amnon Kapeliouk, “Begin and the Beasts”, New Statesman, 25. Juni 1982.)

                    —–

                    Frage:
                    Kann man so etwas in der NS-Literatur lesen?

                    Gefällt mir

                    • Er unterstellt damit dem Führer indirekt Jude zu sein oder wenigstens undeutsch zu sein.

                      Indirekt, das implizierst du hinein, ich tue das nicht.
                      Ist m.M. nach auf gewisse Parteigrößen anzuwenden welche beschnipelt wurden. Siehe „Verrat in der Normandie“

                      Und er konnte diese Behauptung auf Nachfrage nicht genau begründen.

                      Er wird.

                      Zum anderen nein kann man nicht. Doch das ist auch nicht der Punkt Kamerad.
                      Wenn man es jedoch unter die Ausführung legt, das J. unter den Getreuen waren, macht dieser Vulgärmist für mich Sinn, denn es passt zu jenen, lehrt ja auch das „geheiligste“ der Bücher…

                      Zum Gruß

                      Nachwort: Ich bin immer bereit mich einer Diskusiion zu stellen, mich angreifen zu lassen nicht.
                      Solltest du die Anette nicht in den Griff bekommen, das dieses Weibsbild mir weiter droht, verleumdet, widerredet etc. ist das Thema für mich durch.

                      Zum Gruße

                      Gefällt mir

                    • Diese Worte die @Waffenstudent von sich gab sprechen für sich. Man kann sie nicht interpretieren. Ich habe sie auch nicht interpretiert und da etwas hinein gedacht was dort nicht drin ist.

                      Ich habe gelesen und die Konsequenzen gezogen. Die Konsequenz ergibt sich aus seinen Worten.

                      Du versuchst einen Interpretationsspielraum zu schaffen wo keiner ist! Das wäre als würde ich zu dir Arschloch sagen und hinterher behaupten das ich das in einen ganz anderen Sinn meine. Völliger Blödsinn!

                      Wenn er einen versteckten Sinn dahinter gebastelt hätte so hätte er ja genug Gelegenheit (als er noch nicht gebannt war) gehabt ein mögliches Missverstehen bei mir zu beheben. Zumal ich ja gleich SOFORT meine Meinung zu seinen Kommentar abgegeben habe als er ihn gepostet hat.

                      Meine Aufgabe ist es nicht Weiber mit Haaren auf den Zähnen zurechtzubügeln. Diese Aufgabe fällt denjenigen zu der sich angegriffen fühlt.

                      Gefällt 1 Person

                    • Und ich sage es Dir einmal im Guten. Versuch als 23 j. nicht mit mir rumzuspringen und den Mund so voll zu nehmen. Ich bin nicht dein Feind.

                      Gefällt mir

                    • Das du mein Feind bist habe ich nie behauptet oder auch nur gedacht.

                      Dir möchte ich aber raten nicht auf mein „jugendliches“ Alter rumzuhacken. Nur weil du, keine Ahnung, 30 Jahre älter bist als ich muss das nicht heißen das du mir weltanschaulich überlegen bist. Im Gegenteil, Der Führer hielt mehr von der Genialität der Jugend als von der Weißheit des Alters die das Erstere gerne zu ersticken versucht

                      Gefällt 2 Personen

                    • Guter Spruch vom Führer. Wo ER Recht hat, hat er Recht.
                      Ich freue mich immer einen Kameraden zu finden. Ich bin ein paar Jahre älter, ein rumhacken steht mir deswegen auch nicht zu!
                      Mach deine Arbeit weiter. Ich reich dir die Hand.

                      Gefällt 1 Person

                    • Sehe ich genauso, wäre schön, wenn das mehr junge Menschen einsehen, doch dafür kämpfe ich z.B. und es werden mehr, denn mir geht es immer um die Wahrheit. Er mag strategische Fehler gemacht haben, aber er war ein Mensch der aufrichtig und vorallem nach dem Völkerrecht gehandelt hat.

                      Zum Gruße

                      Gefällt mir

                    • Strategische Fehler kann man so nicht sagen denn er hat ja keinen Krieg zb mit der UdSSR oder den USA vorm Zaun gebrochen sondern hat lediglich den Kriegszustand festgestellt bzw. versucht einen Angriff zuvor zu kommen.

                      Ich würde sagen der Führer hat schon alles richtig gemacht nur hat die andere Seite mehr Soldaten und mehr Material gehabt. Am Russlandfeldzug sah man dies am deutlichsten. Mehrere Millionen Rotarmisten waren gefangen, zichtausende Panzer und Flugzeuge waren abgeschossen und dennoch hatte Stalin noch genug Soldaten, Panzer und Geschütze für einen Gegenangriff.

                      Das Problem des Führers war nicht die Strategie sondern der Umstand das die Feinde bereits 20 Jahre gerüstet haben.

                      Gefällt 1 Person

                    • Ich sage nur Dünkirchen, daß also Hitler 1940 eine eigeschlossene englische Armee von 330.000 Mann, die eingekesselt war, hat laufen lassen

                      Denn Operation “Seelöwe” als Erstürmung England, war tatsächlich in Planung bis im Juli 40 der Feind im Osten immer konkreter wurde, da wurde Operation Seelöwe abgebrochen.

                      Das als Beispiel eines strategischen Fehlers.

                      Das was du sagst ist mir bekannt.
                      Wenn dir „Stalins verhinderter Erstschlag“ was sagt.

                      Zum Gruß

                      Gefällt mir

                    • Es hätte aber auch anders laufen können also das die öffentliche Meinung in England diese Entgegenkommen mit der Forderung nach einen Frieden mit Deutschland belohnt hätte.

                      Darum hat Churchill ja auch seinen Rückzug als „glänzenden Sieg“ verkauft um zu vertuschen das dieser Rückzug nicht auf sein strategisches Geschick zurückzuführen ist sondern nur auf die Gnade Deutschlands.

                      Eine Verlogenheit die man in Deutschland nicht für möglich gehalten hatte da man angenommen hat doch noch irgendwie Frieden zu erhalten besonders nach dem Zusammenbruch Frankreichs hatte man allen Grund anzunehmen das England sich aus den Konflick zurückziehen möchte.

                      Wer nichts wagt der nichts gewinnt. In diesen Sinne ist dieser Fehler zwar bitter aber nicht leichfertig oder fahrlässig gewesen.

                      Gefällt mir

                    • Ist es jedoch nicht. Diese Armee hat später viele Deutsche und andere Volksgruppen das Leben gekostet. Von daher ist das ein Fehler der jedem einleuchtet, der sich mit militärischer Taktik beschäftigt, und wie du schon sagtest, der Feind hatte mehr an Allem und Jedem.
                      Diese Aktion war human, wie man sagt, doch strategisch himmelschreiend verkehrt, und das hat ER am Ende auch eingesehen, das ihm dieser Säufer und Massenmörder es IHM so dankt.

                      Denn: Sämtliche Angriffstermine der Westmächte und der SU waren dem Deutschen Reich seit dem 9. Februar 1940 durch eine abgefangene russische Kuriermaschine bekannt. Diese Unterlagen wurden durch den Aktenfund des Allierten obersten Kriegsrates von Le Charite durch die Deutschen Wehrmacht bestätigt.
                      West-, Norwegen-, Balkan-, und Ostfeldzug waren die Antwort auf die erneute zweite Einkreisung des Deutschen Reiches durch seine Widersacher.

                      Da die Westmächte sämtliche Friedensangebote des Deutschen Reiches ablehnten, wollte man nach der Niederwerfung der SU England entgültig besiegen.
                      Nachdem der Feldzugsplan Hitlers im Osten durch den Generalstab des Heeres verwässert wurde und es zu großflächigem Verrat kam, war die Niederlage vorprogrammiert.

                      Gefällt mir

                    • Ein indirekter Angriff ist „dein popo ist nicht hübsch“, nicht das A-Wort.
                      Und da ist immer Interpretation im Spiel. Solange keine direkte Anklage kommt, kann schriftlich viel spekuliert werden.

                      Ich respektiere deine Meinung und Sicht, ich habe meine dargelegt. Sollte ich etwas vom Waffenstudenten hören, gebe ich dir Rückmeldung.

                      Zum Gruße

                      Gefällt 2 Personen

                    • Tut mir leid aber ich glaube gut sehen zu können und der Satz den ich von @Waffenstudent zu sehen bekommen habe den hat er auch so gemeint wie er ihn geschrieben hat.

                      Hätte er Abstufungen oder Eventuelle Ausnahmen vorgesehen so hätte er zb geschrieben: “ man schaue doch nur auf EINIGE der NS Parteigrößen….“

                      Er hat keinerlei Differenzierung gemacht wen er überhaupt meint DENN ER HAT ALLE GEMEINT also ist dein Rechfertigungsversuch das er spezielle Leute meinte nicht haltbar

                      Mal abgesehen davon das es bei den Parteigrößen rund um Hitler keine Juden gab geht aus der Aussage von @Waffenstudent hervor das er ALLE auch den Führer als Juden oder wenigstens undeutsch bezeichnete.

                      Gefällt 3 Personen

      • @ Waffenstudent

        Verstehe nicht, wo da der „Brückenschlag“ zu meinem Kommentar sein soll, aber egal. Nicht egal wäre, wenn Du absichtlich so Behauptungen streust und auf Erklärungswünsche nicht reagierst. Oder hast Du einfach nur einen allgemeinen Groll, weil „damals“ Burschenschaften verboten worden sind?

        Gefällt 1 Person

    • @edwige

      Die Multikultiampel wurde umgeschaltet. Aber es dauert eben einige Zeit, bis der Zug nach 40 jähriger Beschleunigung unter Mithilfe von Millionen nichtsahnenden Gutmenschen wieder zum Stillstand kommt!

      Man hat dann reine Ausländerklassen eingeführt, damit die durch Satellitenfernsehen möglicherweise aufgeklärten Ausländer ihr Wissen nicht mit Deutschen teilen konnten. Natürlich geriet sofort auch der Iran ins Fadenkreuz der Juden, nachdem Achmadinedschad diese Holocaustkonferenz für 2006 angekündigt hatte. Als erstes gab es bereits im Dezember 2005 einen Anschlag auf ihn.

      Natürlich verlief die Konferenz relativ ergebnislos und den Grund kennen wir zwischenzeitlich auch. Von den Forschungsergebnissen irgendwelche Spezialinstitute hörte man auch nichts mehr, jedenfalls nicht bei uns. Ansonsten hat man ihn noch mit dem Atombombenvorwurf stark beschäftigt.

      Zur Doppelstrategie:
      „Erstens stützt das ihren Opferkult und zweitens wollen sie es ja zur Eskalation treiben.“

      Sie befürchten viel mehr, daß ihnen der Opferstatusbonus um die Ohren fliegen könnte! Und wenn die Eskalation sich gegen sie selbst richtet dann fürcheten sie das noch mehr! Geplant hatten sie nämlich eine Eskalation zwischen uns Deutschen und den Moslems. Aber niemals zwischen Moslems und Juden!

      Achmadinedschad war daher für sie ein riesiges und völlig unerwartetes Problem.

      Und jetzt haben sie noch ein neues Problem am Hals, was noch vieeeel schlimmer ist als das, was sie sich in ihren bösesten Albträumen zusammengeträumt haben!

      Heil Gaskammertemperatur! Heil Offenkundigkeit! Heil Holocaust!

      Vielleicht ist die Überschwemmung mit afrikanischen Killermaschinen die Antwort der Juden.
      http://deutscher-freiheitskampf.com/2015/06/01/meldungen-ohne-direkten-bezug-nachrichtenticker-juni-teil-ii/#comment-46073

      Gefällt 2 Personen

      • @Roland

        Schon einmal darüber nachgedacht, mit der GKT zu den Moslems zu gehen??
        Frei nach dem Motto, „Der Feind meines Feindes könnte, zumindest in diesem Fall, mein Freund sein/werden.“
        Die Moslems hassen den Jud und glauben auch nicht an den HC, somit könnte sie eine hilfreiche Stütze werden, da schließlich gerade die muslimischen Länder massiv unter dem Jud zu leiden haben.

        Gefällt mir

        • Danke, diesen Spruch habe ich schon durchaus in Erwägung gezogen, sogar massiv! Und die Gründe waren die von Dir angeführten. Ich dachte dabei durchaus an ein partnerschaftliches Win-Win-Geschäft, wo alle voll zufrieden sein werden. Bis auf die Juden🙂

          Ich sagte ja bereits, wenn die Juden entmachtet sind, wird sehr viel Geld/Werte freigesetzt bzw. fallen wieder in die Hände der Eigentümer und die finanzielle Belastung von uns wird dann recht gering sein, weil die Tributzahlungen entfallen.

          Ich dachte daher im Falle einer Mithilfe an eine Art großzügige Entschädigung dafür, daß die Moslems unser Land wieder freiwillig verlassen. Dies würde uns nicht mehr als bisher belasten und nach einiger Zeit, wenn die volle Entschädigung gezahlt ist, werden auch wir finanzell besser dahstehen und wir wären wieder die eigenen Herren in unserem Land.

          Und die Muslime könnten sich damit in ihrer Heimat etwas Neues aufbauen und ihre eigene Heimat voranbringen. Und auch da ohne Judeneinfluß.

          Natürlich geht so eine Rückwanderung nicht von heute auf morgen, das dauert sicherlich auch zehn Jahre.

          Letztlich wäre dann der Muslim nicht einmal unser Feind🙂

          Gefällt 2 Personen

          • Nur leider diktiert der Jude auch beim Moslem das politische Verhalten. Man sieht es ja am IS. So wirklich schlimm finden die Moslems hier in Deutschland nicht was da in Arabien passiert denn ich hab hier noch keinen „Aufstand der Anständigen“ vor den Mosheen gesehen.

            Gefällt mir

            • Das ist wohl das Kernproblem. Der Jud hat sich eben in allen wichtigen „Gremien“ festgesetzt und das nicht unbedingt im Mäntelchen des Jud, sondern eben auch im Mäntelchen des Moslem. Hier ein schönes Vid bezüglich IS:

              Da bleibt nur eines, sich mit dem Moslem der Strasse zu „verbünden“.
              Die sind nicht alle so blöd, wie die Medien es uns gerne glauben lassen.

              Ich für meinen Teil hatte kürzlich ein Gespräch mit ein paar Moslems, die waren mittleren Alters, also eher die Kategorie, die hier gerne als Messerstecher etc. betrachtet wird.

              War sehr spannend. Zum einen waren sie mir gegenüber nicht aggressiv, im Gegenteil.

              Wir kamen ins Gespräch (Eingangsthema war eine – angeblich – Reportage bezüglich Stadtviertel). Als wir uns „warm“ geredet hatten, kamen wir von Jan auf Pit und irgendwann zum HC. Die Jungs lachten und meinten, dass das ja wohl nur der dumme Deutsche glaubt.

              Ich setzte erst einmal ein Fragezeichen-Gesicht auf und lies die Jungs mal quatschen.

              Man höre und staune, da sagten doch diese (dummen) Jungs, dass das doch alles gar nicht gehen könnte ….

              Worauf ich dann erwiderte, dass das sehr wohl gehen kann … und zeigte Ihnen dann (via Pad) den Text der GKT. Tja, was soll ich sagen, da sagte doch einer von denen.

              „Dann mal los ihr Deutschen, hebt die Waffen.“

              Gefällt 2 Personen

                • Ein schöner Traum…
                  “Dann mal los ihr Deutschen, hebt die Waffen.”
                  Das ist genau DAS Problem.
                  Die heutigen Deutschen haben z.Großteil nicht mal mehr Waffen, aber schon davor NULL Interesse – für WAS Sie sich(sic.), die heutigen Deutschen interessieren sind „wichtige“ Dinge wie Filme/Serien in der FlimmerSynagoge, ebay,Twitter, Facebook und Co., Wochenende für Wochenende Fußball-Bunzelliga, ACDC-Konzerte, seien die Karten auch noch so teuer…, „Feiern“ egal welcher Art (hier in Berlin aktuell CSD-KOTZ!).

                  “Dann mal los ihr Deutschen, lasst uns die Waffen.gemeinsam heben!”

                  Gemeinsam…, der war gut.
                  Letztens in der Einfamilienhaussiedlung Deutsch mal wieder mitbekommen, die gegenseitige Drohung mit dem „Rechtsanwalt“..wegen Pillepalle-Gartenzaun-„Gemeinsamkeitsstreit“…

                  Die „Welt“ wartet nicht auf uns (die Idioten und Handlanger sind überall gezüchtet in Mehrzahl und Oberhand!), die verdammten Juden lachen sich höchstens über uns und die anderen Trottel kaputt.
                  So sieht die Realität aus – auf das andauernde beschönigende „Pfeifen im Walde“ scheiSS ich nen Haufen.
                  Oder gibt es schon den „Master“-Studiengang im sich selbst die Taschen vollügen?!

                  Gefällt mir

                  • Eigentlich ist die Situation tatsächlich aussichtslos. Wir leben auch in schlechten Zeiten für Wiederstand da der Deutsche ja scheinbar alles hat. Es müsste bitterste Armut über Deutschland kommen damit der Deutsche sich von der Judenhypnose abwendet und nach Fehlern und besonders nach Fehlerquellen sucht die diese Armut erzeugt haben. Noch ist der Kühlschrank voll und die Wohnung gemütlich. Und solange sich sogar HarzIV´rer ein hunderte Euro teures „Smartphone“ leisten können sehe ich nicht wirklich den Punkt der diese Menschen dazu bringt sich unter Einsatz ihres eigenen Lebens gegen die Staatsmacht aufzulehnen oder auch nur nach der Judenmade im Speck zu suchen.

                    Es klingt pervers aber ich wünsche mir einen Totalzusammenbruch der Wirtschaft und eine Hungersnot für Deutschland. Der Deutsche soll inmitten allgemeiner Armut den reichen und fetten Juden der ihn aussaugt erkennen können!

                    Gefällt 1 Person

                    • Der Deutsche soll inmitten allgemeiner Armut den reichen und fetten Juden der ihn aussaugt erkennen können!

                      Und auch dann wird er ihn nicht erkennen, weil sich dieser fette Jud ihm nicht zeigen wird. Er bekommt ihn gar nicht erst zu Gesicht, weil sich genau dieses Klientel schon längst aus dem Staub gemacht hat. Zurück bleiben die, die heute „auch nicht viel Wert sind“.

                      Es gibt den Deutschen von damals nicht mehr. Dieser Realität muss man ins Auge sehen. Wenn die Deutschen es nicht schaffen, sich mit dem Feind seiner Feinde zu verbünden, wird das nichts. Die Moslems sind die einzigen, die noch den Arsch in der Hose haben, für ihre Sache zu kämpfen.

                      Es muss eine Win-Win-Situation geschaffen werden.

                      Die Moslems bekommen das, was sie wollen, ihren muslimischen Staat und die Deutschen bekommen ihr (ganzes) Land zurück.

                      Damit ist wohl jedem geholfen.

                      Gefällt 1 Person

                    • @DV:ein totalzusammenbruch muß in der tat erfolgen um ein rigoroses umdenken bei unseren volksgenossen zu bewirken.dieser wird wohl auch nicht mehr lange auf sich warten lassen.es ist traurig sich dieses Szenario herbeiwünschen zu müssen,aber anders wird es nicht funktionieren.die systemkräfte müssen so sehr überlastet werden,ds sie sich um uns nicht mehr kümmern können.wenn diese in zahlosen kämpfen auf der straße langsam aufgerieben werden und diese langsam auch die hereingekarrten fremdrassigen söldnerhorden aufreiben,entsteht eine gewisse zeit des absolut rechtsfreien raumes.diese Zeitspanne müssen wir für unsere pläne und ziele bestmöglich ausnützen.was da auf uns zukommt wird kein Zuckerschlecken sein und ich gäbe alles dafür dies zu verhindern , gäbe es andere Optionen.aber dies ist nicht der fall.ändern wird sich hier nur was , wenn der Kollaps ein totaler ist und hinz und kunz direkt von den Auswirkungen betroffen wird,jeden einzelnen tag.dann werden sie langsam erwachen und es liegt dann in unserer Hand ob sie uns folgen!!! ein voller magen kämpft nicht gerne,das ist eine alte Weisheit! wenn sich die mägen unserer volksgenossen vor hunger selber in die ärsche beißen,kommt unsere stunde!

                      Deutschland erwache!!! juda verrecke!!!
                      Heil Gaskammertemperatur!!!

                      Gefällt 1 Person

      • @ Roland

        „Man hat dann reine Ausländerklassen eingeführt, damit die durch Satellitenfernsehen möglicherweise aufgeklärten Ausländer ihr Wissen nicht mit Deutschen teilen konnten.“

        Ich verstehe nur „Bahnhof“…..

        Was Du sonst an Fakten aufzählst, so kann man dem nicht wirklich widersprechen, weil es ja DANACH AUSSIEHT. Doch ich schätze die Mentalität derer doch ein wenig anders ein:

        Sie nehmen es eher in Kauf, selbst unterzugehen, als daß sie von ihrer Agenda nur einen Millimeter abrücken würden. Susan Sontag hat dies sogar GESAGT (oder geschrieben). Da sind sie wirklich sehr opferwillig, wenn es um die Vernichtung der weißen Rasse geht.

        Gefällt mir

  5. Jetzt lässt es aber diese gottverdammte Judendrecksau richtig krachen. ALLE waren Juden – ALLE! Dieses Sau soll der Blitz beim schei… treffen!!!
    __________________________

    Waffenstudent kommentierte unter 6 (absichtlich) erzeugte Probleme, die hinter 6 Haupt-Agenden der Globalisten stecken.

    als Antwort auf Deutscher Volksgenosse:

    @Waffenstudent Ich bin nicht deutschnational (was soll das sein) sondern nationalsozialistisch! Was hat das mit Engstirnigkeit zu tun wenn man unterbindet das Leute wie du behaupten dass der Führer undeutsch ja sogar ein Jude sei. Zur Erinnerung, das hast du geschrieben: https://neuschwabenlandpost.wordpress.com/2015/06/24/elends-union-am-beispiel-deutschlands/comment-page-1/#comment-547 Das war meine Antwort: https://neuschwabenlandpost.wordpress.com/2015/06/24/elends-union-am-beispiel-deutschlands/comment-page-1/#comment-550 Was hat das bei dir mit DEUTSCH zu […]

    1. Bitte zähl doch mal die Judennamen der NS-Nomenklatura zusammen!

    Martin Bormann (1900–1945), Leiter der Parteikanzlei der NSDAP mit den Befugnissen eines Reichsministers
    Hans Frank (1900–1946), ab Oktober 1939 Leiter des „Generalgouvernements“
    Joseph Goebbels (1897–1945), ab 1933 „Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda“, im April/Mai 1945 für zwei Tage Reichskanzler
    Hermann Göring (1893–1946), preußischer Ministerpräsident und preußischer Innenminister, Reichsluftfahrtminister, Reichsforst- und Reichsjägermeister, „Reichsmarschall“
    Rudolf Heß (1894–1987), von 1933 bis 1941 „Stellvertreter des Führers” (in der Partei)
    Reinhard Heydrich (1904–1942), Leiter des Reichssicherheitshauptamts (RSHA) und Stellvertretender Reichsprotektor in Böhmen und Mähren
    Heinrich Himmler (1900–1945), „Reichsführer“ der SS ab 1929 und Chef der Deutschen Polizei
    Adolf Hitler (1889–1945), ab 1921 Vorsitzender der NSDAP, ab 1933 Reichskanzler und ab 1934 „Führer und Reichskanzler“
    Joachim von Ribbentrop (1893–1946), Reichsaußenminister
    Ernst Röhm (1887–1934), langjähriger Leiter der SA, ermordet am 1. Juli 1934. Wegen angeblicher Putschpläne ließ Hitler ihn verhaften und in München-Stadelheim von SS-Unterführern ermorden.
    Alfred Rosenberg, (1893–1946) „Chefideologe“ der NSDAP; Reichsminister für die besetzten Ostgebiete während des Zweiten Weltkriegs
    Baldur von Schirach (1907–1974), Reichsführer NSDStB, Reichsjugendführer der NSDAP, Gauleiter und Reichsstatthalter in Wien
    Arthur Seyß-Inquart (1892–1946), Reichsstatthalter von Österreich, Reichskommissar in den besetzten Niederlanden
    Albert Speer (1905–1981), Reichsminister für Rüstung und Kriegsproduktion
    Weitere Politiker und Funktionäre[Bearbeiten]
    A–E[Bearbeiten]
    Wilhelm Adam, Adjutant von Friedrich Paulus
    Ludolf-Hermann von Alvensleben, Adjutant von Heinrich Himmler
    Max Amann, Präsident der Reichspressekammer
    Benno von Arent, Reichsbühnenbildner, Reichsbeauftragter für die Mode
    Heinz Auerswald, Kommissar des Warschauer Ghettos
    Artur Axmann, Reichsjugendführer
    Erich von dem Bach-Zelewski, Höherer SS- und Polizeiführer (HSSPF) Russland-Mitte
    Herbert Backe, Reichsminister für Ernährung und Landwirtschaft
    Alfred Baeumler, Leiter des „Aufbauamtes Hohe Schule“ im Amt Rosenberg
    Karl Becker, Präsident des Reichsforschungsrates
    Paul Behncke, Präsident der Deutsch-Japanischen Gesellschaft
    Gottlob Berger, Leiter des SS-Hauptamtes, Staatssekretär in Rosenbergs Ministerium für die besetzten Ostgebiete
    Alfred-Ingemar Berndt, Ministerialdirigent im Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda
    Werner Best, Leiter des Reichssicherheitshauptamts
    Hans Biebow, Leiter der Verwaltung des Ghettos Lodz
    Karl Blessing, Mitglied der Deutschen Reichsbank
    Werner von Blomberg, Reichskriegsminister
    Hans Friedrich Blunck, Präsident der Reichsschrifttumskammer
    Ernst Boden, Kommandant des 1939 aufgestellten paramilitärischen Forstschutzes
    Ernst Wilhelm Bohle, Staatssekretär im Auswärtigen Amt
    Horst Böhme, Befehlshaber der Sicherheitspolizei in Prag
    Ernst Boepple, Bayerischer Staatsrat, Chef des bayerischen Kultusministeriums, Staatssekretär in der Regierung des Generalgouvernements
    Philipp Bouhler, Chef der Kanzlei des Führers
    Viktor Brack, Chef des Amtes II in der Reichskanzlei
    Otto Bradfisch, Führer eines SS-Sonderkommandos
    Karl Brandt, Generalkommissar für das Sanitäts- und Gesundheitswesen
    Walther von Brauchitsch, Generalfeldmarschall
    Arno Breitmeyer, Reichssportführer
    Hermann Brenner, Leiter der Bau-Abteilung der Deutschen Versuchsanstalt für Luftfahrt e. V.
    Wilhelm Brückner, Chefadjutant Hitlers
    Walter Buch, Oberster Richter der NSDAP
    Erwin Bumke, Präsident des Reichsgerichts
    Josef Bürckel, Reichskommissar für die Rückgliederung des Saarlandes, Reichskommissar für die Vereinigung Österreichs mit dem Deutschen Reich
    Ernst Busch, Generalfeldmarschall
    Karl Cerff, Reichsamtsleiter Kultur in der Reichspropagandaleitung der NSDAP
    Friedrich Christiansen, Korpsführer des NS-Fliegerkorps und Wehrmachtbefehlshaber der Niederlande; General der Flieger
    Leonardo Conti, Reichsgesundheitsführer
    Kurt Daluege, Stellvertreter des Reichsführers SS, SS-Oberst-Gruppenführer und Chef der Ordnungspolizei
    Theodor Dannecker, SS-Hauptsturmführer
    Richard Walther Darré, Reichsbauernführer
    Wilhelm Decker, Generalarbeitsführer und Publizist
    Albert Derichsweiler, Reichsführer NSDStB 1934–1936
    Rudolf Diels, Leiter des Geheimen Staatspolizeiamtes
    Josef „Sepp“ Dietrich, Kommandeur der „Leibstandarte SS Adolf Hitler“
    Otto Dietrich, Reichspressechef
    Artur Dinter, Gauleiter und Schriftsteller
    Herbert von Dirksen, Botschafter
    Karl Dönitz, Oberbefehlshaber der Marine, Hitlers Nachfolger als Reichspräsident
    Julius Heinrich Dorpmüller, Generaldirektor der Deutschen Reichsbahn, Reichsverkehrsminister
    Otto-Heinrich Drechsler, Generalkommissar von Lettland
    Horst Dreßler-Andreß, Leiter der Abteilung Rundfunk im Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda, Reichsamtsleiter Rundfunk in der Reichspropagandaleitung der NSDAP
    Theodor Duesterberg, Stahlhelm-Führer
    Karl Friedrich von Eberstein, Höherer SS-Polizeiführer und SS-Obergruppenführer
    Kurt Eggers, Schriftsteller und NS-Politiker
    Adolf Eichmann, Leiter des Referats Auswanderung und Räumung beim Sicherheitshauptamt
    August Eigruber, Gauleiter Oberdonau
    Franz von Epp, Reichsstatthalter in Bayern, Leiter des Kolonialpolitischen Amtes der NSDAP
    Hermann Esser, Propagandaleiter der NSDAP, Leiter der Fremdenverkehrsabteilung im Reichspropagandaministerium
    Hasso von Etzdorf, Vortragender Legationsrat und Generalkonsul
    F–K[Bearbeiten]
    Andreas Feickert, 1934–1936 Reichsführer Deutsche Studentenschaft
    Karl Fiehler, Münchner Oberbürgermeister
    Eugen Fischer, Direktor des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Anthropologie, menschliche Erblehre und Eugenik
    Hugo Fischer, Stabsleiter des Reichspropagandaleiters
    Ludwig Fischer, Warschauer Gouverneur
    Friedrich Flick, Wehrwirtschaftsführer
    Richard Foerster, Präsident der Deutsch-Japanischen Gesellschaft
    Albert Forster, Reichsstatthalter in Danzig
    Karl Hermann Frank, Staatsminister für Böhmen und Mähren
    Walter Frank, Leiter des Reichsinstituts für Geschichte des neuen Deutschlands
    Roland Freisler, Präsident des Volksgerichtshofs
    Alfred Eduard Frauenfeld, Generalkommissar für die Krim (Teilbezirk Taurien)
    Wilhelm Frick, Reichsminister des Innern
    Hans Fritzsche, Leiter der Presse- und der Rundfunkabteilung im Propagandaministerium
    Walther Funk, Reichswirtschaftsminister
    Kurt Gauger, Leiter der Reichsstelle für den Unterrichtsfilm
    Edmund Geilenberg, Generalkommissar für Sofortmaßnahmen im Reichsministerium für Rüstung und Kriegsproduktion
    Achim Gercke, Reichssachverständiger für Rassefragen
    Paul Giesler, Gauleiter in Westfalen-Süd und in München-Oberbayern, bayerischer Ministerpräsident
    Odilo Globocnik, Gauleiter von Wien sowie SS- und Polizeiführer im Distrikt Lublin, Polen
    Richard Glücks, Leiter der Inspektion der Konzentrationslager
    Wilhelm Grau, Direktor des Instituts zur Erforschung der Judenfrage
    Ulrich Greifelt, Chef des Stabshauptamtes des Reichskommissars für die Festigung des deutschen Volkstums
    Arthur Greiser, Reichsstatthalter Wartheland
    Friedrich Grimm, Völkerrechtler und Strafverteidiger
    Wilhelm Grimm, Reichsleiter der NSDAP
    Walter Groß, Leiter des Rassenpolitischen Amtes der NSDAP
    Friedrich Franz Graf von Grote, Agrarfunktionär in Mecklenburg (u. a. Landesbauernführer) und der besetzten Niederlande
    Kurt Gruber, Reichsführer der Hitlerjugend
    Hans F. K. Günther, Anthropologe und Rassismus-Theoretiker
    Franz Gürtner, Reichsjustizminister
    Wilhelm Gustloff, Landesgruppenleiter der Auslandsorganisation der NSDAP in der Schweiz
    Arthur Julius Gütt, Arzt und Eugeniker
    Leopold Gutterer, Staatssekretär im Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda
    Eugen Hadamovsky, Reichssendeleiter, Vizepräsident der Reichsrundfunkkammer, Stabsleiter des Reichspropagandaleiters
    Wilhelm Haegert, Verbindungsleiter der Reichspropagandaleitung der NSDAP
    Karl Ritter von Halt, kommissarischer Reichssportführer
    Ernst Hanfstaengl, Auslandspressechef der NSDAP
    Karl Hanke, Staatssekretär im Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda, Adjutant des Reichspropagandaleiters, Gauleiter von Niederschlesien
    Karl Ernst Haushofer, Geopolitiker und Generalmajor
    Werner Georg Haverbeck, Reichsleiter
    Franz Hayler, Staatssekretär im Wirtschaftsministerium
    Heinrich Heim, Bormanns Adjutant
    Edmund Heines, SA-Obergruppenführer und Polizeipräsident
    August Heißmeyer, Generalinspekteur der verstärkten SS-Totenkopf-Standarten
    Adolf Helbok, Universitätsprofessor für Geschichte und Volkskunde
    Konrad Henlein, Reichsstatthalter und Gauleiter des Sudetenlandes
    Otto Herzog, Führer der SA-Gruppe Schlesien und Inspekteur der Gebirgs-SA
    Walter Hewel, ständiger Beauftragter des Reichsministers des Äußeren beim Führer
    Werner Heyde, Leiter und Obergutachter der medizinischen Abteilung der Zentraldienststelle für die Durchführung der „Euthanasie“-Aktion
    Reinhard Heydrich, Leiter des Reichssicherheitshauptamts (RSHA) und Stellvertretender Reichsprotektor von Böhmen und Mähren
    Konstantin Hierl, Reichsarbeitsführer
    Erich Hilgenfeldt, Leiter der NS-Volkswohlfahrt, Reichsbeauftragter für das Winterhilfswerk (WHW)
    Hans Hinkel, Reichsorganisationsleiter des Kampfbundes für Deutsche Kultur (KfdK), Geschäftsführer der Reichskulturkammer, Leiter der Filmabteilung im Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda
    August Hirt, Direktor des Anatomischen Instituts der Reichsuniversität Straßburg
    Leopold von Hoesch, Botschafter
    Franz Hofer, Gauleiter und Reichsstatthalter von Tirol-Vorarlberg
    Albert Hoffmann, Reichsamtsleiter, SS-Gruppenführer, Stillhaltekommissar, Reichsinspektor für Zivile Luftkriegsmaßnahmen, Stellvertretender Gauleiter in Oberschlesien, Gauleiter in Westfalen-Süd
    Hermann Höfle, Leiter der Hauptabteilung Aktion Reinhardt
    Reinhard Höhn, Direktor des Instituts für Staatsforschung in Berlin
    Karl Holz, Gauleiter von Franken
    Franz Josef Huber, Leiter der Geheimen Staatspolizei, Stabsstelle Wien
    Adolf Hühnlein, Korpsführer des NS-Kraftfahrerkorps (NSKK) bis Juni 1942
    Alfred Hugenberg, Reichsminister für Wirtschaft und Ernährung
    Karl Jäger, Kommandeur der Sicherheitspolizei (SiPo) und des Sicherheitsdienstes (SD) in Kauen (Litauen)
    Dietrich von Jagow, Gesandter und SA-Obergruppenführer
    Ernst Jarosch, Leiter des 1944 eingerichteten Referats „Sippenhaft“ im Reichssicherheitshauptamt
    Friedrich Jeckeln, SS- und Polizeiführer (Obergruppenführer) für die Gebiete West, Russland-Süd, Ostland und Russland-Nord
    Hans Jeschonnek, Generalstabschef der Luftwaffe, Generaloberst
    Hanns Johst, Präsident der Reichsschrifttumskammer
    Rudolf Jordan, NSDAP-Gauleiter und Reichsstatthalter
    Rudolf Jung, nationalsozialistischer Parteipolitiker und Theoretiker
    Hans Jüttner, Stabschef im SS-Führungshauptamt
    Ernst Kaltenbrunner, Chef des Reichssicherheitshauptamtes
    Károly Kampmann, Generalarbeitsführer und Chef des Presse- und Propagandaamtes beim Reichsarbeitsführer in Berlin
    Herbert Kappler, deutscher Polizeichef von Rom
    Franz Karmasin, Staatssekretär und deutscher Volksgruppenführer in der Slowakei
    Siegfried Kasche, SA-Obergruppenführer
    Karl Kaufmann, Gauleiter Hamburg
    Hans Kehrl, Leiter des Rohstoffamtes im Rüstungsministerium
    Hanns Kerrl, Reichsminister für kirchliche Angelegenheiten
    Emil Ketterer, Präsident des TSV 1860 München
    Kurt Georg Kiesinger, stellvertretender Leiter der Rundfunkabteilung im Auswärtigen Amt
    Dietrich Klagges, Ministerpräsident von Braunschweig
    Wilhelm Kleinmann, Staatssekretär im Reichsverkehrsministerium
    Kurt Klemm, Generalkommissar von Shitomir
    Helmut Knochen, Kommandeur der Sicherheitspolizei und des Sicherheitsdienstes in Frankreich
    Günther Knobloch, stellvertretender Führer der Einsatzgruppe II in Polen
    Erich Koch, Gauleiter in Ostpreußen, Reichskommissar in der Ukraine
    Wilhelm Koppe, SS- und Polizeiführer des Warthegaus
    Erich Kordt, deutscher Gesandter
    Oskar Körner, ehemaliger Zweiter Vorsitzender der NSDAP und Teilnehmer am Hitler-Ludendorff-Putsch
    Carl Krauch, Leiter der Abteilung Forschung und Entwicklung in der Vierjahresplanbehörde
    Erwin Kraus, Korpsführer des NS-Kraftfahrerkorps (NSKK) ab Juni 1942
    Willi Krause, alias Peter Hagen, Reichsfilmdramaturg, Chefredakteur des Berliner NSDAP-Hetzblattes Der Angriff
    Friedrich „Fritz“ Krebs, Oberbürgermeister und Kreisleiter von Frankfurt am Main
    Wilhelm Kreis, Reichskultursenator, Generalbaurat für die Gestaltung der deutschen Kriegerfriedhöfe
    Hannes Kremer, Reichsamtsleiter Kultur in der Reichspropagandaleitung der NSDAP
    Ernst Krieck, NS-Pädagoge und Philosoph
    Hans Kriegler, Reichsamtsleiter Rundfunk in der Reichspropagandaleitung der NSDAP
    Bernhard Krüger, technischer Leiter im Reichssicherheitshauptamt
    Friedrich-Wilhelm Krüger, Höherer SS- und Polizeiführer im Generalgouvernement Polen
    Gerhard Krüger, 1931–1933 Vorsitzender der Deutschen Studentenschaft, Cheforganisator der Bücherverbrennungen im Mai 1933
    Carl Krümmel, Leiter des Amts für körperliche Ertüchtigung im Reichserziehungsministerium
    Gustav Krupp von Bohlen und Halbach, Wehrwirtschaftsführer
    Wilhelm Kube, Generalkommissar von Weißrussland
    Otto von Kursell, vormaliger Maler und Grafiker; Publizist und Propagandist
    L–R[Bearbeiten]
    Hans Heinrich Lammers, Chef der Reichskanzlei
    Hartmann Lauterbacher, HJ-Obergruppenführer, NSDAP-Gauleiter, SS-Gruppenführer
    Johann von Leers, NS-Publizist
    Rudolf Lehmann, Leiter der OKW-Rechtsabteilung, Generaloberstabsrichter
    Adolf Lenk, Leiter des NS-Jugendbundes
    Fritz Lenz, Abteilungsleiter für Rassenhygiene und Erblichkeitsforschung am Kaiser-Wilhelm-Institut für Anthropologie
    Josef Leopold, Gauleiter und Landesleiter der NSDAP in Österreich
    Robert Ley, Reichsorganisationsleiter der NSDAP, Leiter der DAF (Deutsche Arbeitsfront)
    Karl Lindemann, Präsident der Reichswirtschaftskammer
    Julius Lippert, Staatskommissar für Berlin
    Kurt Lischka, SS-Obersturmbannführer
    Dietrich Loder, Leiter des Landesverbands Bayern im Reichsverband der Deutschen Presse
    Wilhelm Friedrich Loeper, Reichsstatthalter für Anhalt und Braunschweig
    Bruno Loerzer, Reichsluftsportführer
    Hinrich Lohse, Gauleiter Schleswig-Holstein
    Werner Lorenz, Leiter der Volksdeutschen Mittelstelle
    Georg Lörner, Leiter der Amtsgruppe B im SS-Wirtschafts-Verwaltungs-Hauptamt
    Hanns Ludin, Abgesandter des Deutschen Reiches in der Slowakei
    Martin Luther, Unterstaatssekretär im Auswärtigen Amt
    Viktor Lutze, Stabschef der SA
    Hans Georg von Mackensen, Staatssekretär und Botschafter
    Waldemar Magunia, Generalkommissar von Kiew
    Alexander Mair, Leiter des dem AA unterstehenden „Sonderdienstes Seehaus“
    Hans-Joachim Marseille, Jagdflieger
    Emil Maurice, Präsident der Münchner Handelskammer
    Kurt Mayer, Leiter des Reichssippenamtes, Reichsamtsleiter des Amtes für Sippenforschung der NSDAP, Leiter des Volksbundes der deutschen sippenkundlichen Vereine
    Guido von Mengden, Stabsleiter des Nationalsozialistischen Reichsbundes für Leibesübungen
    Rudolf Mentzel, Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft
    Alfred Meyer, Gauleiter in Westfalen-Nord, Staatssekretär und Amtsvertreter des Ministers im Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete
    Konrad Meyer, Leiter einer Planungsstelle im „Reichskommissariat für die Festigung des deutschen Volkstums“
    Erhard Milch, Generalinspekteur der deutschen Luftwaffe
    Rudolf Mirbt, Leiter der Hauptabteilung für Deutsches Auslandsbüchereiwesen im Verein für das Deutschtum im Ausland
    Eberhard Wolfgang Möller, Gebietsführer im Stab der Reichsjugendführung
    Franz Moraller, Reichsamtsleiter Kultur in der Reichspropagandaleitung der NSDAP
    Gustav Adolf Steengracht von Moyland, Staatssekretär
    Reinhold Muchow, NS-Sozialpolitiker
    Hermann Muhs, Staatssekretär im Reichsministerium für die kirchlichen Angelegenheiten
    Heinrich Müller, Chef des Amtes IV (Geheime Staatspolizei) im Reichssicherheitshauptamt (RSHA)
    Ludwig Müller, „Reichsbischof“ der evangelischen Kirche
    Martin Mutschmann, Gauleiter von Sachsen
    Werner Naumann, Staatssekretär im Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda
    Arthur Nebe, Chef des Reichskriminalpolizeiamtes
    Hermann Neef, Reichsbeamtenführer
    Hermann Neubacher, Sonderbeauftragter für Wirtschaftsfragen in Südosteuropa
    Karl Neuhaus, Leiter der „Sonderkommission 20. Juli“ des Reichssicherheitshauptamtes
    Karl Neumann, Reichsamtsleiter Film in der Reichspropagandaleitung der NSDAP; schrieb sich 1937 auch “Carl”
    Konstantin Freiherr von Neurath, Reichsaußenminister, Reichsprotektor in Böhmen und Mähren
    Hans-Jürgen Nierentz, Reichsfilmdramaturg
    Carl Albrecht Oberg, Höherer SS- und Polizeiführer in Frankreich
    Otto Ohlendorf, Amtschef im Reichssicherheitshauptamt (RSHA)
    Wilhelm Ohnesorge, Reichspostminister
    Ewald Oppermann, Generalkommissar von Nikolajew
    Werner Osenberg, Leiter der Planungsabteilung im Reichsforschungsrat
    Otto Paul, kommissarischer Direktor des Instituts zur Erforschung der Judenfrage
    Franz Pfeffer von Salomon, Gauleiter von Westfalen
    Hans Pfundtner, Staatssekretär
    Henry Picker, Referent für Rechtsschulung beim Reichsjugendführer
    Paul Pleiger, Gauamtsleiter und Gauwirtschaftsberater der Gauleitung Westfalen-Süd
    Oswald Pohl, Chef des SS-Wirtschafts- und Verwaltungshauptamtes
    Johannes Popitz, preußischer Finanzminister
    Hans-Adolf Prützmann, General der Polizei und Höherer SS- und Polizeiführer in der Ukraine, Leiter der geplanten Werwolf-Organisation
    Franz Rademacher, Diplomat
    Arnold Raether, Reichsamtsleiter Film in der Reichspropagandaleitung der NSDAP
    Rudolf Rahn, stellvertretender Leiter der Informationsabteilung im Auswärtigen Amt, Deutscher Botschafter in Italien und bei der RSI
    Friedrich Rainer, Gauleiter von Kärnten
    Erich Rajakowitsch, Jurist, SS-Obersturmführer im RSHA, Leiter der Zentralstelle f. jüd. Auswanderung in den Niederlanden, 1965 in Österreich zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt
    Walther Rauff, Leiter der technischen Abteilung des Reichssicherheitshauptamtes
    Hermann Rauschning, Senatspräsident
    Hanns Albin Rauter, Höherer SS- und Polizeiführer in den Niederlanden
    Wilhelm Reinhard, Reichsführer des Nationalsozialistischen Reichskriegerbundes
    Fritz Reinhardt, Staatssekretär im Reichsfinanzministerium
    Theodor Adrian von Renteln, Hauptamtsleiter Handel und Handwerk in der Reichsleitung der NSDAP, Generalkommissar in Litauen
    Rolf Rienhardt, Stabsleiter im Verwaltungsamt der NS-Presse
    Robert Ritter, Leiter der „Rassenhygienischen und Bevölkerungsbiologischen Forschungsstelle“ im Reichsgesundheitsamt (auch genannt: „Rassenhygienische Forschungsstelle“, RHF), Leiter der Kriminalbiologischen Forschungsstelle, Leiter des Kriminalbiologischen Instituts im Reichskriminalpolizeiamt
    Hermann Röchling, Wehrwirtschaftsführer
    Heinrich Roellenbleg, Leiter Deutsche Wochenschau, Kriegspropaganda
    Wilhelm Ruder, Leiter eines Arbeitsstabes in der Parteikanzlei zum Aufbau der NS-Führungsorganisation der Nationalsozialistischen Führungsoffiziere (NSFO) in der Wehrmacht
    Bernhard Rust, Reichsminister für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung
    S–Z[Bearbeiten]
    Friedrich Saemisch, Präsident des Rechnungshofes des Deutschen Reiches
    Fritz Sauckel, Reichsstatthalter Thüringen
    Hjalmar Schacht, Reichswirtschaftsminister und Reichsbankpräsident (war formal nie Mitglied, jedoch Unterstützer der NSDAP)
    Emanuel Schäfer, Gestapochef in Oppeln, Befehlshaber der Sicherheitspolizei (SiPo) und des Sicherheitsdienstes (SD) in Serbien
    Hermann Schäfer, Reichsamtsleiter Reichsautozug in der Reichspropagandaleitung der NSDAP
    Gustav Adolf Scheel, Reichsstudentenführer, später Reichsdozentenführer
    Walter Schellenberg, Leiter des Amtes VI (Auslandsnachrichtendienst) im Reichssicherheitshauptamt
    Hans Schemm, Gauleiter Oberfranken, Gauleiter Bayerische Ostmark
    Wilhelm Schepmann, Stabschef der SA
    Klaus Schickert, Direktor des Instituts zur Erforschung der Judenfrage
    Franz Schlegelberger, kommissarischer Reichsjustizminister
    Albrecht Schmelt, Regierungspräsident in Oppeln
    Paul-Otto Schmidt, Chefdolmetscher im Auswärtigen Amt
    Kurt Schmitt, Reichswirtschaftsminister
    Ludwig Paul Schmitthenner, Staatsminister
    Paul Schmitthenner, Architekt und Hochschullehrer
    Karl Schnurre, Gesandter I. Klasse
    Joseph Schoch, SA-Obersturmführer und Gauleiter von Riga
    Heinrich Schoene, Generalkommissar von Wolhynien-Podolien mit Sitz in Rowno
    Gertrud Scholtz-Klink, Reichsfrauenführerin
    Hans Schröder, Ministerialdirektor
    Walter Schultze, Reichsdozentenführer
    Walter Schulze, Reichsamtsleiter Aktive Propaganda in der Reichspropagandaleitung der NSDAP
    Erich Schumann, Leiter der Forschungsabteilung im Heereswaffenamt
    Arthur Schürmann, Führer des NS-Dozentenbundes in Göttingen
    Franz Xaver Schwarz, Reichsschatzmeister der NSDAP
    Franz Schwede, Gauleiter Pommern
    Hans Herbert Schweitzer, Reichsbeauftragter für künstlerische Formgestaltung, Vorsitzender des Reichsausschusses der Pressezeichner
    Ernst Seeger, Leiter der Abteilung Film im Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda
    Franz Seldte, Reichsarbeitsminister
    Nikolaus Selzner, Generalkommissar von Dnjepropetrowsk
    Gustav Simon, Gauleiter Moselland
    Wolfram Sievers, Reichsgeschäftsführer des Ahnenerbe e. V.
    Adolf Spamer, Leiter der Abteilung Volkskunde in der Reichsgemeinschaft für deutsche Volksforschung
    Jakob Sprenger, Reichsstatthalter in Hessen-Darmstadt
    August Staats, Reichsamtsleiter Rundfunk in der Reichspropagandaleitung der NSDAP
    Oskar Stäbel, 1933/1934 Reichsführer NSDStB und Deutsche Studentenschaft
    Josef Ständer, Reichstagsabgeordneter und Kreisleiter
    Walter Stang, Leiter des „Dramaturgischen Büros“ des nationalsozialistischen Kampfbundes für deutsche Kultur
    Johannes Stark, Präsident der Physikalisch-Technischen Reichsanstalt (PTR) in Berlin
    Ludwig Steeg, Berliner Oberbürgermeister
    Otto Steinbrinck, Wehrwirtschaftsführer
    Gregor Strasser, Reichspropagandaleiter und Reichsorganisationsleiter der NSDAP
    Otto Strasser, Schriftleiter verschiedener NSDAP-Zeitungen
    Julius Streicher, Leiter des „Zentralkomitees zur Abwehr der jüdischen Greuel- und Boykotthetze“
    Jürgen Stroop, Höherer SS- und Polizeiführer (HSSPF) in Warschau
    Wolfgang Stumme, Musikreferent der Reichsjugendführung
    Friedrich Syrup, Staatssekretär, später Reichsarbeitsminister
    Josef Terboven, Gauleiter von Essen, Reichskommissar für das besetzte Norwegen
    Otto Georg Thierack, Reichsjustizminister
    Walter Tießler, Verbindungsleiter der Reichspropagandaleitung der NSDAP
    Josef Thorak, Bildhauer
    Fritz Thyssen, preußischer Staatsrat
    Fritz Todt, Reichsminister für Bewaffnung und Munition
    Adolf von Trotha, Vorsitzender des nationalsozialistischen Reichsbundes deutscher Seegeltung und des Seegeltungsinstituts in Magdeburg
    Hans von Tschammer und Osten, Reichssportführer
    Ernst Udet, Generalluftzeugmeister
    Sigfried Uiberreither, Gauleiter Steiermark und Leiter CdZ-Gebiet Untersteiermark
    Edmund Veesenmayer, deutscher Gesandter und Reichsbevollmächtigter für Ungarn
    Heinrich Vetter, Stellvertretender Gauleiter in Westfalen-Süd, Oberbürgermeister in Hagen
    Werner Wächter, Reichsamtsleiter Aktive Propaganda in der Reichspropagandaleitung der NSDAP
    Otto Wagener, Leiter der Wirtschaftspolitischen Abteilung der Reichsleitung der NSDAP
    Adolf Wagner, Gauleiter München
    Gerhard Wagner, Reichsärzteführer
    Josef Wagner, Gauleiter in Westfalen-Süd und in Schlesien, Reichspreiskommissar
    Robert Wagner, Gauleiter Baden
    Josias zu Waldeck und Pyrmont, SS-Obergruppenführer
    Wilhelm Weiß, Chefredakteur des Völkischen Beobachters, SA-Obergruppenführer
    Fritz Weitzel, Höherer SS- und Polizeiführer für West und Nord
    Ernst von Weizsäcker, Staatssekretär im Auswärtigen Amt
    Fritz Wiedemann, Hauptmann und Adjutant Hitlers
    Max Winkler, Reichsbeauftragter für die deutsche Filmwirtschaft
    Christian Wirth, Inspekteur des SS-Sonderkommandos Aktion Reinhardt
    Franz Wirz, Leiter der Hochschulkommission der NSDAP
    Karl Wolff, Adjutant Heinrich Himmlers
    Adalbert Wolpert, Gauamtsleiter und SA-Obersturmbannführer
    Wilhelm Zangen, Wehrwirtschaftsführer
    Adolf Ziegler, Präsident der Reichskammer der Bildenden Künste
    Hans Severus Ziegler, Reichskultursenator
    Wilhelm Ziegler, Ministerialrat im Reichspropagandaministerium
    Lagerkommandanten[Bearbeiten]
    Hans Aumeier, Kommandant des KZ Vaivara
    Richard Baer, Kommandant des KZ Auschwitz und des KZ Dora-Mittelbau
    Hermann Baranowski, Kommandant des KZ Sachsenhausen
    Hans Bothmann, Kommandant des Vernichtungslagers Chelmno
    Alois Brunner, Kommandant des Durchgangslagers Drancy bei Paris
    Karl Buck, Kommandant des Schutzhaftlagers Welzheim
    Anton Burger, Kommandant des KZ Theresienstadt
    Karl Chmielewski, Kommandant des KZ Herzogenbusch
    Heinrich Deubel, Kommandant des KZ Dachau und des KZ Columbia
    Irmfried Eberl, Leiter des Vernichtungslagers Treblinka
    Theodor Eicke, Kommandant des KZ Dachau
    Walter Eisfeld, Kommandant des KZ Neuengamme und des KZ Sachsenhausen
    Hermann Florstedt, Kommandant des KZ Majdanek
    Otto Förschner, Kommandant des KZ Dora-Mittelbau
    Kurt Franz, Kommandant des Vernichtungslagers Treblinka
    Karl Fritzsch, kurzzeitig Kommandant des KZ Flossenbürg
    Albert Konrad Gemmeker, Kommandant des KZ Westerbork (Niederlande)
    Wilhelm Gideon, Kommandant des KZ Groß-Rosen
    Wilhelm Göcke, Leiter des KZ Warschau
    Amon Göth, Kommandant des KZ Krakau-Plaszów
    Adam Grünewald, Kommandant des KZ Herzogenbusch
    Adolf Haas, Kommandant des KZ Bergen-Belsen
    Max Hähnel, Kommandant des KZ Sachsenburg
    Fritz Hartjenstein, Kommandant des KZ Auschwitz-Birkenau und des KZ Natzweiler-Struthof
    Johannes Hassebroek, Kommandant des KZ Groß-Rosen
    Hans Helwig, Kommandant des KZ Sachsenhausen
    Gottlieb Hering, Kommandant des Vernichtungslagers Belzec und des KZ Risiera di San Sabba
    Paul Werner Hoppe, Kommandant des KZ Stutthof und des KZ-Außenlagers Wöbbelin
    Rudolf Höß, Kommandant des KZ Auschwitz
    Hans Hüttig, Kommandant des KZ Natzweiler-Struthof und des KZ Herzogenbusch
    Heinrich Jöckel, Kommandant des Polizeigefängnisses (Kleine Festung) im KZ Theresienstadt
    Anton Kaindl, Kommandant des KZ Sachsenhausen
    Karl Otto Koch, Kommandant des KZ Sachsenhausen, des KZ Buchenwald und des KZ Majdanek
    Max Koegel, Kommandant des KZ Flossenbürg, des KZ Ravensbrück und des KZ Majdanek
    Josef Kramer, Kommandant des KZ Natzweiler-Struthof, des KZ Bergen-Belsen und des KZ Auschwitz-Birkenau
    Karl Künstler, Kommandant des KZ Flossenbürg
    Herbert Lange, Kommandant des Vernichtungslagers Chelmno
    Arthur Liebehenschel, Kommandant des KZ Auschwitz und des KZ Majdanek
    Hans Loritz, Kommandant des KZ Dachau und des KZ Sachsenhausen
    Max Pauly, Kommandant des KZ Neuengamme und des KZ Stutthof
    Alexander Piorkowski, Kommandant des KZ Dachau
    Hermann Pister, Kommandant des KZ Buchenwald
    Karl Rahm, Kommandant des KZ Theresienstadt
    Franz Reichleitner, Kommandant des Vernichtungslagers Sobibor
    Arthur Rödl, Kommandant des KZ Groß-Rosen
    Albert Sauer, Kommandant des KZ Mauthausen
    Heinrich Schwarz, Kommandant des KZ Auschwitz III Monowitz und des KZ Natzweiler-Struthof
    Johann Schwarzhuber, stellvertretender Kommandant des KZ Ravensbrück
    Siegfried Seidl, Kommandant des KZ Theresienstadt
    Franz Stangl, Leiter des Vernichtungslagers Sobibor und des Vernichtungslagers Treblinka
    Fritz Suhren, Kommandant des KZ Ravensbrück
    Günther Tamaschke, Lagerdirektor des KZ Lichtenburg und des KZ Ravensbrück
    Richard Thomalla, in der Aufbauphase kurzzeitig Kommandant des Vernichtungslagers Sobibor und des Vernichtungslagers Treblinka
    Hilmar Wäckerle, Kommandant des KZ Dachau
    Martin Weiß, Kommandant des KZ Dachau, des KZ Neuengamme und des KZ Majdanek
    Eduard Weiter, Kommandant des KZ Dachau
    Jakob Weiseborn, Kommandant des KZ Flossenbürg
    Christian Wirth, Kommandant des Vernichtungslagers Belzec
    Franz Ziereis, Kommandant des KZ Mauthausen
    Egon Zill, Kommandant des KZ Flossenbürg und des KZ Natzweiler-Struthof

    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_wichtiger_Politiker_und_Funk

    https://morbusignorantia.wordpress.com/2015/06/23/6-absichtlich-erzeugte-probleme-die-hinter-6-haupt-agenden-der-globalisten-stecken/#comment-18231
    ____________________________

    Quelle: Jüdipedia!!! Wer da noch Fragen hat zu dieser Drecksau, dem ist wahrlich NICHT mehr zu helfen!
    Diese Drecksau gehört an den Galgen!!!

    Wer DIESE Drecksau verteidigt gehört ebenso an den Galgen. Elendes Hochverräter- und Judenpack.

    „Was sie nicht bekämpfen können, das machen Sie sich zu eigen!“

    Gefällt 1 Person

    • Hier hast Du noch einen kleinen Auszug der wohlbekannten Jüdin „Fine“, die jetzt unter „Wolgaolga“ schreibt und DICH auf Morbus mit Judenvorbildern wie „Dommergue“ beglücken möchte.

      Leider weiß diese Jüdin nicht oder ignoriert es ganz bewusst, dass das Wort eines Juden für uns DEUTSCHE unerheblich ist und Juden in deutschen Angelegenheiten NICHTS mitzureden haben:

      http://deutscher-freiheitskampf.com/2014/10/21/herbert-smagon-ein-deutscher-kunstler/#comment-30113

      Gefällt 1 Person

    • @er
      Ich zitiere dich:
      „Jetzt lässt es aber diese gottverdammte Judendrecksau richtig krachen. ALLE waren Juden – ALLE! Dieses Sau soll der Blitz beim schei… treffen!!!“

      Deine Fäkalsprache entlarvt dich immer mehr..

      Gefällt 1 Person

    • @er
      Neben deiner Fäkalsprache ist das Meiste was du schreibst auf Emotionen aufgebaut vor allem, wenn es darum geht andere niederzumachen.Das soll beim Leser einen maximalen Effekt bewirken. Das erinnert mich, und ich wiederhole mich an jüdische Hetze.

      Beispiel:
      Brutkastenlüge.

      Typische Taktik „er“
      Du bist entlarvt!

      Gefällt mir

      • @johannes3v16

        Ich beziehe mich auf dieses Video der Brutkasten lüge, wo die kleine Schlampe gelogen hat wie eine Sau.

        Aber mit genau so einer Lüge, haben das Finanzjudentum Deutschland überzogen.

        Die Lüge wurde wohl von den Berliner Volljuden Seften Dellmer geschmiedet.

        Sprich der Holocaust:

        Udo Walendy – Die Methoden der Umerziehung TEIL 2/9

        Ab der 1 Minute, die 6 Millionen Lüge wurde schon im Frühjahr 1944 erfunden oder geboren.

        ======================
        Man sehe auch hier:

        =>Ab der 5 Minute wird das Video interessant.

        Was ist psychologische Kriegsführung?

        Buchenwald Ein Dumm Dreistes Portrait Des Boesen

        ==================
        Alles über Eisenhower.

        Die Quelle wurde von Google gelöscht.
        Hier die neue Quelle!

        Der Aufbau dauert ca. 10 Sekunden
        Rassistischer Massenmörder und Kriegsverbrecher Eisenhower. Chronologie

        Teil 1: Familie Eisenhower — Wiesenlager mit Massenmord in Andersonville 1865 — Zeugen Jehova mit dem rassistischen Armageddon-Prinzip — West-Point-Akademie — Halbjude — Heirat

        https://web.archive.org/web/20140701114458/http://geschichteinchronologie.ch/USA/Eisenhower-massenmoerder/D/01-familie-Jehova-West-Point-halbjude-heirat.html

        Teil 2: Die Massenmorde von Eisenhower in Europa 1945-1950 – und gefälschte Fotos über Juden

        https://web.archive.org/web/20140701124735/http://geschichteinchronologie.ch/USA/Eisenhower-massenmoerder/D/02-massenmord-im-feld-staedtevernichtungen-rheinwiesenlager-hungersnot-fotofaelschungen.html

        Teil 3: General Patton gegen Massenmörder Eisenhower – Patton will kein schwaches Deutschland – Patton wird versetzt – Patton hat im Dezember 1945 einen “Unfall” – Begräbnis an Weihnachten 1945 in Luxemburg – Patton-Museum

        https://web.archive.org/web/20140701114348/http://geschichteinchronologie.ch/USA/Eisenhower-massenmoerder/D/03-Patton-gg-Eisenhower.html

        Teil 4: Eisenhowers Karriere nach 1945: Die Zionistenpresse verschweigt die Massenmorde Eisenhowers – und Massenmörder und Kriegsverbrecher Eisenhower wird “US”-Präsident – die Wahrheit ab 1989

        https://web.archive.org/web/20140701113907/http://geschichteinchronologie.ch/USA/Eisenhower-massenmoerder/D/04-US-praesident-1953-1961-u-zionistenpresse-schweigt.html

        Gruß Skeptiker

        Gefällt mir

        • @Lieber Skeptiker,
          Ja danke das du dich auf einen Beitrag von mir beziehst. Ich würde es aber begrüßen wenn du es diesbezüglich unterlassen könntest ad persona Kommentare wie „wo die kleine Schlampe gelogen hat wie eine Sau.“ zu unterlassen. Jeder der klar denken kann brauch diese Emotionen nicht zumal wir über sie nichts weiter wissen, ausser das sie benutzt, gekauft wurde und ..

          Gefällt mir

          • Wenn man´s mal genau nimmt kann jeder auf diesen Blog mal etwas mit den Schimpfworten sparen. Ich habe aber jedoch keine Lust hier ständig mit erhobenen Zeigefinger rumzulaufen oder bestimmte Worte auf die „BlakList zu setzen.

            Desshalb übernehme ich keine Verantwortung für Beleidigungen die hier jemand von sich gibt.

            Gefällt mir

            • Diese leidigen Streitereien, so ungangenehm sie sind, ermöglichen es immerhin, im anonymen Internet die einzelnen Kommentatoren besser kennenzulernen. Ich mache selten bis nie Komplimente, aber Du erscheinst mir als ein rechtschaffener, ehrlicher Mensch – ein echter Volksgenosse. Und fleißig auch noch.
              ***
              Zum Gebrauch von Schimpfwörtern und Fäkalsprache: Leider ist es inzwischen fast schon „normal“ geworden (auch ansatzweise in den MSM), sich derart auszudrücken. Wenn man unbedingt jemanden absichtlich verletzen will, so kann man dies auch kultiviert machen – und das sitzt dann umso besser. Denjenigen, die da meinen, sie ließen sich nicht den Mund verbieten, sollten einmal ein wenig in die Zukunft denken. Was ist, wenn das Ende der Schimpf/Fahnenstange erreicht ist? Dann bleibt als Steigerung nur mehr die nackte Gewalt. Und denkt mal an die Kinder, sollen die wirklich in so einem Umfeld aufwachsen?

              Jemand, der sich so verhält, sieht wohl keine Zukunft mehr, oder wie?
              Jaja, ich kenne schon die Antworten……. Man kann es drehen und wenden, wie man will, so eine Sprache ist einfach nur ein Armutszeugnis und da gibt es keine Ausreden,

              Herzlichst, Eure Sonntagsschullehrerin😉

              Gefällt mir

          • @johannes3v16

            Wenn ich bedenke, wie viele Manschen da gestorben sind, bezogen auf Ihre erfundene Lügengeschichte, dafür hat die-Schauspielunterricht bekommen, empfinde ich das schon als eine Sau.

            Was hat die mit Ihrer Lüge für ein Leid ausgelöst.

            P.S. Und Deutschland wurde mit genau so billigen Mittel fast ausgelöscht.

            “Ich möchte lieber etwas anderes sein als eine Art Henker an der besten Rasse Europas.” General Patton – Bild links.

            Am Ende des Zweiten Weltkriegs beurteilte einer der obersten militärischen Führer Amerikas sehr genau die Verschiebung des Weltmachtgleichgewichts als Folge des Krieges. Er sah die enorme Gefahr der kommunistischen Aggression gegen den Westen. Allein unter US-Führung, so warnte er, müsse Amerika sofort handeln, solange die amerikanische Überlegenheit noch unanfechtbar sei, um diese Gefahr zu beseitigen. Leider ging seine Warnung unbeachtet unter und der Warner wurde sehr schnell durch einen bequemen “Unfall” zum Schweigen gebracht.

            Im Sommer 1945, als die US-Armee gerade die Zerstörung Europas vollendet, den hungernden Deutschen eine militärische Besatzungsregierung inmitten der Ruinen aufgezwungen hatte und sie durch Siegerjustiz drangsalierte und mordete, wurde General George S. Patton, der Kommandeur der 3. US-Armee, zum Militärgouverneur von Bayern, der amerikanischen Besatzungszone in Deutschland ernannt.

            Patton wurde als der fähigste General der gesamten alliierten Streitkräfte angesehen. Er war erheblich kühner und draufgängerischer als die meisten Kommandeure, und seine kriegerische Kühnheit mag sehr wohl der entscheidende Faktor gewesen sein, der zum Sieg der Alliierten geführt hat.

            Er befehligte seine Truppen persönlich in vielen der schwierigsten und entscheidendsten Schlachten des Krieges: in Tunesien, in Sizilien, in der Spaltung des Westwalls. Er stand den deutschen Truppen in der Ardennenoffensive im Januar 1945 in den blutigen Kämpfen um Bastogne gegenüber, die deutscherseits wegen Nachschubmangel nicht siegreich beendet werden konnte.

            Während des Krieges hatte Patton den Mut und die kämpferischen Qualitäten der Deutschen respektiert – vor allem, wenn er sie verglich mit einigen der eigenen Verbündeten. Er verinnerlichte aber leider die von fremden Medien in den USA forcierte Hasspropaganda gegen Deutschland und glaubte tatsächlich lange Zeit, dass Deutschland eine Bedrohung für die Freiheit Amerikas darstelle und die nationalsozialistische Regierung eine besonders böse Institution gewesen sei. Auf Basis dieser Überzeugungen sprach er unaufhörlich von seinem Wunsch, so viele Deutsche wie möglich zu töten, und er ermahnte seine Truppen, dieses Ziel immer vor Augen zu haben. Diese blutrünstigen Befehle brachten ihm den Spitznamen “Blut-und-Mut-Patton” ein.

            Hier alles:
            http://lupocattivoblog.com/2014/09/29/general-pattons-warnung-war-sein-tod/

            ===============================
            P.S. Er meinte…

            George S. Patton

            „Diese ganze Schreibe stammt von Juden, die sich auf die Weise versuchen zu rächen. In Wirklichkeit sind die Deutschen das einzige anständig gebliebene Volk in Europa.“
            George Smith Patton, Martin Blumenson: The Patton papers, 1940-1945, S. 744

            US-General Patton ist noch 1945 auf seltsame Weise tödlich verunglückt.

            Gefunden eher unten.
            http://web.archive.org/web/20140603092654/http://www.hansbolte.net/antisemitischezitate.php

            Gruß Skeptiker

            Gefällt mir

        • Ich weiß ja nicht welche Hexe dich verhext hat, aber ich bin Deutsch! Die Wortwahl mach deinen Stallgeruch aus und wo du her kommst, die passt zu den den Volksverhetzern ala „er“ die jeden als Juden zu beschimpfen haben, der nicht ihrer Meinung ist. Der Deutsche ist gelassen. Denn was juckt es eine stolze deutsche Eiche wenn sich ein alte Sau an ihr reibt? Eben? Nur die Crypto’s haben Angst.., Ich nicht. Und nun troll dich.

          Gefällt mir

          • seit wann sagt ein judenbengel einem deutschen menschen,was er zu tun oder zu lassen hat?ich trolle mich hier wenn der Betreiber mich nicht hierhaben will,aber nicht wenn ein schleimiger jüdischer Giftpilz und bibelfurz wie du , sein erbrochenes in die Weltgeschichte kotzt.sowas wie dich dreckfresser rauche ich in der pfeife.übrigens hör auf dich als deutschen zu bezeichnen ,judenbengel-denn ein jude kann kein deutscher volksgenosse sein.außerdem ist es völlig unrelevant was du hier sagst,denn wir wissen ja alle-aus einem stinkenden judenmaul kommen nur lügen!!!
            Juden raus!!!
            Deutschland erwache!!! juda verrecke!!!
            Heil Gaskammertemperatur!!!

            Gefällt 2 Personen

            • Schreib doch einfach nur Heil „er“ Heil Roland und Heil den Juden, denn das ist letztlich was deine Schreibe meint. Du bist nicht deutsch und warst nie deutsch. So einen Müll würde kein Deutscher schreiben.

              Gefällt mir

              • ach du trauriger genetischer müllhaufen,ich bin sicher kein stinkender,dreckiger jude und wenn ich dir meinen arischen Stammbaum vorlegen würde,würdest du vor neid auf soviele Generationen echten deutschen Menschentums welches sich in mir vereint , weinerlich auf die knie gehen!!!
                tja und was den rest deines gehirnamputierten Blödsinns anbelangt-da Roland und Annette meine Kameraden sind,hätte ich folgerichtig auch keine Probleme damit „Heil Roland“ oder „Heil Annette“ zu schreiben.sagen doch diese alten urgermanischen worte nur , was man seinen volksgenossen wünscht-also eben heil auf allen wegen und heil wünsche ich jedem aufrechten Kameraden und insbesondere natürlich meinen persönlichen Kameraden!!!
                den Juden allerdings wünsche ich kein heil,das berlasse ich lieber ihren rassegenossen so wie dir!!!
                ich persönlich wünsche jedem einzelnen dreckigen Juden auf diesem Planeten,einen elenden,grauenvollen und qualvollen Tod!!! verrecken sollen sie alle,diese dreckigen räudigen bastarde!!!

                Deutschland erwache!!! juda verrecke!!!
                Heil Gaskammertemperatur!!!
                Heil meinen Kameraden Annette , Roland und Deutscher Volksgenosse!!!
                Heil Deutschalnd und allen Deutschen!!!
                Juden raus!!!

                Gefällt 2 Personen

  6. @Nachtrag Lieber Skeptiker

    Würde es dir was ausmachen, wenn du dich auf Kommentare von mir beziehst, dich nur daraus zu beziehen? Du bist im weiteren Umfang deines Kommentars massiv abgewichen.Besser wäre es gewesen du hättest dazu einen eigenen Beitrag gemacht.Bitte, nix für ungut.

    Gefällt mir

    • @johannes3v16

      Ich habe mich bezogen auf die Brutkasten-lüge.

      Und mit dem angeblichen Holocaust der Juden, wurde auch die ganze Welt mobilisiert gegen die Deutschen.

      Das wollte ich ja nur klar-stellen, das vor Saddam Hussein schon Adolf Hitler mit solchen solchen Lügen zu Fall gebracht worden ist.

      Oder kann das jemand anders sehen?

      Gruß Skeptiker

      Gefällt mir

  7. So „niedlich“ sehen unsere unteren Feindchargen aus – Fachfrage: „Ist die fesche spitzbusige Blonde nun eine Jüdin, eine Deutsche oder eine „deutsche“ Jüdin (die sich nach dicken langen schwarzen 30 Endern in Ihrer Punze verzehrt) ?“ – für die Joodn-Profis wird ja auch Ihr Name genannt!
    Nur zu, ich will ne ANTwort.

    Unsereins hätte längst die Existenz (meine is schon) ruiniert, wegen „Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte“ – maskierte hochbewaffnete „Sportler“ der Einsatzhundertschaft, wenn nicht noch SEK würden aufgeboten um uns zur „Raison“ zu bringen – vor diesen Herrschaften KUSCHT und HUSCHT die FolkloreKarnevalsFirma „POlizei“ UNverrichteter Dinge auf und davon!

    Gottseidank hat sich vorgestern mein alter HP (der andere hat sich ja schon weit vorher…) verabschiedet…
    Jetzt kann ich höchstens noch versuchen, das Teil komplett auseinanderzunehmen um das schadhafte Motherboard noch durch „Backen“ für ne Weile zu heilen…, bei dem andern hilft eh nicht mal mehr backen, denk ich😯 .
    Ich versteh den ganzen Klamauk nicht – es ist doch ganz einfach – bei vielen würde selbst „Backen“ nicht mehr weiterhelfen.
    Das erkennt man pointiert schon an den Feinheiten, die diejenigen in Kommentaren meinen, von sich geben zu müSSen.
    Ansonsten bin ich der Meinung, wir Restdeutsche sollten uns allenthalben endlich untereinander Satisfaktion mit dem Stoßdegen geben – aber nicht nur Mensurnarben (da kriegen nur wieder n’paar Joodn Angst vor Skarface=Skorzeny😀 ) – sondern bis wir endlich ALLE tot sind!

    Gefällt 1 Person

  8. Das schlägt dem Fass den Boden aus. Die Okkupantin sagt, daß sie und ihresgleichen sich bei uns wie in Konzentrationslagern fühlen, die ein gewisser Herr hier gebaut hat. Des weiteren: Ihr habt keine Chance, wir werden Europa erobern.

    Gefällt 1 Person

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s