Ein Deutscher spricht mit „Flüchtlingen“ im Zug nach Deutschland

Im Zug sitzen Syrer die eindeutig aus ökonomischen Gründen nach Deutschland kommen. Keine Spur von „Lebensgefahr“ also!

18 Gedanken zu “Ein Deutscher spricht mit „Flüchtlingen“ im Zug nach Deutschland

  1. Hallo mein seelenverwandter Freund, ich dein Archiv für meinen Blog ausgeliehen. Ich liebe deinen Blog. Ich habe deinen Blog in meinem verlinkt. ich hoffe wir kommen zusammen. Gruß auf ein linkenfreies Deutschland.

    Gefällt 2 Personen

      • Ja, du hast zwar recht , dennoch mag ich solche „Band, s“ Frank Rennike ist auch sehr gut,aber manchmal höre ich mir Division gerne an, wenn ich in Wallung bin… an Entspannung bei so viel Abschaum kaum zu denken. (meine persönliche Meinung)

        Gefällt mir

        • Ich höre ab und zu gerne Stahlgewitter. Hier mein Lieblingslied von den:

          Am besten gefällt mir folgende Passage:

          „…Wenn sie unsere Fahnen verbieten, lasst sie es tun wir scheißen drauf! Denn wir ziehen in unseren Herzen sie noch STOLZER wieder auf…“

          Gefällt mir

          • @Deutscher Volksgenosse

            Ich habe das Buch selber nur überflogen.

            Hoefelbernd Prof. Dr. – Die Andere Welt (2009, 600 S., Text

            =>
            Auf Seite 318 findet man z.B.

            Sollten die Juden die Völker noch einmal in einen Weltkrieg stürzen, dann wird das Ergebnis nicht die Bolschewisierung der Erde und damit der Sieg des Judentums sein, sondern die Vernichtung der jüdischen Rasse in Europa.“

            http://de.scribd.com/doc/44984837/Hoefelbernd-Prof-Dr-Die-Andere-Welt-2009-600-S-Text

            ===================

            Das kommt ja auch in der Rede so vor.

            P.S. Das Buch ist bestimmt nicht schlecht, weil ab der Seite 318 habe ich weiter-gelesen.

            => Die verbotene Wahrheit kommt da auch vor, aber das sind ja nur 32 Seiten.

            http://www.abbc.net/mh.pdf

            P.S. Das hatte ich gerade in der rechten Maustaste, wenn Du das jetzt auch wo anders findest, so liegt es daran, ich muss das ja nur so einfügen.

            =>
            Aber! Ich finde das Lied so schön, weil ab der Minute 3 und 13 Sekunden finde ich die Frau so hübsch.

            ====================
            =>Für so eine Frau muss man auch kämpfen, aber in Hamburg ist alles zu spät.

            Es gibt nur solche Weiber.

            =>Da ist der Defätismus schon vorprogrammiert.

            https://de.wikipedia.org/wiki/Def%C3%A4tismus

            Gruß Skeptiker

            Gefällt mir

            • @Skeptiker

              Ein interessantes Buch, ich werde es mir mal zu Gemüte führen wenn ich wieder in Leselaune bin. Ich hab in meinen Bücherregal ca 250 Bücher ( alles Originale aus den Jahren zwischen 1844-1944) stehen. Ich habe Bücher zu allen möglichen Themen die mit Deutschland zu tun haben und nehme mir ständig vor das eine oder andere zu lesen aber in letzter Zeit fehlt mir da etwas die Energie. Ich weiß nicht warum. Es gab Zeiten da hab ich pro Woche ein Buch gelesen, manschmal sogar abwechselnt zwei. Ja gut es waren da abgesehen von den wichtigsten NS-Werken meistens eher erste Weltkriegs Romane von dessen Inhalt ich heute fast wieder 99% vergessen habe aber das hat den Vorteil das ich sie nun das zweite Mal zum „ersten Mal“ lesen kann🙂 Wirklich sehr schöne Bücher. Wer den im deutschen Elsass geborenen Frontsoldaten & Autor Paul Coelestin Ettighoffer (kein Jude!) kennt weiß was ich meine! Seine Bücher die zum größten Teil seine eigenen Fronterlebnisse zum Inhalt haben (insbesondere seine Erlebnisse bei Verdun), sind die literarische Antwort auf Remarque`s Schandwerke.

              Man kann Ettigghoffers wunderbare Bücher ganz günstig für ein paar Euro bei Booklooker erstehen:

              https://www.booklooker.de/app/result.php?sortOrder=preis_total&setMediaType=0&autor=ettighoffer&

              ——–

              Das Lied gefällt mir wirklich gut. Ich höre auch gerne Lieder aus dem 30 jährigen Krieg:

              Gefällt mir

              • @Deutscher Volksgenosse

                Mir fehlt auch die Energie.

                Sie Ist Rosemaries Baby.

                =>
                DAS PROTOKOLL XXI
                Meiner letzten Darstellung will ich nun eine ausführliche Erörterung über die inneren Anleihen hinzufügen. Über die auswärtigen Anleihen werde ich nicht mehr sprechen; sie haben unsere Kassen mit dem Gelde der Nichtjuden gefüllt; in unserem Staate aber wird es Ausländer nicht mehr geben.
                Wir haben die Bestechlichkeit der hohen Staatsbeamten und die Nachlässigkeit der Herrscher ausgenützt, um unsere Gelder zwei-, drei- und mehrfach wieder hereinzubekommen, indem wir den Regierungen der Nichtjuden mehr Geld liehen, als sie unbedingt benötigten. Wer könnte uns das gleichmachen? Ich werde mich sohin nur mit den Einzelheiten der inneren Anleihen beschäftigen. Wenn ein Staat eine Anleihe begeben will, so legt er Zeichnungslisten auf. Damit die ausgegebenen Staatspapiere von jedermann übernommen werden können, wird der Nennwert mit 100 bis 1000 festgesetzt. Den ersten Zeichner wird ein Nachlass gewährt. Am nächsten Tage kommt es zu einer Preissteigerung; angeblich wegen starker Nachfrage. Nach einigen Tagen verlautbart man, daß die Staatskassen übervoll sind, und daß man nicht mehr weiß, wohin mit dem Gelde. Wozu nimmt man es also an? Die Zeichnung übersteigt nun den aufgelegten Betrag mehrfach; und hierin liegt der besondere Erfolg, denn das Publikum hat damit sein Vertrauen zur Regierung kundgetan.

                Aber wenn die Komödie zu Ende ist, steht man vor einer ungeheuren Schuld. Um die Zinsen zahlen zu können, nimmt der Staat zu einer neuen Anleihe seine Zuflucht, die die bisherige Schuld nicht beseitigt, sondern im Gegenteile vermehrt. Wenn dann das Zutrauen zum Staate endlich erschöpft ist, muß man durch neue Steuern nicht etwa die Anleihe, sondern nur die Zinsen der Anleihe abdecken. Diese Steuern stellen also eine Schuld dar, mit der man eine andere Schuld bezahlt.

                Dann kommt die Zeit der Konvertierung, wodurch aber nur der Zinsfuß herabgesetzt und nicht die Schuld ( ?) wird; außerdem ist sie nur mit Zustimmung der Gläubiger durchführbar. Bei Ankündigung einer Konvertierung muß man es den Gläubigern freistellen, entweder zuzustimmen oder ihr Geld zurückzuverlangen. Wenn jedermann sein Geld zurückverlangte, würde sich der Staat im eigenen Netze fangen und wäre nicht imstande, den Rückzahlungsforderungen zu entsprechen. Glücklicherweise sind die Nichtjuden in Geldangelegenheiten wenig bewandert und haben noch immer Kursverluste und Herabsetzungen der Zinsen der Ungewissheit einer neuen Anlage vorgezogen. Dadurch gaben sie den Regierungen mehr als einmal die Möglichkeit, sich einer Schuld von mehreren Millionen zu entledigen. Bei auswärtigen Anleihen dürfen die Nichtjuden nicht wagen, auf die gleiche Art vorzugehen, da sie wohl wissen, daß wir unsere Gelder zur Gänze zurückziehen würden, was den Staatsbankrott zur Folge hätte; die Erklärung der Zahlungsunfähigkeit des Staates würde gleichzeitig den Völkern beweisen, daß zwischen ihnen und ihren Regierungen jedes gemeinsame Band fehlt.

                Ich lenke Ihre Aufmerksamkeit auf diese Tatsache und auch auf die folgende: heutzutage sind alle inneren Anleihen in sogenannte schwebende Schulden umgewandelt, das sind Schulden, die innerhalb einer mehr oder weniger kurzen Zeit zurückzuzahlen sind. Diese Anleihen werden unter Heranziehung der in den Staatsbanken oder in den Sparkassen liegenden Gelder aufgenommen. Da diese Gelder der Regierung genügend lange zur Verfügung stehen, werden sie zur Bezahlung der Zinsen der auswärtigen Anleihen verwendet und an ihrer Stelle hinterlegt die Regierung einen gleichen hohen Betrag in Rentenbriefen.
                Mit solchen Schuldscheinen werden alle Abgänge in den Kassen der Staaten der Nichtjuden ersetzt. Sobald wir die Weltherrschaft angetreten haben, werden alle diese Schwindeleien aufhören, weil sie nicht unseren Interessen desgleichen dienen werden wir alle Effektenbörsen sperren, da wir nicht dulden werden, daß das Ansehen unserer Herrschaft durch Kursschwankungen unserer Staatspapiere erschüttert wird. Durch ein Gesetz wird festgesetzt werden, daß der Nennwert gleichzeitig der Kurswert ist, hat eine Kurssenkung im Gefolge, und wir haben daher Kurssteigerungen erzeugt, um den Kurs der Wertpapiere der Nichtjuden herabzudrücken.

                Wir werden die Börsen durch mächtige staatliche Kreditanstalten ersetzen, deren Aufgabe es sein wird, den Kurs der Industriepapiere je nach den Wünschen der Regierung zu bestimmen. Diese Anstalten werden imstande sein, an einem einzigen Tage Industriepapiere im Werte von 500 Millionen auf den Markt zu werfen oder anzukaufen. Auf diese Weise werden alle industriellen Unternehmungen in Abhängigkeit von uns kommen. Sie können sich vorstellen, welche Macht wir uns dadurch verschaffen werden.

                Quelle:
                Das Protokoll 21
                http://www.jubelkron.de/index-Dateien/pzw-Dateien/21.htm
                ==========

                In unserem Staate aber wird es Ausländer nicht mehr geben.
                =>Ab der Minute 2 und 40 Sekunden geht es darum, das auch noch alle Palestinenser hier in der BRD GmbH umgesiedelt werden sollen.

                =============
                =>Ab der Minute 2 und 40 Sekunden

                Das ist vergleichbar mit diesen Film.

                Speziell die Minute 2 und 15 Sekunden, wo das Tor geöfnet wird.

                ============
                =>Das Problem ist aber, es betrifft nicht Israel, sondern Deutschland.

                Gruß Skeptiker

                Gefällt mir

            • @Deutscher Volksgenosse

              Aus Seite 387 ist zu finden.
              http://de.scribd.com/doc/44984837/Hoefelbernd-Prof-Dr-Die-Andere-Welt-2009-600-S-Text

              =>
              Ihren Haushaltplan zu knapp bemessen und übersehen, daß er von Jahr zu Jahr anschwillt. […] Dank dieser Mißwirtschaft sind die Schatzkammern der Gojimstaaten immer leer.

              Die Anleihen kommen hinzu und verschlucken den Rest und bringen so alle Gojimstaaten zum Bankrott. Sie werden verstehen,daß wir eine solche Mißwirtschaft, wie wir sie den Gojimstaaten lehrten, beiuns nicht dulden können […] Jede Staatsanleihe liefert den deutlichen Be-weis dafür, daß der betreffende Staat schlecht verwaltet wird und seine Ho-heitsrechte nicht richtig anzuwenden weiß. Anleihen hängen wie ein Damok-lesschwert über den Köpfen der Gojimherrscher.

              Anstatt von ihren Unterta-nen eine zeitgemäße Steuer zu erheben, kommen sie mit ausgestreckten Hän-den zu unseren Bankherren und betteln. Fremde Anleihen sind wie Blutegel; es gibt keine Möglichkeit, sie vom Staatskörper zu entfernen, bis sie von selbstabfallen oder der Staat sie abschüttelt. Aber die Gojimstaaten schütteln sienicht ab, sondern setzen sich immerzu neue an, so daß sie unvermeidlich zu- grunde gehen müssen, entkräftet vom freiwilligen Aderlaß.

              Eine Staatsanleihe und noch dazu eine äußere ist in der Tat nichts andereswie ein freiwilliges Abzapfen von Blut aus dem Staatskörper. Die Anleihe be-steht aus Schuldverschreibungen des Staates, die ein Zinsversprechen ent-halten. Der Zinsfuß schwankt je nach der Höhe der benötigten Geldsummeund der Vertrauenswürdigkeit des Staates. Beträgt er 5 v.H., so muß derStaat im Laufe von 20 Jahren in der Form von Zinsen die ganze entlieheneSumme aufbringen; in 40 Jahren hat er allein an Zinsen die doppelte, in 60 Jahren die dreifache Schuldsumme bezahlt, haftet aber trotzdem für die ganze ursprüngliche Schuld, falls, wie hier vorausgesetzt wird, keinerlei Til- gungen stattgefunden haben.Handelt es sich um einen zurückgebliebenen Staat, der noch die alte Kopf-steuer beibehalten hat, so ergibt sich folgendes Bild: der Staat preßt seinen Armen in der Form der Kopfsteuer die letzten Pfennige ab und bezahlt damitdie Zinsen an die reichen Geldgeber des Auslandes, bei denen er die Schuldaufgenommen hat. Er knechtet seine eigenen Untertanen und kommt dochniemals aus der eigenen Schuldknechtschaft heraus. Wäre es nicht tausend-mal besser, er hätte sich niemals in diese Schuldknechtschaft des Auslandesbegeben, sondern gleich von seinen Untertanen das genommen, was erbraucht, und dann alle weiteren Steuererträge für sich selbst verwandt? […] Wir haben die Bestechlichkeit der Beamten und die Saumseligkeit der Herr-scher benutzt, um unsere Gelder zwei-, drei- und mehrmal wieder hereinzu-bekommen, indem wir den Gojim-Regierungen mehr Gelder liehen, als siebrauchen konnten […] Auf diese Weise wird eine Bankrotterklärung den ver-schiedenen Ländern am besten beweisen, daß zwischen den Völkern und ih-ren Regierungen jedes gemeinsame Band fehlt.“
              440

              Die Zionistischen Protokolle.

              Kapitel
              XX
              u.
              XXI
              . (Manche Formulierung,die etwas altmodisch war, habe ich mit heute gebräuchlichen ersetzt.

              =============================

              Das bin ich jetzt.

              P.S. Hier man man die Protokolle gut lesen.

              http://www.jubelkron.de/index-Dateien/pzw-Dateien/21.htm

              Aber wie gesagt, das sind 600 Seiten, das kriegt man nicht so auf die Schnelle gebacken.

              Beim Überfliegen der 600 Seiten bin ich der Meinung auch gelesen zu haben, die Juden haben Adolf Hitler finanziert.

              =======================
              Das kann aber gar nicht sein, wer das glaubt muß was am Kopf haben.

              Wie ein Wirtschaftswunder erschaffen wurde?

              Posted by Maria Lourdes – 15/11/2013

              Viele Menschen freuen sich die Worte zu hören, dass Wall Street und die jüdischen Bankiers “Hitler finanziert” haben: Und es gibt tatsächlich zahlreiche dokumentierte Beweise, dass Wall Street und jüdische Bankiers, Hitler am Anfang finanzierten, teils weil die Bankiers dadurch reich werden konnten, und teilweise auch, um Stalin zu kontrollieren.

              Aber als sich Deutschland frei machte von dem Griff der Bankiers, erklärten die jüdischen Bankiers einen weltweiten Krieg gegen Deutschland.

              Die Behauptungen bezüglich der Finanzierung von Hitlers Weg zur Macht haben sich als Lügen erwiesen. In einer eidesstattlichen Erklärung sagte der Jude James Warburg am 15. Juli 1949 aus, daß keine Banken oder andere Finanzinstitutionen Hitler Geld gegeben haben. Wenn wir überhaupt die Tatsachen anschauen, so wird der Vorwurf, dass “Juden Hitler finanziert hätten” hinfällig. Siehe: “Richtigstellungen zur Zeitgeschichte – Der Große Wendig” Buch 3, Seite 156.

              Hitler gelang es Vollbeschäftigung und neuen Wohlstand zu schaffen, indem er die internationalen Bankiers aus der Finanzwirtschaft Deutschlands heraushielt und die Herausgabe des Geldes verwaltete, das nur herausgegeben wurde, so wie es benötigt war.

              Die Los Angeles Rechtsanwältin Ellen Hodgson Brown diskutiert dieses Thema in ihrem Buch “Web of Debt“.
              Für Lupo-Cattivo-Blog hab ich einen Auszug aus ihrem Buch übernommen, den ich auf der Webseite thenewsturmer entdeckt habe.

              Mittlerweile ist das Buch schon in dritter Auflage erschienen und wurde sowohl ins Schwedische, ins Koreanische, wie ins Deutsche übersetzt. Der deutsche Titel lautet: “Der Dollar-Crash”.

              Viele Menschen freuen sich die Worte zu hören, dass Wall Street und die jüdischen Bankiers “Hitler finanziert” haben: Ein Artikel von Ellen Hodgson Brown. Mein Dank sagt Maria Lourdes!

              Als Hitler an die Macht kam, war Deutschland hoffnungslos bankrott. Der Versailler Vertrag hatte dem deutschen Volk die Alleinschuld am Ersten Weltkrieg und überwältigende Wiedergutmachungs-Zahlungen auferlegt und von den Deutschen gefordert, dass sie jeder Nation die Kosten des Krieges zurück erstatten.

              Hier alles:
              http://lupocattivoblog.com/2013/11/15/wie-ein-wirtschaftswunder-erschaffen-wurde/

              ================
              Hitler erklärt das Gold kein Wert hat, nachdem die Deutschen ja völlig ausgeplündert wurden.

              Adolf Hitler – Der Wert von Gold und Arbeit

              Gruß Skeptiker

              Gefällt 1 Person

    • @Thulkraft

      Ich pesrönlich bevorzuge „Hip-Hop“. Jaja ich weiß es ist Negermusik aber „Rock“ hat da glaub ich den selben Ursprung🙂

      Hier mein „Lieblingsrapper“, der hat richtig geniale nationale Texte:

      Das warn jetzt nur eher harmlose Lieder, die richtig guten gibt es bei Youtbe nicht mehr (zensiert) aber ich hab alle auf meiner Festplatte und werde sie hier auf dem Blog bald alle hochladen🙂

      Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s