Adolf Hitler Rede vom 13. April 1923 – Die Ur-schuldigen am Weltkriege

…Mit der Kündigung des Bismarchschen Rückversicherungsvertrages mit Rußland began die zielbewußte Hetze der jüdisch-demokratisch-marxistischen Weltpresse…

Sind wir die Barbaren

Weltjude und Weltbörse, die Urschuldigen am Weltkriege

Reichsadler

April 13, 1923

Liebe deutsche Volksgenossen und Volksgenossinnen!

Im Winter des Jahres 1919/20 stellten wir Nationalsozialisten zum ersten Male öffentlich die Frage an das deutsche Volk: Wer ist schuld am Kriege? Es war dies angesichts der Einstellung der damaligen Regierung “volksbeauftragter” Novemberhelden, sowie der völligen Verwirrung der von diesen verführten Massen, ein gewagtes Unternehmen. Wir erhielten auch prompt von allen Seiten die stereotype Antwort verächtlicher Selbsterniedrigung: “Wir bekennen es, die Schuldigen am Kriege sind wir”, und die damalige “deutsche” Regierung in München – sie steht heute auch unter dem Republikschutzgesetz – veröffentlichte sogenannte Dokumente*), die unsere Kriegsschuld vor aller Welt darlegen sollten! Ja, die ganze Revolution ist auf Grund dieser geradezu ungeheuerlichen Lüge künstlich gemacht worden! Denn hätte man sie nicht als Propagandaformel gegen das alte Reich in Feld führen können, welchen Sinn hätte man dann überhaupt dem Novemberverrat unterlegen wollen? Man brauchte die Verleumdung des bisherigen Systems, um die eigene Schandtat damit vor dem Volk rechtgertigen zu können. Die verbrecherisch verhetzte Masse war bereit, unbedenklich alles zu glauben, was die neuen Regierungsmänner ihr sagten.**) Sie war bereit, jeden niederzubrüllen, der die Behauptung wagte, daß nicht Deutschland, sonderen ganz andere Mächte die Schuld an der Entfeßlung des Krieges trugen. Die marxistisch-demokratisch-pazifistischen Totengräber des alten Reiches riefen: “Die Tatsache allein schon, daß überhaupt ein Krieg ausgefochten wurde, beweist, daß das monarchistische-kapitalistische-all-deutsche verlotterte System am Werke gewesen! Zivilisierte Völker bekriegen sich überhaupt nicht!”

Nun, die Folgen der Zivilisation, die wir durch den Tag des “heils,” den 9. November, erreicht haben, zeigen sich an allen Ecken des in Aufruhr und Gewalttaen entflammten Europas. Unser Ansicht nach sind die Zeiten ohne “Völkerbund„ die weitaus ehrlicheren und humaneren gewesen. Die anderen allerdings behaupten dagegen, daß wir – die höchste Kulturzeit erreicht haben.

Wir fragen: Muß es Kriege geben? Der Pazifist antwortet: Nein! Er erklärt insbesondere, Streitigkeiten im Völkerleben seien bloß der Ausdruck der Unterdrückung einer Menschenklasse durch die gerade herrschende Bourgeoisie. Bei tatsächlichen Meinungsverschiedenheiten zwischen Völkern habe ein “Friedensgericht„ zu entscheiden.

*) Die späer durch ein deutsches Gericht als plumpe Fälschungen festgestellten Kriegsschulddokumente des bayerischen Novemberpräsidenten Kurt Eisner, dessen richtiger Name Salomon Kosmanowski war.

**) Diese und die übrigen fettgedruckten Stellen des Buches waren die Veranlassung zur Beschlagnahme einer ersten Ausgabe der Reden Hitlers.

Es läßt jedoch die Frage unbeantwortet, ob die Richter dieses Schiedsgerichtes auch die Macht besitzen würden, um die Parteien überhaupt vor die Schranken zu bringen. Ich denke, ein Beklagter geht in der Regel nur “freiwillig” vor Gericht, weil er andernfalls geholt würde. Ich möchte die Nation sehen, die sich im Streitfalle ohne äußeren Zwang vor dieses Völkerbundgericht wird zerren lassen. Im Völkerleben entscheidet letzten Endes eine Art Gottesgericht. Kommt es doch sogar vor, daß bei einem Streitfall zweier Völker – beide recht haben. So hatte Österreich, ein Volk von 50 Millionen, unbedingt das Recht auf einen Ausgang zum Meere. Aber Italien nahm, da in dem fraglichen Gebietsstreifen die italienische Bevölkerungsschicht überwog, für sich das “Selbstbestimmungsrecht” in Anspruch. Wer verzichtet freiwillig? Keiner! Es entscheidet die Kraft, die den Völkern Eigen ist. Stets hat vor Gott und der Welt der Stärkere das Recht, seinen Willen durchzusetzen. Die Geschichte beweist: Wer nicht die Kraft hat, dem nutzt das “Recht an sich” gar nichts!

Ein Weltgerichtshof ohne eine Weltpolizei wäre ein Witz. Aus welchen Nationen des gegenwärtigen Völkerbundes würde sich wohl diese rekrutieren? Vielleicht gar aus den Reihen der alten deutschen Armee? Die ganze Natur ist ein gewaltiges Ringen zwischen Kraft und Schwäche, ein ewiger Sieg des Starken über den Schwachen. Nichts als Fäulnis wäre in der ganzen Natur, wenn es anders wäre. Verfaulen würden die Staaten, die gegen dieses Elementargesetz sündigen. Sie brauchen nicht lange für ein Beispiel solcher todbringenden Fäulnis zu suchen. Sie sehen sie am heutigen Reich!

Wir haben zu prüfen, welche Gegensätze in Europa vor dem Weltkrieg bestanden haben. England und Rußland lagen in Handelskonkurrenz in der bengalischen Tiefebene, in Afghanistan usw. Mit Frankreich stand England seit 140 Jahren schon in Widerstreit um die Hegemonie. Sie sind trotz des gemeinschaftlich geführten Raubkrieges alte erbitterte Rivalen bis zur Stunde geblieben.

Frankreich stand wiederum im Interessengegensatz zu Italien, besonders in Nordafrika. Keinerlei Gegensatz dagegen hat jemals zwischen Deutschland und Rußland bestanden. Im Gegenteil bedurfte der Industriestaat Deutschland dringend weiterer Friedensjahre; der Agrarstaat Rußland bedurfte vieler anderer Dinge, jedoch keinesfalls irgendwelcher Gebietserweiterungen auf Kosten des deutschen Kaiserreiches. Ebenso besaß Deutschland mit Italien keinerlei Reibungsflächen. Dennoch ist in einem abgefeimt geleiteten Intriguenspiel zuerst Rußland gegen Deutschland und schließlich die ganze Welt gegen uns gehetzt worden. Es ist ein verruchter Betrug, heute scheinheilige zu schreiben: “Hätte man in Deutschland nur die Kriegshetzer beizeiten totgeschlagen, der Weltkrieg wäre uns erspart geblieben!„ Ich frage: Wo saßen denn in der ganzen Welt diese Hetzer zum Kriege? Wer sind sie und welcher Mittel haben sie sich bedient?

Mit der Kündigung des Bismarchschen Rückversicherungsvertrages mit Rußland began die zielbewußte Hetze der jüdisch-demokratisch-marxistischen Weltpresse. Im republikanischen Paris jubelte die dem “Blutzaren” zu, im kaiserlichen Berlin brüllte sie zur gleichen Zeit: “Nieder mit dem Zaren!” Die Börse brüllt; die demokratischen und marxistischen Parteien tuen das gleiche. Ja, Bebel, sonst nicht gewillt, dem “verruchten Militarismus” auch nur einen Soldaten, einen Groschen zum Schutz gegen Frankreich zu bewilligen, er sprach das Wort: “Wenn es gegen Rußland geht, so buckle ich selbst noch das Gewehr!”

Und auch in Petersburg, es ist das gleiche Bild: maßlose Hetze gegen Deutschland, Verhimmelung Frankreichs – wiederum in den Spalten der dort ausschließlich demokratisch-jüdisch-marxistischen Großpresse. In erstaunlicher Zusammenarbeit gelingt es hier wie dort der Demokratie und dem Marxismus, unter nachgewiesener Oberleitung jüdischer Drahtzieher, die ursprünglich freundlschaftlich gegeneinander gesinnten Deutschen und Russen in völlig sinnlose, unverständliche Gegenerschaft gegeneinaderzuhetzen! Da das deutsche Volk Grund weder zu Haß noch zu Neid gegen Rußland hatte, wer konnte solch brennendes Interesse an dieser künstlichen Aufpeitschung haben?! Es war der Jude! Er hat diesen Haß geboren und genährt bis zum Tage des dem Zaren abgestohlenen Mobilmachungsbefehls. Was war denn dieser ganze Liberalismus, was unsere Presse, was die Börse, was das Feimaurertum…Judeninstrumente!  Der Zarismus solle gestürzt werden, um dem Judentum Rußlands nicht etwa die gleichen Rechte, nein – Vorrechte zu erobern! Wie es sie in anderen “demokratischen” Staaten schon besaß. Der Jude strebte nach unumschränkter Herrschaft in dem Lande der Judenbeschränkungen, nicht Vergolgungen, denn Judenverfolgungen hat es in den letzten 200 Jahren nicht mehr gegeben, sondern nur eine fortlaufende Christenverfolgung! Der Jude konnte sich zur Zerschlagung Rußlands wessen sonst als einzig Deutschlands bedienen? Später dann mit diesem Deutschland fertig zu werden, das hat er für ein Kinderspiel gehalten. Denn er kannte nur zu gut die deutschen Kinder! Nur in einer Presse wie der deutschen marxistischen konnte ein Salomon Kosmanowski, Kurt Eisner, zu schreiben wagen: “Es gibt kein Zurück mehr! Auf gegen Rußland! Eine völkerbefreiende Aufgabe tritt jetzt an Deutschland heran!” Nur  dem politisch völlig instinktlosen deutschen Generalstab gegenüber konnte solch ein Ostjude sich zur  Dienstleistung anzubieten wagen!
Die deomkratisch-marxistisch-jüdische Weltpresse hat Deutschland ein Opfer seiner Bündnispolitik werden lassen. Sie hat die Gegensätze Oesterreich-Rußland und Oeserreich-Italien zielbewußt ausgenutzt, den Kriegsausbruch mit mathematischer Sicherheit herbeizuführen. Oesterreich-Rußland: sie befeuerte die kurzsichtige Polenpolitik Wiens gegen Rußland. Sie hetzte die Polen in Krakau und Lemberg auf zum Mißbrauch ihrer ihnen dort gelassenen Freiheiten. Sie hetzte in Petersburg: “Der Weg nach Wien geht über Berlin.” Sie hetzte, bis der Grad der notwendigen russisch-österreichischen Todfeindschaft erreicht war. Oesterreich-Italien: Gleichzeitig hetze sie in Wien wie in Rom. Dort brüllte sie ein Bismarckwort aufgreifend: “Wer Triest antastet, rührt an die Spitze des deutschen Schwertes!” Gut! Doch warum hat man denn Triest nicht germanisiert?! Dazu gehörte eine eiserne Faust, ein eiserner Wille. Den aber brachte Wien nicht auf. Warum? Weil bei jedem Versuch dazu die gleiche Presse im Gegensinn zu hetzen begann: “Ihr Barbaren! Gedenket der Menschlichkeit! Selbstbestimmungsrecht! Seid human!” – Mit Humanität aber und Demokratie sind noch nie Länder kolonisiert worden! – Die gleiche demokratisch-marxistisch-jüdische Presse stimmt zu gleicher Stunde in Rom das Hetzlied an: “Befreit eure unerlösten Brüder! Der Weg nach Triest geht nur über Wien! Es gibt kein Zurück! Eine völkerbefreiende Aufgabe habt ihr zu erfüllen!” So hat die jüdische Freimaurerei Italiens durch ihre Presse über Oesterreich hinüber auch Italien in den Krieg mit Deutschland gehetzt! Denn den Politischen Ausweg – den eine kluge und entschlossene deutsche Regierung hätte wählen müssen – hat die gleiche Presse gleichfalls zu verhindern gewußt – in Berlin unter Nutzung sentimentaler Phrasen! Denn statt das unmögliche Gebilde Oesterreich, dem der innerliche Geist so völlig ermangelte um sich als Staat zu erhalten, zu zerschlagen, Deutsch-Österreich sich anzugliedern, den Rest preiszugeben, hat man Deutschland dem Schicksal dieses verlorenen Gliedes nachgetrieben.

Im Verhältnis zwischen Deutschalnd und Frankreich herrschten fundamental Gegensätze, die weder durch Depeschen eines Eisner-Kosmanowski, noch durch feige Kriecherei behoben werden konnten. Es war vor dem Kriege nur ein Nebeneinandersein in Waffen möglich. Zwar bedeutete für Deutschland der Krieg 1870/71 einen Abschluß der jahrhundertealten Feindschft, in Frankreich dagegen wurde mit allen Mitteln der Zeitungspropaganda, in Schulbüchern, Theatern, Kinos glühender Haß gegen Deutschland großgezogen. Wie Berlin gegen Rußland, so hetzte Paris gegen Berlin. Deutsche Bergleute eilen über die Grenze, französischen Kollegen in einer furchtbaren Katastrophe Hilfe zu bringen. Wer kräht die gehässigsten Verleumdungen? Wer verunglimpft selbst diese Tat, die echter deutscher Ritterlichkeit entsprossen? – “Matin”, “Journal” usw. – die gesamten Judenblätter Frankreichs! Den Konflikt zu suchen und auszunutzen, ist auch hier wieder das klar erkennbare Bestreben des Weltjudentums!

Der Gegensatz zwischen Deutschland und England lag auf wirtschaftlichem Gebiet. Bis 1850 war Englands Weltmachtstellung unbestritten. Britische Ingenieure, britischer Handel erobern die Welt. Deutschland beginnt, dank größerem Fleiß und gesteigerter Tüchtigkeit, ein gefährlicher Konkurrent zu werden. In Kürze gehen die in Deutschland befindlichen englischen Gesellschaften in deutschen Industriebesitz über. Gewaltig breitet sich die deutsche Industrie aus, ja, ihre Erzeugnisse verdrängen selbst auf dem Londoner Market die britischen. Die Abwehrmaßregel “Made in Germany” erzielt das Gegenteil des erwarteten Erfolges: diese “Schutzmarke” wird zur allerwirksamsten Reklame! Die deutsche Wirtschaft ward nicht in Essen allein geschaffen, sonderen von einem Manne, der wußte, daß hinter der Wirtschaft auch Macht stehen muß, da Macht allein Wirtschaft gewährleistet! Und diese Macht ist auf den Schlachtfeldern von 1870/71 geboren worden, nicht in der Schwatzatmosphäre der Parlamente! 40,000 Gefallene haben 40 Millionen das Leben ermöglicht. Als England einem solchen Deutschland gegenüber in die Knie zu brechen drohte, da besann es sich auf das letzte Mittel in der Völkerkonkurrenz  auf die Gewalt! Eine großartige Pressepropaganda wird als Vorbereitung eingeleitet. Wer aber ist der Chef der gesamten britischen Welthändlerpresse? Ein Name kristallisiert sich heraus: Northcliffe! – ein Jude! Er sendet wöchentlich 30 Millionen Zeitungen in die Welt. Und zu 99 Prozen befindet sich die Presse Englands in jüdischen Händen. “Jedes neugeborene deutsche Kind kostet einem Briten das Leben!” – “Es gibt keinen Briten, der durch die Niederwerfung Deutschlands nicht gewinnen würde! “So wird mit den gemeinsten Schlagworten an die niedersten Instinkte appelliert; es wird gehetzt mit Behauptungen, Verleumdungen und Verpsrechungen, wie sie nur der Jude zu ersinnen vermag, wie sie nur Judenblätter einem arischen Volke vorzusetzen wagen! Denn zum Schluß, 1914, da hetzen sie: “Ach, das arme vergewaltigte Belgien! Auf zur Rettung der kleinen Nationen – um der Ehre der Menschheit willen!” Die gleiche Verlogenheit in der gesamten Hetzaktion in der ganzen Welt! Ihr Erfolg verspürt das deutsche Volk schmerzhaft genug!

Welche Ursache hatte schließlich Amerika, gegen Deutschland in den Krieg zu siehen? Nun, mit dem Ausbruch des von Juda so lang ersehnten Weltkrieges wurden sämtliche großjüdischen Firmen der Vereinigten Staaten Kriegslieferanten. Sie belieferten in einem Maße, wie sie es vielleicht selbst nicht erträumt hatten, den europäischen Kriegs-“Markt” – eine Rießenernte! Doch der unersättlichen Gier des Juden genügte nichts. So begann dann die von den Börsenkönigen abhängige käufliche Presse einen Propagandafeldzug ohnegleichen. Eine riesenhafte Organisation der Presselüge wird aufgebaut. Und wieder ist es ein Judenkonzern, die Hearst-Presse, die den Ton der Hetze gegen Deutschland angibt. Der Haß dieser “Amerikaner” richtet sich nicht allein gegen das kommerzielle Deutschland und nicht etwa gegen das militärische. Es richtete sich besonders gegen das soziale Deutchland. Weil dieses sich bis dahin außerhalb der Richtlinien der Welttruste gehalten. Hat doch das alte Reich wenigstens den ehrlichen Versuch gemacht, sozial zu sein. Hatten wir doch soziale Anfänge aufzuweisen wie kein anderes Land der ganzen Erde! Wurde doch in Wohnungs- und Fabrikbau größtenteils auf Hygiene, Waschräume, auf Licht und Luft gesehen, im Gegensatz zur Novemberrepublik, deren “Wohnungsämter” die Menschen in Kaninchenställchen zusammenpferchten. Früher führten die Vorortbahnen den Arbeiter noch für 10 Pfennig in seine Laubenkolonien heraus, die er unter der “Fürsorge” der Novemberrepublik aufgeben oder verwahrlosen lassen mußte, weil entweder die Bahnen völlig stillstehen oder die Fahrpreise unerschwinglich geworden sind. Das alte Reich hat Schulen, Krankenhäuser, wissenschaftliche Institute gebaut die Erstaunen und Neid der ganzen Welt erregten. In der Novemberrepublik gehen täglich derartige Kulturstätten zugrunde.

Daß das alte Reich in diesem Sinne sozial gewesen, daß es seine Menschen  nicht ausschließlich als Nummern anzusehen sich erlaubte, darin hat seine größte Gefährlichkeit für das Weltbörsentum gelegen. Darum der Kampf der jüdisch geleiteten “Genossen” auch im Lande selbst gegen ihre eigensten Interessen. Darum sie…..


bitte weiterlesen in

“Adolf Hitler’s Reden,” Seite 43_ Boepple Verlag

Adolf Hitlers Reden_Boepple-pdf

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s