War die Mondlandung nur ein PR-Schwindel ? – Lassen wir die NASA-Fotos „sprechen“ !

Danke an @Böser Geist für den Hinweis


Das folgene Video ist nicht nur ein einzelnes Video sondern eine Playlist mit 11 Videos in den NASA-Fotos ausgewertet werden.

Wenn ihr rechts oben im Player auf 1/11 klickt öffnet sich ein Menü in welchen ihr die anderen Videos zum abspielen anwählen könnt.

20 Gedanken zu “War die Mondlandung nur ein PR-Schwindel ? – Lassen wir die NASA-Fotos „sprechen“ !

  1. Genau das meinte ich bei den Bildbeweisen. Sie sind in keinem Fall aussagekräftig und arbeiten mit Psychologie und Behauptungen, die man glauben kann oder auch nicht. Vollkommen anders sieht es bei den Videos aus, wo ich hier dieselbe Szene zeige, den berühmten Salutiersprung. Das Video ist nicht von mir und der Entdecker hatte seine Erkenntnisse auch 1-2 Monate vor mir (27. April 2008 03:23) gehabt. Ich bemerkte haargenau dasselbe. Erst viele Jahre später habe ich von seiner hochbeweisenden Videoanalyse erfahren:

    Gefällt 1 Person

    • @Roland

      Ich glaube das ist im Falle dieses Videos wie mit dem World Trade Center.
      Man kann dort ja auch die Fallgeschwindigkeit heranziehen um zu erkennen das da andere Kräfte als zb. das „Pfankuchenprinzip“ am Werke waren. Termit oder Sprengstoff also.

      Es gibt nun mal physikalische Gesetzmäßigkeiten an den sich der Jude immer wieder mit seinen Lügen die Zähne ausbeißen wird.

      So auch an der Gaskammertemperatur.

      Überhaupt ist das Verlangen des Juden die Realität umzulügen scheinbar seine Lieblingsbeschäftigung. Der Jude fühlt sich anscheinend in einer Welt nicht wohl die von Realitäten bestimmt wird sofern diese seinen Treiben im Wege stehen. Da macht man auch mal ganze Völker platt und schiebt diesen am Ende noch die Verantwortung dafür in Schuhe. So sind sie eben diese Lügenvirtuosen!

      Die können nicht anders als lügen!

      Gefällt mir

      • Bei 911 verhält es sich genauso wie beim Holocaust und bei der Mondlandung. Die Gegenseiten sind ebenfalls von den Juden besetzt. Beim Pfannkuchenprinzip haben sie NICHT gelogen. Das ist tatsächlich vollkommen korrekt und es kommen auch die Fallzeiten korrekt heraus. Es mußten nur 2-3 Stockwerke präperiert werden und ein paar weitere kritische Stellen. Aber nicht viel! Es wurde also nur sehr wenig Sprengstoff benötigt und die hauptsächliche Vorbereitung war das Anbringen der Schneidladungen in den 2-3 Stockwerken. Alles andere, was dann zu sehen war, einschließlich der „Explosionen“ und das Herausschleudern tonnenschwerer Stahlkonstruktionen war dann nur Folge des „natürlichen“ Zusammensturzes und dem sich dabei aufbauenden hohen Innendruck im Inneren des Gebäudes.
        Aber was rede ich da, hier steht alles Wesentliche: http://de.metapedia.org/wiki/Anschl%C3%A4ge_am_11._September_2001#Ermittlungen_zur_angewandten_Technik
        Auch der Kampf auf der Diskussionsseite ist interessant!

        Gefällt mir

        • @Roland

          Die Höhe auf der das Flugzeug im Gebäude einschlug war schon recht weit in den oberen Etagen. Bist du sicher das 2-3 Stockwerke ausgereicht haben? Das Gewicht der quasi per Termit „durchgeschnittenen“ Gebäudespitze war sicher erheblich aber reichte dies wirklich aus um die strukturelle Integrität des darunterliegenden Restes des Turms, welcher immerhin locker noch 8/10 des Gesammtgebäudes ausmachte, vollständig zu eliminieren?

          Ich glaube wenn man nur oben im Gebäude auf höhe des Einschlags ein paar Stockwerke sabotiert hätte dann wäre der untere Teil stehengeblieben selbst wenn die Spitze in sich zusammenfällt.

          Das ist nur eine Vermutung von mir. Es kann natürlich sein das das Gewicht des betroffenen Gebäudeteils doch ausreichte aber vorstellen kann ich es mir nicht.

          Gefällt mir

    • Hier ein Plot sämtlicher Laserentfernungsmessungen des Apolloobservatoriums im Zeitraum 2006 bis Dezember 2010.

      Die 942 Meßserien (meist 5000 Schuß je Punkt) sind entsprechend der Mondphasen zeitlich codiert.

      Dargestellt ist die durchschnittliche Anzahl der identifizierten Photonen je Schuß, welche jeweils mit einer Flasche Champagner begrüßt wurden. Die Skalierung geht von 0,001 bis 1 Photonen je Schuß.

      Desweiteren sind die Ergebnisse farblich den einzelnen Spiegeln zugeordnet.

      Die Anlage dieser Station arbeitet mit einem 3,5 m Teleskop sowohl für das Senden als auch für das Empfangen!

      Das bedeutet größenordnungsmäßig im Vergleich eine um rund den Faktor 100 000 zu geringe Photonenanzahl, wenn die Astronoven dort oben auf dem Mond tatsächlich ein kleines Spieglein vergessen hätten!

      Die große Schwankungsbreite der Photonenempfangszahl von rund 1:100 bei einem bestimmten Spiegel beweist zudem, daß man den „Spiegel“ von „gestern“ nie mehr gefunden hat! Weil der Mondboden selbst als „Spiegel“ gedient hat und man niemals dasselbe Grundstück wieder gefunden hat! Ich habe nur dann fast gleichlautende Photonenanzahlen sehen können, wenn direkt hintereinander Messungen gemacht wurden. Da hatte man noch dasselbe Grundstück im Visier.

      Ein „Grundstück“ ist hierbei als eine Fläche definiert, welche denselben Abstand zur Erde hat. Die Fläche kann eine zusammenhängende Fläche sein oder auch zerstückelt sein. Je nach Libration des Mondes findet man daher immer völlig andere Flächen, welche einen „Spiegel“ darstellen. Manchmal ist es ein Berghang, der gerade Senkrecht zur Erde steht, manchmal ist es auch eine normale Ebene, welche heute senkrecht zur Erde steht, aber morgen eben nicht mehr!

      Die Skalierung ist logarithmisch!

      Ob die Links noch funzen, weiß ich nicht:
      Daten: http://physics.ucsd.edu/~tmurphy/apollo/101201_apollo_np.txt
      Datenbeschreibung: http://physics.ucsd.edu/~tmurphy/apollo/norm_pts.html

      Ich habe auch „Mondlandschaften“ im Rechner simuliert und weiß daher, wie die Signale vom Mondboden aussehen müssen. Die simulierte empfangene Photonenanzahl stimmt mit der im „Empfangsfenster“ gemessenen Photonenanzahl ganz gut überein. Lustig war mein allererster Versuch. Ich hatte freihändig eine Mondlandschaft mit der Maus hingemalt. Das Ergebnis entsprach samt Peakbreite und Nebenpeaks fast einem real gemessenen Spektrum.

      Gefällt 1 Person

    • Wie Stanley Kubrick die Apollo-Mondlandungen fälschte.

      40 Jahre sind seit den legendären Apollo-Mondlandungen vergangen. Beim Thema Mondfahrt spaltet sich die Gesellschaft in zwei Lager: Die bei Weitem größere Gruppe akzeptiert, dass die NASA sechsmal erfolgreich auf dem Mond gelandet ist, und dass tatsächlich zwölf Menschen auf seiner Oberfläche herumspaziert sind. Die zweite Gruppe ist deutlich kleiner, dafür tut sie ihre Meinung umso lauter kund. Ihrer Ansicht nach sind wir nie zum Mond geflogen – die ganze Geschichte war komplett gefälscht.

      Hier mit Bildern.
      http://mainstreamsmasher.blogspot.de/2012/04/wie-stanley-kubrick-die-apollo.html

      =============
      Ja, in Lügen, Betrügen und Bescheissen, kommt da wohl keiner mit.

      P.S. Aber den Film 2001 im Weltraum, finde ich gut, weil ich habe den mit 6 Jahren im Kino gesehen, weil mein wesentlich älterer Bruder mich da einfach mit ins Kino genommen hat.

      Gruß Skeptiker

      Gefällt mir

      • Bevor ich es vergesse, er hat auch diesen brillianten Film gemacht.

        =======
        =>Das ist echte Filmkunst.

        Ronald Lee Ermey (* 24. März 1944 in Emporia, Kansas) ist ein US-amerikanischer Schauspieler und US-Marine im Ruhestand. Der frühere Militärausbilder wurde bekannt durch die Rolle des Drill-Instructors Gunnery Sergeant Hartman in Stanley Kubricks Kriegsfilm Full Metal Jacket.

        https://de.wikipedia.org/wiki/R._Lee_Ermey

        Gruß Skeptiker

        Gefällt mir

  2. Es ist nicht das Gewicht maßgebend sondern der Impuls, den das freigeschnittene Oberteil nach einem freien Fall von vielleicht 7 – 10 m Höhe auf den Amboß, das Unterteil, ausübt. Impuls = Masse x Geschwindigkeit. Da kommt ein Vielfaches (!) des Gewichts zusammen. Hammer und Amboß ist die richtige Vorstellung.

    Nehmen wir einfach einmal an, daß die Struktur eines Stockwerks so stark war, daß sie das Doppelte des Gewichts oberhalb noch tragen konnte. Die Gebäudehöhe setzen wir mit 400 m an und je Meter sagen wir einfach „1 kg Masse“. Egals wie falsch das nun ist.

    Bei 80% Gebäudehöhe lagen dann 80 m über besagtem Stockwerk und das sind dann 80 kg und wegen Faktor 2 und Erdbeschleunigung g=10 m/s² ist dieses Stockwerk mit 80 kg * 2 * 10 m/s² = 1600 N belastbar.

    Nach 10 m Fallweg hat das Oberteil eine Geschwindigkeit von v = sqr(2 g h) = 14 m/s.

    Ich rechne hier nur sehr überschlagsmäßig, kann es aber bedarfsweise auch genau und exakt begründet machen. Dann dauert die Rechnung länger. Wenn der Hammer innerhalb von s = 1 m gleichmäßig abgebremst wird und eine gleichmäßige Verzögerung wirkt, können wir ansetzen Verzögerung = v^2 / s. Das sind dann 200 m²/s² / 1 m = 200 m/s². Die wirkende Kraft auf den Amboß beträgt dann (200 m/s² + 10 m/s²) x 80kg = 16800 N. Der Amboß ist daher um das rund 10-fache über seiner maximalen Auslegungstragfähigkeit belastet und bricht!

    Nun kann ich kurz die „1 m“ noch etwas genauer angeben. Dazu benötigen wir den Elastizitätsmodul von Stahl und der beträgt 21000 kp/mm². Das bedeutet, wenn der Stahl mit 50 kp/mm² Druckbelastet ist, wird er sich um 50/21000 sener Länge zusammendrücken. Bei 80% x 400 m = 320 m Länge wären das dann 0,76 m. Mehr als 50 kp/mm² hält der verwendete Stahl sowieso nicht aus.

    Ich könnte noch eine reine Energiebetrachtung machen, sozusagen mit Federenergie der Trägersäule. Da mögen vielleicht noch etwas andere Werte herauskommen, aber es wird sich an der Tatsache „geht kaputt“ nichts ändern.

    Gefällt mir

    • Es gibt noch eine andere Betrachtungsweise. Die Säule bricht also spätestens dann, wenn sie sich um 320m/21000kp/mm² * 50 kp/mm² = 0,76 m zusammengedrückt hat. 50 kp/mm² entspricht 500 N/mm². Dann hat sie die Grenzbelastung von 500 N/mm³ erreicht.

      Dann ist in ihr eine Energie von 1/2 * 500 N * 0,76 m /mm² = 190 J/mm² gespeichert. Nehmen wir an, vorher war die Struktur mit 50 N/mm² belastet und demnach muß dann die darüberliegende Masse = 50 N/mm² / 10 m/s² = 5 kg /mm² betragen.

      Wie hoch kann nun die Masse von 5 kg mit einer Energie von 190 N befördert werden?

      Das sind dann 190 Nm / (5 kg * 10 m/s²) = 3,8 m! Es genügt also bereits die Präparation eines einzigen Stockwerks, wenn die Struktur mit 10 % ihrer Bruchlast im Normalbetrieb belastet ist!

      Gefällt mir

    • @Roland

      In den Moment als du deinen Antwort-Kommentar getippt hattes, löschte ich bereits meinen vorausgegangenen Kommentar weil ich merkte ich blödes Zeug geschrieben hatte.

      Der Vollständigkeit halber habe ich ihn nun wieder aus den Papierkorb geholt.

      https://neuschwabenlandpost.wordpress.com/2015/10/28/war-die-mondlandung-nur-ein-pr-schwindel-lassen-wir-die-nasa-fotos-sprechen/comment-page-1/#comment-1820

      Ich stelle fest das ich in Sachen Physik doof wie Stroh bin und noch viel von den lernen muss was mich in der Schule nie interessiert hat bzw was ich danach mangels Gebrauch im täglichen Leben vergessen habe.

      Andererseits hab ich nun mehr Ausdauer und mehr Interesse als früher wenn es darum geht ein Buch in die Hand zu nehmen. Es kann sein das wenn ich mich nun auf den Hosenboden setze der Rückstand aufgeholt werden kann.

      Gefällt mir

      • 1. Du bist nicht doof, weil Du Dir eigene Gedanken machst.

        2. Bleib dran, weil Physik samt kleiner Mathematik die Grundlage ist, um selbst etwas beurteilen zu können und dann ist man nicht mehr auf Glauben angewiesen!

        Bei beiden Disziplinen genügt wirklich ein Minimum an Wissen. Man braucht keine komplizierten Formeln, wenn man einfache Grundsätze einmal verstanden hat. Wie man diese extrem einfachen Grundsätze anwenden kann und plötzlich zu ganz überraschenden vorher nie geahnten Erkenntnissen und „Fähigkeiten“ gelangen kann, lernst Du im nachfolgenden Verweis. Ich würde das dort Geschriebene sogar ab dem 4. Schuljahr einführen.

        Wenn Du Deinen Rechner auch als Rechner benutzen kannst, werden sich Dir Welten eröffnen! Weil Du nicht doof bist!

        http://de.metapedia.org/wiki/Differentialgleichung

        Du kannst zum Vergleich auch bei Jewblödia unter demselben Stichwort nachsehen. Ich garantiere Dir, daß Du dort kein Wort verstehst. Ich auch nicht🙂

        Gefällt mir

        • @Roland

          „…Du kannst zum Vergleich auch bei Jewblödia unter demselben Stichwort nachsehen. Ich garantiere Dir, daß Du dort kein Wort verstehst. Ich auch nicht :)…“

          Das ist ja genau das was mich immer aufregt. Auf Wikkipedia werden viele Sachen zum Teil so abstrakt erklärt das man da überhaupt nicht durchsteigt ohne dort erstmal 50 Querverweise zu lesen die im einzelnen auch schon wieder eine Welt für sich sein können inkl. weiterer 50 Querverweise die zum Verständnis dann auch wieder nötig sind.

          Der Spaß am lernen Faktor ist dann bei mir nach ner 1 1/2 Stunde weg bzw. hab ich dann viel zu viel Zeug gelesen wovon man schnell wieder die hälfte vergisst.

          Gefällt mir

    • Das ganze nennt sich „Need to know“. Jeder weiß nur soviel, um seine Arbeit zu erledigen. V. Brauns Aufgabe war es die Rakete ins Weltall zu bringen. Mit dem „Unternehmen Mondlandung“ hatte er nichts zu tun, was ihn auch enttäuschte.

      Van Allen-Gürtel: Ich denke mal, mehr oder weniger wußte v. Braun was los war. Hätte er gequatscht, hätte das üble Konsequenzen für ihn und seine Familie gehabt…
      Als intelligenter Mensch ist er davon ausgegangen, daß, wenn es ein Problem gibt, es auch eine Lösung dafür gibt. In einem anderen Video spricht er von dicken Bleiabschirmungen…
      Die Wandstärke der Filmmondfähre war 1/8″ (ca. 3,1mm) Alublech. Bisschen mehr als eine Coladose.

      Das Problem war da, die Lösung hieß Filmstudio.

      Eine interessante Verknüpfung zwischen der „Mondlandung“ und 911 findet man auf yewtube unter: After 45 years the truth behind the fake moonlandings revealed. (transcript neotriestowarnyou@gmail.com – The moonlanding is fake but that’s not what it’s about. You were supposed to find this out. It was a test in mass psychology for 911. The white race has flaws, it cannot 1. get the whole picture 2. understand the end goal is the extermination of the white race and the NWO.)

      Wo sind wir heute? Einfach nach oben schauen. Jeden Tag wird der Luftraum über uns intensiv bearbeitet, damit wir unsere tägliche Dosis Gift- und Strahlencocktail bekommen. Sämtliche massenpsychologischen Erkenntnisse werden auch hier eingesetzt und verbessert.
      Dafür gibt es heute einen „Maulkorberlass“ für Mitarbeiter des „Staates“ in Amerika. „Gag-Order“ – Die muß vorher unterschrieben werden. Wer mit seinem hochkriminellen Job nicht klar kommt und/oder plaudern will, der wird zerstört, terminiert. Alles in 50 Jahren perfektioniert. Wer ein etwas Englisch versteht, sollte mal hier reinhören: http://www.geoengineeringwatch.org/geoengineering-watch-global-alert-news-october-26-2015/ und sich auf der Seite umschauen. Was dort gilt, gilt auch hier, da wir alle in jüdischer Geiselhaft sind.
      Das Ziel ist eine „Full Spectrum Dominance“. Eine Beherrschung auf allen Gebieten. Komplettzerstörung des Planeten Erde inbegriffen.

      Das passiert, wenn niederrassiger Abschaum die Führung übernimmt.

      Gefällt 1 Person

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s