Aus Gottes eigenem Land – Aufsatz von Dr. Joseph Goebbels (9. August 1942)

Dr. Joseph Goebbels

(Entnommen aus: „Das eherne Herz“ von Dr. Joseph Goebbels, Seite 421 – 427)


Bei den Amerikanern weiß man nie genau, welche ihrer Eigenschaften stärker ausgeprägt und deshalb für ihren Nationalcharakter von entscheidenderer Bedeutung ist: ihre Naivität oder ihre Überheblichkeit. Wenn sie beispielsweise Urteile über Fragen unseres Erdteils und seiner Lebensbedingungen abgeben, dann überraschen diese jedesmal durch eine Ahnungslosigkeit, die nur noch übertroffen wird durch die dummdreiste Frechheit, mit der sie vorgetragen werden. Je weniger sie von einer Sache verstehen, desto sachkundiger reden sie darüber. Sie glauben im Ernst, daß die europäischen Völker nur darauf warteten, von ihnen betreut und geführt zu werden. Unsere taktvolle Zurückhaltung in der öffentlichen Beurteilung amerikanischer Kultur und Scheinzivilisation vor dem Kriege hielten sie für Bewunderung. Der Höhepunkt ihrer technischen Entwicklung ist der Kühl- und der eingebaute Radioschrank. Sie können sich gar nicht vorstellen, daß es darüber hinaus noch Kulturwerte gibt, die Ergebnisse einer jahrhundertelangen geschichtlichen Entwicklung eines Volkes darstellen und die man nicht dadurch erwirbt, daß man sie kauft. Es war kein skurriler Scherz, wenn sie nach dem Weltkriege in Deutschland Burgruinen ersteigerten, sie Stein für Stein nach USA. transportierten und sie dort wieder genau so aufbauten. Sie meinten, sich damit ein Stück nationaler Geschichte, verkörpert durch ihre steinernen Denkmäler, zu erwerben und waren naiv genug, das mokante Lächeln eines gebildeten Europäers darüber für Hochachtung vor ihrem Reichtum zu halten, der ihnen erlaubte, für Geld das zu kaufen, was ihnen an nationaler Tradition und Kultur fehlte.

Gerade in diesen Tage kommt das Buch des schottischen Schriftstellers Eric Linklater „Juan in Amerika“ in deutscher Übersetzung heraus, in dem ohne viel äußeren Wortaufwand, aber unter Zuhilfenahme einer tödlich wirkenden Ironie dem Yankeetum der Spiegel vorgehalten wird. Man muß dieses Buch, das in der Nachweltkriegszeit spielt, gelesen haben, um die Amerikaner von heute richtig zu verstehen. Kürzlich ging eine USA.-Meldung durch die Presse, daß man in den Vereinigten Staaten der Meinung sei, General Rommel habe seine in der ganzen Welt bewunderte militärische Taktik bei den Amerikanern gelernt; schon General Lee sei im amerikanischen Bürgerkrieg mit seinen Reiterschwadronen genau so vorgegangen wie Rommel mit seinen Tankbrigaden. Man weiß nicht, ob man diese naive und dummdreiste Angeberei mehr bestaunen oder mehr verachten soll. Jedenfalls ist sie echt amerikanisch, und man kann zehn gegen eins wetten, daß die meisten Amerikaner fest davon überzeugt sind, dem sei so.

Nur in USA. ist es möglich, daß die Frau des Präsidenten als erste Lady des Landes bei Wohltätigkeitsveranstaltungen Vorträge zu tausend Dollar Honorar hält und die fällige Summe, wie New Yorker Zeitungen sich beklagen, einfach aus der Kasse nimmt ohne Rücksicht darauf, daß infolgedessen die Veranstaltung zugunsten der Kriegsverletzten mit einem Defizit endet. Selbige Mrs. Roosevelt tritt auch bei öffentlichen Tees als Mannequin auf und führt einer staunenden Damenwelt für gute Bezahlung die neuesten Pelzmodelle vor. Sie schreibt in einer ganzen Reihe von USA.-Blättern jeden Tag unter dem Titel: „My Day“ einen Artikel, in dem sie ihrem Leserpublikum des längeren und breiteren erklärt, wie sie den vorhergehenden Tag verbracht, welche Kleider sie getragen, an welchen Cocktail-Parties sie teilgenommen und welche Bekanntschaften sie dabei gemacht habe, sodann was sie mit dem folgenden Tage anzufangen gedenke.

Wir haben uns vielfach von Amerika ein ganz falsches Bild gemacht. Am meisten Schuld daran trägt der Hollywood-Film, der uns einen Lebensstandard und eine Lebensführung in USA. vortäuschte, die es praktisch ausschließlich für die oberen Zehntausend gibt und von denen die breiten Massen in den Vereinigten Staaten auch nur durch den Film erfahren. Amerikakenner schwanken in ihrem Urteil über die USA. meistens zwischen hemmungsloser Bewunderung oder schroffster Ablehnung, und zwar bewundert der oberflächliche Beobachter, während der tieferblickende immer ablehnt. Sicherlich mag auf den ersten Blick manches imponierend wirken, wenn man einen noch jungen Erdteil in seinen Flegeljahren beobachtet. Aber die Höhe der Wolkenkratzer allein ist kein Wertmesser für die Höhe des Kulturstandes. Dasselbe Land, das zum Schutze der Freiheit des Geistes mit den ältesten Kulturvölkem Europas und Asiens Krieg führt, besitzt selbst kein stehendes Schauspiel und keine stehende Oper. Ein Privatunternehmen wie die New-Yorker Metropolitan Opera lebte im Frieden nur von deutschen und italienischen Opern und Sängern und mußte bei Beginn des Krieges bezeichnenderweise wegen Geldmangel seine Pforten schließen.

Die USA. haben keinen Dichter, keinen Maler, keinen Architekten und keinen Komponisten von Weltformat. Soweit sie im Kulturleben überhaupt über Namen von Bedeutung verfügen, sind sie von Europa entliehen. Das Land besitzt keine eigene Sprache, keine eigene Kultur und keine eigene Bildung. Alles ist geborgt und durch Amerikanisierung meistens verdorben, niemals aber verbessert worden. Unter Amerikanisierung hat man eine Art von Verkitschung zu verstehen, die darauf hinausläuft, jedem echten Kulturwert einen amerikanischen Stempel aufzudrücken, aus einer gewachsenen Sprache einen Slang, aus einem Walzer einen Jazz und aus einem Dichtwerk eine revolverjournalistische Story zu machen.

Hätten die Amerikaner kein Geld, so wären sie wahrscheinlich das verachtetste Volk der Welt. Nirgendwo wirkt Überheblichkeit so aufreizend wie bei ihnen. Sie bauen selbstverständlich die besten Flugzeuge und Panzer, und zwar gleich hunderttausendweise. Sie haben die besten Soldaten und Generäle, und ihre Niederlagen sind nur Beweise für den Scharfsinn, mit dem sie sich bei ihren Rückzügen der Tapferkeit ihrer Gegner zu entziehen wissen. Ihr Präsident ist eine Art von Halbgott, obschon er vorläufig nur erst eine wirtschaftliche Katastrophe über das Land hereingeführt hat, aus der er keinen anderen Ausweg mehr sah als den Krieg. 1917 versprachen sie Europa einen Heiland, und 1919 schickten sie ihm einen Wilson. Sie würden heute diesen plumpen Betrug wiederholen, wenn wir nicht aufpaßten. Mit einem Worte: eine Nation, die noch weit davon entfernt ist, eine solche zu werden, und ein Volk, dem die wichtigste Voraussetzung zum Volksein fehlt: der gefestigte Lebensstil.

Nach amtlichen amerikanischen Statistiken gibt es in New York 190 evangelische und 430 katholische Kirchen, dagegen 1000 Synagogen. Was kann man auch schon anderes von dieser Stadt erwarten, die einen jüdischen Oberbürgermeister ihr eigen nennt, der kürzlich auf einem Empfang neutraler Journalisten dadurch auffiel, daß er versuchte, die europäischen Probleme in den Jargon der Gangster zu übersetzen! Die Juden haben nicht nur dieser Stadt, sondern dem ganzen amerikanischen öffentlichen Leben ihren Stempel aufgeprägt. Der Präsident ist nur von jüdischen Ratgebern umgeben, und seine Frau bahnt ihren jüdischen Freunden den Weg in die Verwaltung und Kriegsbürokratie. Man hat das Bedürfnis, eine Zeitlang kaltes Wasser aber die Hände laufen zu lassen, wenn man amerikanische Zeitungen gelesen hat, so viel geistigen Schmutz stapeln sie täglich in ihren Spalten auf. Sie bringen beispielsweise als große Sensation die Nachricht, daß eine Anzahl von Strafgefangenen einen Verein der „Kämpfer G. m. b. H.“ gegründet und ihre Dienste dem Präsidenten angeboten haben; sie ständen bereit, in den Reihen der alliierten Nationen gegen die Aggression zu kämpfen, und Mr. Roosevelt habe dieses Angebot gerne angenommen.

Man nenne uns ein Land in Europa, in dem ein solcher Vorgang widerspruchslos von der Öffentlichkeit hingenommen würde! In USA. erhebt sich nicht eine Stimme des Protestes. Derselbe Präsident äußerte jüngst vor Pressevertretern, eine überraschend große Anzahl von jungen Leuten sei für den Dienst in der Armee und Marine ungeeignet, da sie weder lesen noch schreiben könnten; aus diesem Grunde müßten sie zurückgestellt werden. Wundert man sich, daß eine gerissene und demagogische Führung mit einem Volke solchen Bildungsstandes alles machen kann? Sie läßt beispielsweise in einer Zeit, in der die USA.-Streitkräfte Niederlage auf Niederlage erleiden und ihre Schiffahrt auf den Weltmeeren nahezu mit dem Tode ringt, eine Million Siegesabzeichen herstellen und erklärt dazu naiv, diese Abzeichen sollten dann, wenn Deutschland besiegt sei, von den amerikanischen Besatzungstruppen im Reichsgebiet als Zeichen ihrer Würde getragen werden. Auf einer Universität im Süden der Vereinigten Staaten erhalten Offiziere Unterricht in bürgerlicher Verwaltung, Kriegsgerichtsbarkeit und verwandten Gegenständen; ihre Aufgabe soll es sein, die Verwaltung der jetzt von der Achse besetzten Gebiete bis zur Wiedereinsetzung ordentlicher Regierungen zu führen.

Daß bisher kein USA.-Soldat auch nur einen Fuß auf fremden Boden setzen konnte, viele von ihnen aber mit Schimpf und Schande von USA.-Boden verjagt wurden, sich nach zwei- bis dreiwöchiger Belagerung mit 60 000 Mann und Lebensmittel- und Munitionsvorräten für sechs Monate ergaben und dabei ganze 600 Tote hinterließen, das geniert eine so großmaulige Führung nicht. Sie hat auch kein Volk, das sich gegen eine so frivole Illusionsmache zur Wehr setzen könnte. Hier ist alles nur Ramsch und Mache, nichts, was nicht auf Sensation hinausliefe, eine Meinung, die wie ein Brotteig mühelos geknetet werden kann, ein wahres Paradies für gerissene Juden und Geschäftemacher unter der Flagge der Demokratie und der von Roosevelt angerufenen vier Freiheiten der Menschheit das Land unter einen geistigen Terror stellen, der überhaupt nicht mehr zu überbieten ist. Nur in USA. erscheint es möglich, daß Kapitalverbrecher berühmte Gangster werden, als honorige Persönlichkeiten bei Oberbürgermeistern und Polizeipräsidenten wie gern gesehene Gäste ein- und ausgehen und bekannten Journalisten für Blätter mit Millionenauflagen Interviews geben, in denen sie der Öffentlichkeit mit gesetzten Worten ihre Ansichten zu den Fragen des Lebens und der Politik unterbreiten.

Wir wollten noch nichts dagegen sagen, wenn die USA. sich ihres geistigen und moralischen Mankos bewußt wären und aus den Kinderschuhen langsam herauszuwachsen versuchten. Aber daß sie einem Erdteil gegenüber, der immerhin ein paar Jahrtausende einer ruhmvollen Geschichte auf dem Buckel hat, frech und anmaßend auftreten, ihn aus ihrer Ahnungslosigkeit oder aus einem vollkommenen Mangel an echter Kultur und Bildung überheblich zu schulmeistern und ihm moralische und geistige Vorhaltungen zu machen suchen, das ist auch uns etwas zu viel. Wir drücken beide Augen zu gegenüber Ungezogenheiten, die sich durch Jugendlichkeit entschuldigen. Aber hier haben wir es mit einer Art von Arroganz zu tun, die auf die Nerven geht.

Wir haben deshalb gar kein Verständnis für Amerikanismen, die auch in gewissen Kreisen bei uns noch ein etwas spätes und verblühtes Leben führen. Wir wüßten nicht, warum wir als erstes Musikvolk der Welt beispielsweise von den USA. auch nur einen Ton beziehen sollten. Wir besitzen eine Kultur und Bildung die dem größten Teil der Amerikaner immer verschlossen bleiben wird. Wer sich diese zu eigen gemacht hat, kann nur wenig Verständnis aufbringen für das, was sie unter Kultur und Bildung verstehen. Auch wir bejahen den technischen Charakter unserer Zeit; aber wir verspüren dahinter eine geistige Kraft, die aus der Wurzel unseres Volkstums entspringt, und deshalb ist fü uns die Mechanik ein Mittel zum Zweck, aber kein Selbstzweck. So sehr wir die Errungenschaften der modernen Zivilisation zu schützen wissen und sie uns zur Verschönerung des Lebens zu eigen machen wollen, so sehr auch sind wir davon überzeugt, daß hierin nicht allein der Sinn des Daseins zu erblicken ist, daß es darüber hinaus nationale Werte gibt, die das Resultat einer vielhundertjährigen Geschichte und Tradition darstellen und die man nicht kauft, sondern in generationenlanger Arbeit erwirbt.

Wir jedenfalls möchten in Amerika nicht begraben sein. Wir haben uns im Wirrwarr der Zeit immer noch einen scharfen Blick bewahrt, der es uns erlaubt, Wert von Unwert und Gold von Talmi zu unterscheiden. Uns imponieren die amerikanischen Großsprechereien und Zahlenorgien nicht die Spur. Wir wissen, daß auch jenseits des Atlantik die Bäume nicht in den Himmel wachsen. Und was Gottes eigenem Land anlangt: es waren Europäer, die es entdeckten, es sind Europäer, die ihm auch heute noch Leben einhauchen, und wäre es auf sich allein gestellt, es würde bald wieder zur Wüste und Steppe herabsinken, so weit und so leer, wie die Seele seines Volkes.


Weitere seiner Aufsätze und Reden sind >>>HIER<<< zu finden.


Deutscher lies die Bücher von Dr. Joseph Goebbels!


Noch mehr Bücher anderer nationalsozialistischer Autoren findet ihr in der Bibliothek des 3. Reichs. Einige der Bücher sind auch als Hörbuch verfügbar!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s