22 Gedanken zu “Gender-Mainstream

  1. PROLOG:

    Nach Ihrem offenen Brief, zum 08.05. dem Tag der bedingungslosen Kapitulation des Deutschen Reiches, wurde Frau Kablitz von DR-Deutschen als Kandidat zur kommenden Bundespräsidentenwahl auserwählt.

    Nach der ersten offenen Brief hier der zweite offene Brief:

    Ich schäme mich für Sie, Herr Gauck! – Ein (wieder) offener Brief an Herrn Joachim Gauck – Bundespräsident
    20. Juni 2015 · von susannekablitz70
    Sehr geehrter Herr Gauck,

    bereits vor einigen Wochen habe ich mich mit einem Brief an Sie gewandt; ein Brief, in dem ich meine Empörung darüber kundgetan habe, dass Sie – aus mir nicht nachvollziehbaren Gründen – beständig von der „deutschen Schuld“ in Bezug auf den zweiten Weltkrieg philosophieren und dabei die Wahrheit in weiten Teilen derart schändlich verdrehen, leugnen und falsch darstellen, dass es jedem klardenkenden Bürger peinlich sein wird, dass Sie dieses Land nach außen repräsentieren.

    Eine Antwort auf diesen Brief habe ich nicht erhalten, was zu erwarten war.

    Zunächst habe ich überlegt, ob ich Sie an Ihre Pflicht gegenüber einer Bürgerin erinnern soll, von deren Steuergeld Sie zu einem gewissen Teil finanziert werden, habe dann aber ganz sicher gewusst, dass das nicht notwendig sein wird, weil der nächste Anlass, Sie anzuschreiben, nicht lange auf sich warten lassen wird. Und ich habe recht behalten – leider!

    Selbstverständlich wenden Sie sich heute als „Vater des Landes“ an die Bürger dieses Landes; an diesem 20. Juni; der Tag, den die Bundesregierung vor rund einem Jahr zum nationalen Gedenktag für Vertriebene gemacht hat.

    Und natürlich bleiben Sie mit Ihrer Rede Ihrem vertrauten Muster treu … dem Muster, wieder einmal die Deutschen an deren große Verantwortung aus ihrer Schuld (woran auch immer – bevorzugt im Zusammenhang mit den Weltkriegen) zu erinnern.

    „Vor 70 Jahren hat ein armes und zerstörtes Deutschland Millionen Flüchtlinge zu integrieren vermocht. Warum sollte ein wirtschaftlich erfolgreiches und politisch stabiles Deutschland nicht fähig sein, in gegenwärtigen Herausforderungen die Chancen von morgen zu erkennen?”, fragen Sie und fordern die Deutschen auf, „nach den Erfahrungen mit Flucht und Vertreibung im Zweiten Weltkrieg großherziger gegenüber Flüchtlingen zu sein.“

    Sie sagen, es dürfte nicht verkannt werden, welche Chancen Flüchtlinge der Gesellschaft bieten würden und dass nach dem Zweiten Weltkrieg die Bevölkerung in der Bundesrepublik und in der DDR um 20 Prozent gewachsen sei. Sie sagen, dass Flüchtlinge und Vertriebene dabei geholfen hätten, Deutschland wieder aufzubauen. „Ich wünschte, die Erinnerung an die geflüchteten und vertriebenen Menschen von damals könnte unser Verständnis für geflüchtete und vertriebene Menschen von heute vertiefen“, mahnen Sie wirkungsvoll und mit dem schon altbekannten Betroffenheitsgesicht an.

    Nun, Herr Bundespräsident, ich weiß nicht, ob Sie über die geschichtlichen Hintergründe wirklich derart uniformiert sind (was überaus peinlich wäre) oder ob Sie die Bürger dieses Landes für vollkommen dümmlich halten (was Grund genug sein sollte, Ihnen Ihre Versorgung zu streichen), vermag ich nicht zu beurteilen.

    Aber was ich beurteilen kann, ist die unfassbare Dreistigkeit, die Sie an den Tag legen.

    Herr Gauck, die Flüchtlinge und Vertriebenen, von denen Sie in der breiten Masse lamentieren, waren Menschen, die aufgrund der willkürlichen Verschiebung von Staatsgrenzen auf einmal „Ausländer“ waren. Es waren Menschen, die aufgrund der Allmachtsphantasien und Kriegsgelüste von Regierungen (die übrigens immer nur Kriege anzetteln, aber nie selber daran „teilnehmen“) plötzlich „heimatlos“ waren. Es gab unzählige Tote zu beklagen, die für irre Kriegstryrannen ihr Leben gelassen hatten und wo die Hinterbliebenen neben dem Verlust geliebter Menschen nun das Land wieder aufbauen mussten. Die damalige Situation mit der nun vorzufindenden zu vergleichen, ist nicht nur faktisch falsch, es ist auch anmaßend und unverschämt.

    Denn der wahre Skandal des Flüchtlingsdramas ist nicht die „Abschottung Europas“ und schon gar nicht die angebliche Hartherzigkeit der Bevölkerung; nein, es ist die unfassbare Gleichgültigkeit der afrikanischen Regierungen und die fehlgesteuerte Entwicklungspolitik der Industrieländer.

    Mit moralischem Unterton, der ganz der „political correctness“ entspricht, wird von der „Festung Europa“ geredet, den hohen Zäunen, der Kälte der Behörden, den profitgierigen Schlepperbanden, den rigiden Einwanderungsgesetzen und einer Asylpraxis, die menschenverachtend sei.

    Aber Herr Gauck, Sie wissen doch, dass dies so nicht stimmt und dass die wahren Schuldigen mit keinem Wort erwähnt werden; dass niemand die Hauptschuldigen an den Pranger stellt: Die unsäglichen afrikanischenRegierungen.Denn wie kaputt muss ein Land sein, dass vorwiegend junge, gesunde Männer ganz offensichtlich keine andere Chance mehr sehen außer einer selbstmörderischen Flucht?

    Und dabei kommen viele der afrikanischen Flüchtlinge gar nicht aus den Bürgerkriegsländern und sind auch nicht vom Hungertod bedroht. Warum sind diese Menschen so verzweifelt, dass sie sogar ihre Familien zurücklassen und eine mörderische Reise über das Mittelmeer riskieren?

    Jede normale Staatsregierung müsste geradezu verzweifeln über einen solchen Exodus. Doch hat man je eine afrikanische Regierung diesbezüglich Alarm schlagen hören? Hat sich die Afrikanische Union je zu einem Sondergipfel getroffen, um sich die Frage zu stellen: Was machen wir falsch? Nein!

    Wenn die Mächtigen in Afrika dieses Thema überhaupt ansprechen, dann, um die „Abschottung Europas“ zu kritisieren. So manche dieser afrikanischen Regierungen mag sogar klammheimlich froh sein, wenn die ambitionierten, aber frustrierten Menschen das Land verlassen – ansonsten würden diese vielleicht auf die Barrikaden steigen. So kann man die Arbeitslosigkeit einfach exportieren … und die Emigrierten stützen die Wirtschaft und indirekt das Regime, indem sie Geld nach Hause überweisen.

    Es ist vor allem der Mangel an Perspektiven und Hoffnungen, der die überwiegend jungen Männer forttreibt. Sie riskieren lieber ihr Leben, obwohl sie genau wissen, was auf sie zukommt. Auch sie wollen sich entfalten und vorwärtskommen. Aber alles bremst sie in ihrer Heimat: das marode Schul- und Universitätswesen, die darniederliegende Infrastruktur, die mangelnde ärztliche Versorgung, die korrupte und ineffiziente Verwaltung, das Polit-Ganoventum an der Staatsspitze, die grotesk hohen Ausgaben für Rüstungsgüter, die ineffektive Planwirtschaft, die fehlende Rechtssicherheit. Arbeitsplätze bekommt man nur durch Beziehungen oder Korruption.

    Verdient man endlich Geld, muss man es verteilen.

    Trotz erstaunlicher Wachstumszahlen einiger afrikanischer Länder haben sich die Lebensbedingungen der meisten Bewohner auch dort nicht verbessert. Doch die meisten Regierungen stört das nicht weiter. Die afrikanischen Regierungen verssuchen es erst gar nicht, sie im Land zu halten.

    Dafür ersetzt dann Europa diese Fachleute durch eigene Entwicklungsexperten, übernimmt all die Aufgaben, für die eigentlich das Land selbst zuständig wäre (schulische, sanitäre, medizinische Versorgung) und hält die korrupten Regime durch Entwicklungshilfe am Leben. Solange sich diese Verhältnisse dort nicht ändern, reißt der Flüchtlingsstrom nicht ab. In Großbritannien arbeiten heute bereits mehr ghanaische Ärzte und Krankenpflegerinnen als in Ghana selbst. Die afrikanischen Wissenschaftler ziehen es vor, im Ausland zu arbeiten und zu leben.

    Länder wie Nigeria oder Kongo-Kinshasa, aus denen viele Flüchtlinge kommen, verfügen über große Reichtümer.

    Allerdings sieht die normale Bevölkerung davon nichts, denn das Geld ist extrem ungleich verteilt. Und diejenigen, die es haben, verschleudern es, anstatt es im Land sinnvoll zu investieren, ja, sie verscheuchen noch diejenigen, die fähig und bereit wären, etwas für den Aufbau zu tun.

    Hinzu kommen die falschen Anreize, verkörpert von einer inkompetenten, korrupten Elite und einem ausgesprochenen Polit-Ganoventum. In vielen afrikanischen Ländern herrscht zudem eine Art von Steinzeit-Sozialismus: Eine kleine herrschende Klasse beutet die Bevölkerung und die Schätze des Landes hemmungslos aus, während der große Rest in bitterer Armut verkommt. Permanente kriegerische Auseinandersetzungen im Inneren wie im Äußeren machen viele afrikanische Länder zum Paradies für internationale Waffenhändler und die Rüstungsindustrie. Zu Geld und Einfluss kommt man im subsaharischen Afrika im Allgemeinen nicht durch Bildung und Leistung. Gibt es aber keine Möglichkeit, mit der eigenen Energie und Leistung etwas Sinnvolles anzufangen, überstrahlt eben die Versuchung der Emigration alles.

    Und nun werden Sie zu Recht einwenden, dass ein Teil der Flüchtlinge auch aus purer Angst um das eigene Leben flüchtet.

    Ja, Herr Gauck, sicherlich. Doch dann wäre es an der Zeit, die Kriegstreiber zu entmachten und aufzuhören, diese menschenverachtenden Herrscher dadurch an der Macht zu halten, dass Sie und Ihresgleichen die wohlmeinenden Erretter der Menschen mit fremder Leute Geld markieren können. Diese ganze verlogene Scheinheiligkeit, mit der die Politik auf beiden Seiten agiert, ist kaum zu ertragen.

    Und dass – wie in diesem Falle – die deutsche Bevölkerung wieder einmal von Ihnen damit moralisch erpresst wird, dass sie gefälligst ihre Schuld abzutragen und deswegen bloß nicht aufzumucken hat, ist sogar für Sie unwürdig.

    Ja, Herr Gauck, jeder Europäer würde in einer desolaten Situation sein Glück höchstwahrscheinlich auch woanders suchen – koste was es wolle. Aber es wäre schon lange an der Zeit, an der Basis der Probleme anzupacken. Das, was Sie von den Deutschen einfordern, (ohne dass Sie mit gutem Beispiel vorangehen), ist grundlegend falsch. Und es ist nicht deswegen falsch, weil Solidarität falsch ist. Es ist deswegen falsch, weil die europäische Entwicklungspolitik schon vom Ansatz her falsch ist; konserviert sie so die unhaltbaren Zustände in Afrika, anstatt durchgreifende Veränderungen anzustoßen.

    Aber das, Herr Bundespräsident werden Sie niemals laut aussprechen, nicht wahr? Warum nicht? Weil nicht sein kann, was nicht sein darf? Weil Sie sich in der Rolle des dramatisierenden, mitfühlenden „Oberhauptes“ eines Landes, der generös auf Kosten anderer Leute den Erretter spielt, so sehr gefallen?

    Herr Gauck, hören Sie endlich auf, die Menschen in diesem Land für etwas schuldig zu sprechen, was diese nicht zu verantworten zu haben. Hören Sie auf, den Gönner zu spielen und dabei genau zu wissen, dass andere Ihre Versprechen einlösen müssen, die Sie – ohne jede weitere Verpflichtung Ihrerseits – abgegeben haben. Ihr Verhalten ist verantwortungs- und rücksichtlos und hat rein gar nichts mit echter Anteilnahme und Hilfe zu tun. Ihr Verhalten übertüncht die echten, die wahren Probleme, denen Sie sich eigentlich stellen sollten, es aber nicht tun werden, weil dann das ganze Kartenhaus zusammenbricht.

    Wenn Sie wirklich helfen wollten, dann wäre Schloss Bellevue nicht nur voll mit Menschen, die in Not sind, sondern dann würden Sie sich vor allem sich dafür einsetzen, dass korrupten und kriegstreibenden Regierungen mitsamt ihrer ganzen Entourage jegliche Macht entzogen würde. Aber das werden Sie ganz sicher nicht tun.
    Denn was wird dann aus Ihnen?

    In Erwartung Ihrer Antwort.
    Mit höflichen Grüßen
    Susanne Kablitz

    Gefällt 2 Personen

  2. Nach Ihrem offenen Brief, zum 08.05. dem Tag der bedingungslosen Kapitulation des Deutschen Reiches…

    hallo DV ,schwerer fehler im völkerrechtlichen sinn. das deutsche reich hat nie kapituliert , sondern nur die deutschen streitkräfte , zu lande , zu wasser und in der luft.

    Gefällt 1 Person

    • @Amalek

      Spielt für mich persönlich im Grunde keine Rolle wer oder was kapituliert hat. Der Jude, oder besser gesagt dessen bolschewistisches und plutokratisches Kanonenfutter, hat die Wehrmacht zerschlagen und die Regierung zum Galgen geschleppt. Das ist eine machtpolitische Realität an der wir mit blosen Appellen an die „Rechtspflege“ unserer Feinde nichts ändern können da diese nicht die Spur eines Gerechtigkeitssinns geschweige denn eines Gewissens haben. Wäre es anders dann hätte es keinen Krieg, und nach diesen keine Umerziehung zur Vertuschung der wahren Kriegsursachen gegeben! Ich halte generell nichts von diesen ganzen Winkeladvokatismus der „Reichsdeutschen“ da die sich mit ihren Beharren auf irgendwelche Gesetzestexte und Verfassungen, welche vom Feind eh nicht respektiert werden, selbst in die Position des Verteidigers drängen lassen anstatt konsequent zum Angriff überzugehen! Die Frage ob wir als Volk die Macht im Staate für uns beanspruchen können und dürfen, ist nicht an eine juristischen Legitimation gebunden bei der der Jude sich einbildet mitreden zu dürfen, sondern ausschließlich an unseren Naturrecht als Herren im eigenen Land und an unser Überlebensrecht als Volk, Rasse und Nation!

      Die NSDAP hat sich in der Kampfzeit auch nicht mit der juristischen Beanstandung der Verbrecherrevolte des Novembers 1918 und der daraus entstandenen machtpolitische Realität aufgehalten. Die NSDAP hat den Novemberverbrechern samt Nachfolgern stattdessen den Spiegel ihres politischen Versagens auf allen Ebenen vorgehalten. An ihren Früchten hat das deutsche Volk Dank der NSDAP dann die antideutsche Politik der Novemberverbrecher inkl. Nachfolger erkennen können und hat dann am 30. Januar 1933 über sie und ihre Judenrepublik Gericht gehalten!

      Gefällt 1 Person

  3. Besser hätte man es nicht formulieren können. Es scheinen viele verschiedene Ansichten über den rechtlichen Status Deutschlands im Umlauf zu sein, was nur wieder die Leute auseinander in verschiedene Lager treibt und zu unnötigen Auseinandersetzungen führt. Dabei verlieren sie dann das Wesentliche aus dem Blick, nämlich das es letztendlich gar nicht auf juristische Aspekte ankommt, sondern das man sein Recht einfordert und erstreitet. Diese kleine „Clique“ im Hintergrund hat ein weiteres Mal seine Zersetzungstaktik angewendet und jeden aktiven Widerstand zerrieben…

    Gefällt 2 Personen

    • @Stefan

      Die Juden welche sich zahlreich unter den „Reichsdeutschen“ tummeln, versuchen uns mit zu Teil an den Haaren herbeigezogenen Behauptungen dazu zu bringen uns auf ein sehr dünnes Eis zu begeben wo wir leicht angreifbar unsere Kräfte mit einer obendrein überflüssigen Frage verzetteln sollen.

      Dünnes Eis darum weil es für die meisten der nachgeplapperten Argumente auch Gegenargumente gibt. Das wissen allerdings nur die wenigsten Mitläufer der „Reichsdeutschen“ was kein Wunder ist wenn man nur die eine Seite sehen will aber die andere ausblendet.

      Ein kurzer Blick in Google kann da schon zur Ernüchterung beitragen:

      http://www.mimikama.at/allgemein/staatsvortuschung-bundesrepublik-deutschland-die-brd-lge-demontage-einer-verschwrungstheorie/

      Gefällt 1 Person

      • @ Deutscher Volksgenosse

        Ich weiß ganz genau, was du meinst!

        Zugegeben, ich hatte mich vor einiger Zeit auch mal etwas auf dieses dünne Eis begeben, bis ich glücklicherweise noch recht schnell selbst gemerkt habe, dass man sich immer nur im Kreis dreht und man die Sache nie wirklich dingfest machen kann. Man spielt für Juda sogar noch den nützlichen Idioten, weil man das Chaos und die Zerstreuung, die Juda mit diesen Themen absichtlich herbeiführt, eben nur noch verstärkt.

        Man sollte wohl besser seine Zeit darauf verwenden, um zu erkennen, wer Juda im Kern wirklich ist, also was sein inneres Wesen ist. Wenn man das erkannt hat, dann weiß man auch wie er denkt und kann seine Täuschungen und Irreführungen entlarven.

        Das gelingt wohl genau dann, wenn man als Deutscher wieder den Weg zurück zu seinem eigenen Wesen findet, wobei dieser durch die Täuschungen und Irreführungen durch Juda verstellt ist und dieses eigene Wesen steht im völligen Kontrast zu Juda selbst.

        Hat man dennoch diesen Weg erfolgreich bestritten und man hat sich von all den Täuschungen befreit, dann erkennt man schon anhand der Verlautbarungen, ob Juda dahinter steckt, weil man die Falschheit, Skrupellosigkeit und Niedertracht in den Worten Judas selbst erkennt. Man braucht dann auch kein näheres Wissen über diese Personen, weil man weiß, da steckt Juda dahinter oder Juda ist nicht weit entfernt. Allein die Worte sprechen für sich!

        Deine Infos und Hörbücher haben mir in der Hinsicht auf jeden Fall den letzten Schliff gegeben, was diese Erkenntnis um Juda angeht.

        Die Worte unserer Ahnen sind unser wertvollster Schatz, weil sie uns den Weg zu unserer eigenen Befreiung ebnen!

        Gefällt 3 Personen

    • @Stefan

      „…Das gelingt wohl genau dann, wenn man als Deutscher wieder den Weg zurück zu seinem eigenen Wesen findet, wobei dieser durch die Täuschungen und Irreführungen durch Juda verstellt ist und dieses eigene Wesen steht im völligen Kontrast zu Juda selbst….“

      So ähnlich hatte ich mich auch schon mal in einen Artikel geäußert:

      Der Nationalsozialismus ist realisiertes deutsches Wesen

      Es ist kein Zufall das wir uns von der jetzigen Zeit abgestoßen fühlen, denn die Entartung dieser Zeit ist ein unüberbrückbarer Wiederspruch zu unseren deutschen Wesen welches sich natürgemäß immer wieder trotz allen gesellschaftlich verordneten Konventionen bemerkbar macht!

      Es ist nur immer die Frage ob wir zu der edlen Karakter-Minderheit im deutschen Volk gehören die der Stimme ihres deutschen Blutes vertraut anstatt sich von den Ägnsten sozialer Ausgrenzung leiten zu lassen so wie die träge Masse des deutschen Volkes welcher vom Juden das Gehör für diese Stimme des Blutes geraubt wurde. Wir können bereits jetzt stolz darauf sein das wir zur karakterlichen und gesinnungsmäßigen Aristokratie unseres Volkes gehören denn der Umstand das wir so denken wie wir denken und dies dann auch noch offen auszusprechen wagen, beweist dies bereits!

      Gefällt 2 Personen

  4. „Der Nationalsozialismus und das deutsche Wesen sind damit absolut ein und dasselbe. Es gibt keinen Unterschied. Der Nationalsozialismus ist das politische Equivalent des blutgebundenen Überlebenwillens unseres Volkes. Der Führer ist damit als Bannerträger der nationalsozialistien Idee die Personifikation des deutschen Überlebenswillens.“

    Ja ich kann dir da nur uneingeschränkkt zustimmen und jedes einzelne Wort unterstreichen. Man sieht sich selbst im NS wieder und ist nicht abgestoßen, sondern ganz im Gegenteil, man ist magisch angezogen.

    An diesem Punkt kann man auch jeden Pseudopatrioten ausmachen und entlarven, wenn er sich vom NS distanziert und genauso wie Juda dagegen hetzt. Ich weiß nicht, wenn ich mehr verachte; dieses linke Gutmenschengeschmeiß oder jene Leute, die so tun, also würden sie sich für dieses Land interessieren und einsetzen…

    Juda muss wirklich alles unternehmen, um die Deutschen von ihrem eigenen Wesen fernzuhalten und am besten ihm noch vorher den Gar ausmachen, bevor es soweit kommt.

    Man kann stolz darauf sein, dass man Juda durchschaut und es wagt, auch ganz klar gegen Juda zu stehen. Es wird aber auch an diesen charakterlichen und gesinnungsmäßigen Aristokraten sein, noch einige Schritte weiterzugehen, das Spiel von Juda zu durchkreuzen und Juda endgültig zu entmachten und zu verbannen.

    Gefällt 3 Personen

    • @Stefan

      Die Waffe um den Juden zu entmachten kennen wir bereits. Diese Waffe heißt GASKAMMERTEMPERATUR! Mit ihr sind wir in der Lage den Menschen vom Juden zu scheiden und den Juden alle Rechte die ein Mensch besitzt zu nehmen, denn die Gaskammertemperatur beweist das es sich bei den Juden um keine Menschen handeln kann, wenn sie konsequent an ihren Zeugenaussagen bezüglich des Vergasungsvorgangs festhalten. Die Ergebnisse der Berechnungen zur erforderlichen Höhe der Gaskammertemperatur beweisen das Menschen zu solchen Arbeiten physisch überhaupt nicht fähig sind und daher wir Deutschen automatisch freigesprochen sind.

      Als Alleintäter bleibt nur der Jude übrig, der wie gesagt kein Mensch ist und darum keine Rechte eines Menschen hat. Folglich können wir ihn zertreten wie eine Zecke (die er ohnehin ist) welche ja auch keine Menschenrechte hat.

      Im Übrigen erinnert mich dein Schlusswort an die Schlussformel von Dr. Joseph Goebbels Aufsatz „Mimikry“

      „…Man könnte fast sagen, daß die Seite, auf der sie [die Juden] auftauchen, eben deshalb schon verloren hat. Sie sind das beste Unterpfand der kommenden Niederlage. Sie tragen den Keim des Zerfalls in sich und an sich. Sie wollten in diesem Krieg den letzten verzweifelten Schlag gegen das nationalsozialistische Deutschland und gegen das erwachende Europa führen. Er wird auf sie zurückfallen. Wir hören heute schon im Geiste den Ruf der verzweifelten und irregeführten Völker durch die ganze Welt gellen: „Die Juden sind schuld! Die Juden sind schuld!“

      Das Strafgericht, das dann über sie hereinbricht, wird furchtbar sein. Wir brauchen gar nichts dazu zu tun, es kommt von selbst, weil es kommen muß.

      Wie die Faust des erwachenden Deutschland einmal auf diesen Rassenunrat niedersaust, so wird auch einmal die Faust des erwachenden Europa auf ihn niedersausen. Dann wird den Juden auch ihre Mimikry nichts mehr nützen. Sie werden sich dann stellen müssen. Es wird der Tag des Gerichts der Völker über ihre Verderber sein.

      Erbarmungslos und ohne Gnade soll dann der Stoß geführt werden. Der Weltfeind stürzt und Europa hat seinen Frieden.

      Noch mehr Aufsätze von Dr. Joseph Goebbels findest du HIER

      Gefällt 3 Personen

      • „…beweist das es sich bei den Juden um keine Menschen handeln kann,…“
        Das ist richtig.

        „Das Strafgericht, das dann über sie hereinbricht, wird furchtbar sein. Wir brauchen gar nichts dazu zu tun, es kommt von selbst, weil es kommen muß……..Erbarmungslos und ohne Gnade soll dann der Stoß geführt werden. Der Weltfeind stürzt und Europa hat seinen Frieden.“

        „…wenn sie konsequent an ihren Zeugenaussagen bezüglich des Vergasungsvorgangs festhalten.“

        Das „wenn“ hingegen ist nicht richtig, da die erste richtige Aussage unabhängig von dem ist, was die Juden heutzutage plötzlich sagen möchten, um sich vor den Ereignissen doch noch zu retten!

        Die erste Aussage ist nämlich bereits durch viele Gerichte und sogar durch die Offenkundigkeit des Holocaust bestätigt und da kann kein Jude mehr daran rütteln. Das Wort einer Kakerlake/Jude/Zecke/Teufel ist sowieso vor Gericht und uns Menschen vollkommen unerheblich!

        Natürlich möchte der HaverbeckMenuhin&CoKGJudenkreis dies gerne anders sehen. Aber das Geschwätz von Juden interessiert uns Deutsche nicht mehr, seitdem sie durch die GKT als Nichtmenschen entlarvt wurden und damit Vogelfreiheit genießen.

        Gefällt 2 Personen

        • @Roland

          Ich sehe das ich nach so langer Zeit immer noch über den ein oder anderen Fallstrick in meiner Argumentation stolper. Allerdings erschien mir dieser Hinweis auf das „wenn“, der Aufklärung nicht sonderlich abträglich zu sein da ich wollte das @Stefan bereits vor der Lektüre der GKT eine ungefähre Ahnung von ihrer zweischneidigen Argumentationstaktik bekommt gemäß der es für den Juden kein Zurück mehr geben kann weil der Jude sich mit seinen großmäuligen Behauptungen und Anschuldigungen, sein eigenes Grab geschaufelt hat aus dem es kein Entkommen mehr gibt ohne sich selbst vor aller Welt als das zu entlarven was ihn von Schopenhauer und vielen anderen nachgesagt wurde. Ich hatte dabei im Hinterkopf wie schwer ich mich damals tat diese geniale Taktik zu erkennen und das Vorurteil des Aluhut-Woodoos aus meinen Kopf zu bekommen.

          Es kann aber auch sein dass ich grundlos zu vorsichtig bin und leiber zu viel des Guten schreibe um mich deutlicher auszudrücken weil ich die Menschen wohl fälschlicherweise für dümmer halte als sie tatsächlich sind. Ich muss lernen in meiner Argumentation auf die Stützräder zu verzichten um mit den harten SO IST ES UND NICHT ANDERS!!! weiterzufahen, so wie es die „Erwachsenen“ machen🙂

          Gefällt 1 Person

          • @ Volksgenosse

            Goebbels hat sehr gute Sachen geschrieben! Ich bin gerade dabei die Sachen zu lesen…

            Die GKT habe ich bisher nur einmal kurz überflogen, aber ich werde mich demnächst mal intensiver damit beschäftigen. Es wäre auf jeden Fall notwendig, wenn man Juda argumentativ endlich dingfest machen könnte und er keine Möglichkeit mehr hat, sich davon zu befreien! Das ist bisher bei den allseits bekannten sogenannten HC-Leugner nicht wirklich geschehen…

            Die Frage ist allerdings, ob man hierbei mit dem Begriff Menschenrechte argumentieren sollte. Der jüdische Dreiklang, nämlich Demokratie, Freiheit und Menschrechte sind wohlklingende aber völlig substanz- und inhaltslose Begriffe, mit denen Juda die Sinne der Menschen vernebelt, Nichts von diesen drei Dingen ist tatsächlich vorhanden oder ist in irgendeiner Form greifbar oder einklagbar, aber Juda hat es geschafft, das den Leuten als Realität zu verkaufen.

            In Wirklichkeit ist es doch so, dass man sich sein Existenzrecht als Volk nehmen und erstreiten muss und nichts von selbst gegeben ist; auch keine (universellen) Menschenrechte. Denn die dienen Juda nur als Schutzschild, damit er sich in fremde Völker einnisten kann und Juda so ungestört sein perfides Spiel gegen die Völker spielen kann, ohne Gefahr zu laufen, jemals seine Position im fremden Volk streitig gemacht zu bekommen.

            Also mit anderen Worten, man kann Juda seine Menschenrechte nicht wegnehmen, da er ja gar keine hat. Das ist reine Suggestion! Wenn wir als deutsches Volk in unserer Existenz durch Juda bedroht sind, dann sollte nichts dem Willen und der Tatkraft im Weg stehen (auch keine Menschenrechte), die diese Bedrohung ohne Rücksicht auf Verluste beseitigt. Das ist auch der Kampf, den die Natur vorschreibt und dem sich keiner entziehen kann. Man muss sich sein Existenzrecht nehmen oder man wird am Ende alles verlieren . ..

            Gefällt mir

    • @Stefan

      Die Sache mit den „Menschenrechten“ in der Argumentation ist nicht zwingend als für die GKT ausschlaggebend zu betrachten. Dies ist ein Zusatz mit den dann in Diskussionen gearbeitet werden kann um entweder zu provozieren und/oder um den Sachverhalt zur besseren Verdeutlichung, rethorisch auf die Spitze zu treiben. Die Juden wollen ja unbedingt beim Wort genommen werden. Wir nehmen sie mit der GKT absolut beim Wort und treiben dieses Wort mit unserer Argumentation auf die Spitze und noch viel weiter, um auch den Dümmsten zu verdeutlichen was es bedeutet wenn man die Juden beim Wort nimmt. Für die abstrakten Behauptungen der Juden bekommen diese von uns selbstverständlich ebenso abstrakte Schlussfolgerungen als Quittung präsentiert. Die Absurdität die beim argumentativen auf die Spitze treiben herauskommt (zb Feuerfeste Juden, unbekannte jüdische Heiztechnologie, technischer Wert von Judenurin in der Rüstungsindustrire usw.) wirkt im höchsten Maße aufklärerisch weil man im Prinzip nur noch 1 + 1 addieren muss um zu erkennen worum es geht.

      1 + 1 addieren heißt zum Beispiel sich die Frage zu beantworten ob die Behauptungen der Juden, bei einer daraus abgeleiteten Gaskammertempratur von sagen wir mal 20.000°C, realistisch sind oder nicht, besonders wenn man bedenkt das die Sonnenoberflächentemperatur bereits 5000C°-6000°C beträgt. In den man Feststellung trifft, ob am Standord Auschwitz und anderswo, ein Brandloch bis zum anderen Ende der Erde klafft oder nicht, hat man sich die Frage des Realismus der jüdischen Zeugenaussagen, auf den sich der komplette Holocaust stützt, bereits vollumfänglich beantwortet. Jeder der die GKT verstanden hat weiß trotz Holocaustbier, dank seines noch unversoffenen Restverstandes im Hintergedanken natürlich trotzdem dass auch ein Jude nicht unverletzt bleibt wenn man ihn ein Feuerzeug unter seine Hakennase hält. Schon durch diese Tatasache ist jeder Leser der GKT fähig für sich selbst die finale Schlussfolgerung zu ziehen ob am Holocaust was drann ist oder nicht und das sogar unabhängig von der eben angedeuteten Frage des physikalischen Realismus der jüdischen Aussagen und der logischerweise darauf folgenden Frage der heiztechnischen Durführbarkeit des Vergasungsvorgangs an sich, denn jeder der sich schon mal die Finger verbrannt hat kann sich vorstellen was 20.000°C für den menschlichen Körper bedeuten. Und jeder der schon mal in seiner Küche den voll aufgeheizten Backofen zum Entnehmen der Pizza öffnete und die Strahlungswärme von 220°C-250°C elebt hat der kann sich dann auch vorstellen wie groß der Sicherheitsabstand um eine auf 20.000°C aufgeheizte Gaskammer gewesen sein muss.

      Diese Schlussfolgerungen kann der Leser der GKT, durch Anwendung seines logischen denkvermögens (1+1=2), völlig selbstständig ziehen und zwar ohne dass in der GKT auch nur mit einer Zeile eine Holocaustleugnung betrieben wurde.

      Der gesunde Menschenverstand des Lesers besorgt die Selbstaufklärung.

      Wenn der Jude sagt, dass er sich der Gaskammer nähern konnte oder dass andere Juden einfach so in die Gaskammer gehen konnten, 30 Minuten warten bis alle drinn waren und meinetwegen sogar noch ein erbauliches Synagogenlied trillern konnten bevor der Gasonkel von der SS aufs Dach geklettert ist, dann kann man solche Zeugenaussagen eigentlich schon Kommentarlos stehenlassen wenn man die GKT kennt. Man muss nichts extra leugnen und sich in Gefahr bringen. Ein kurzer Hinweiß auf die Gaskammertemperatur reicht schon um die Zeugenaussage im richtigen Licht erscheinen zu lassen🙂

      Keiner macht sich mit der GKT strafbar da in ihr nichts strafbares enthalten ist. Das Nachrechnen der vom Juden in Nürnberg 1946 selbst gelieferten technischen Daten zum Vergasungsvorgang, ist nicht strafbar da die blose Anwendung naturwissenschaftlicher Erkenntnisse, zur Verarbeitung vorgelegter Daten nicht strafbar sein kann, völlig egal in welchen Kontext!

      PS:

      Die Möglichkeiten die sich für uns bieten die Aussagen der Juden auf die Spitze zu treiben sind eigentlich nur durch die eigene Fantasie begrenzt. Frag einfach mal @Roland was es da für Möglichkeiten gibt denn der ist da der ungeschlagene Experte drinn. Schließlich ist die GKT ja auch sein Werk!

      Gefällt 1 Person

  5. @ Volksgenosse

    Dann habe ich das mit der Verwendung des Begriffs „Menschenrecht“ in diesem Zusammenhang wohl überbewertet und es scheint wohl er darum zu gehen, ob Juda als Mensch anzusehen bzw. zu behandeln ist, wenn man bei der GKT Juda hinsichtlich seiner zum HC gemachten Ausagen beim Wort nimmt.

    Ich lese mir die Sachen zur GKT demnächst einfach mal durch, bevor ich hier weiter eiwas dazu schreibe.

    Danke für deine Ausführungen!

    Gefällt 1 Person

    • @Stefan

      Die Tasache mit den Temperaturen reicht eigentlich vollkommen zur Aufklärungsarbeit. Alles andere ist dann nur Zusatz.

      Gemäß dem §130 müssen wir sagen dass dem Juden trotz der riesen Temperatur die Gaskammern unbeschadet betreten konnten. Wir müssen da mit einstimmen weil ja jüdische Zeugenaussagen in der BRD so was wie Gottes Wort sind an den man nicht zweifel darf. Soll uns Recht sein, dann sind die Juden eben keine Menschen die bei 20.000°C verdampfen sondern hitzebeständige Teufel die dann aber auch keine Menschenrechte haben🙂

      Gefällt mir

  6. An Stefan… und, wie stehst Du zur Gaskammertemperatur?

    „An ihren Früchten sollt ihr SIE erkennen“

    Daher frage ich Dich.
    Wenn keine Antwort von Dir kommt, wäre ich sehr enttäuscht,
    da ich schon sehr lange bei Dir lese.

    HeilDir!

    Heil Gaskammertemperatur!
    Heil Offenkundigkeit!
    Heil Holocaust!

    Gefällt 1 Person

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s